Figuren auf berühmtem Mount Dandenong

Hat der Künstler diese Gruselgalerie in Melbourne nie verlassen?

William Ricketts Sanctuary
Fast lebensechte Skulpturen hat Künstler William Rickett aus Lehm geschaffen und in seinem Sanctuary in die Natur gestellt
Foto: Anna Wengel

Zu Besuch in Melbourne hat unsere Autorin Anna Wengel immer wieder gehört, wie außergewöhnlich das William Ricketts Sanctuary auf dem Berg Mount Dandenong sei. Sie hat die Outdoor-Galerie besucht und neben fast lebensechten Aborigine-Skulpturen auch Hinweise auf zwei Geister entdeckt.

Ein kleines, pausbackiges Kind steht da. Still. Schaut mich an. Scheint mich mit seinen Augen zu verfolgen, während es gleichzeitig ins Leere guckt. Das wellige, dicke Haar überzogen von Moos, das auch die breite Nase und die vollen Lippen grün färbt, ebenso wie weite Teile seines lehmfarbenen Körpers. Hinter dem Kind zieht sich dichter australischer Busch den Hang hinauf. Es ist ungewöhnlich still für so viel Natur.

Ich schaue näher hin. Überall tauchen sie auf: aus Lehm geformte Figuren, eine echter wirkend als die andere. Ich kann mir fast vorstellen, wie die 92 Skulpturen nachts zum Leben erwachen und durch das dichte Grün aus Farnen, Eukalyptus und zahlreichen anderen Grünpflanzen und Bäumen wandern, auf der Suche nach ihrem Meister, William Rickett.

William Ricketts Sanctuary

Im William Ricketts Sanctuary auf Mount Dandenong gibt es 92 Lehm-Skulpturen
Foto: Anna Wengel

Spuken im William Ricketts Sanctuary zwei Geister?

Das fühlt sich komisch an. Fast ein bisschen unangenehm. Es ist aber noch etwas anderes, das, was ich eben nicht erklären kann. Vielleicht stimmt es ja, was Menschen sagen. Dass hier ein Geist lebt. Vielleicht auch mehrere.

Rickett, der 1898 geborene Künstler, der diese Draußen-Galerie geschaffen und hier seit 1934 gelebt hat, versetzte sein Fußbodenloses Blockhaus, überzeugt davon, dass es an der Ursprungsstelle spukte. (Die Gebrechlichkeit seiner Mutter war allerdings auch ein Grund für den Haus-Umzug.)

Auch interessant: Spukt in Melbournes Kultstraße der Geist von Jack the Ripper?

So steht es auf einer Tafel im William Ricketts Sanctuary, das seit 1964 für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Der andere Geist, der hier (wenn überhaupt) noch viel wahrscheinlicher spukt, ist der von Rickett selbst. Die Überreste des Australiers wurden nach seinem Tod 1993 in seinem Heiligtum verstreut. Und wieso sollte sein Geist den Ort auch verlassen, war der zu Lebzeiten schon sein persönliches Paradies, das er selbst als „Forest of Love” (zu Deutsch: „Wald der Liebe”) bezeichnete. Bei der Recherche zu diesem Text habe ich den Blog einer Frau gefunden, die sogar den Geist Ricketts auf einem Foto gesehen haben will.

William Ricketts Sanctuary

Überall im William Ricketts Sanctuary finden sich kleine Refugien und besondere Ecken
Foto: Anna Wengel

Inspiration und Selbstdarstellung

Ob er hier spukt oder nicht, Rickett hat zu Lebzeiten eine ganz besondere Kunstgalerie geschaffen, einen Schrein für alles, an das er geglaubt und das er verehrt hat. Hoch oben auf Mount Dandenong, dem Stadtberg Melbournes, modellierte der Australier Figuren aus Lehm, die den indigenen Einwohnern aus den Stämmen Pitjantjatjara und Arrernte in Central Australia nachempfunden sind, wie unter anderem „Atlas Obscura” schreibt.

Angeblich stellen die Figuren einzelne Personen dar, die Rickett während seiner Reisen ins Northern Territory zwischen 1949 und 1960 kennenlernte. Dort kam er auch mit indigenen Traditionen und Riten in Kontakt und lernte, wie dort Mutter Natur und ihre Geschöpfe geehrt werden. 1970 reiste der Künstler nach Indien, wo er zwei Jahre überwiegend im Ashram lebte und die dort zelebrierte spirituelle Glaubens- und Lebensweise kennenlernte.

Hier finden sich Sätze wie „A pure imagination born to man in a state of true freedom and wrought in fire is to be desired above all things” (zu Deutsch etwa: „Eine reine Vorstellungskraft, geboren im Zustand wahrer Freiheit und geschmiedet im Feuer, ist mehr als alles andere erstrebenswert”).

Auch interessant: Melbourne ist wie Berlin – was ist dran am Vergleich?

Neben der Niederschrift zahlreicher Glaubenssätze, nutzte Rickett seine Kunst auch, um Kritik zu üben. Etwa an der Ausbeutung der Umwelt nach der europäischen Besiedlung in Australien. Seine Figuren formte er nicht nur aus Naturmaterialien, er stellte sie auch mitten hinein in die Natur und integrierte sie in bereits bestehende Felsen und Baumreste. Eine Erinnerung an die Verbindung zwischen Menschen und Erde.

Neben den Figuren finden sich zahlreiche tierische Einwohner Australiens wie etwa Opossums und Kängurus. Genauso wie ein Mann, der sich äußerlich von den indigenen Darstellungen unterschiedet – und immer wieder zu sehen ist: Rickett selbst. Seine Selbstdarstellungen haben etwas Erhabenes. Etwa dann, wenn er – wie am Anfang des Rundgangs – mit nacktem Oberkörper aus einem Känguru-Unterkörper entspringt, mit wildem Haar und aus seiner Höhe hinunterblickend.

William Ricketts Sanctuary

Neben seinen Skulpturen hat William Rickett sich selbst immer wieder neu erfunden und dargestellt – rechts oben im Bild auf einem Kängurukörper
Foto: Anna Wengel

 

Kritik an William Rickett

Die narzisstisch anmutende Selbstdarstellung des Künstlers ist ein Phänomen, das Kritiker oft aufgreifen. Häufig in Kombination mit dem Vorwurf, dass sich Rickett fast heroisch und als Retter der Ureinwohner darstelle. Auch Ausbeutung der indigenen Bevölkerung zu seinen Zwecken wird ihm unterstellt, ebenso wie teilweise rassistische Ansätze. Ricketts Philosophie ist klar respektvoll und macht alle Menschen, Tiere & Co. gleich(wert).

Auch interessant: Die besten Reisetipps! 13 Dinge, die Sie in Melbourne tun sollten

Dass er die Skulpturen gemeinsam mit Tieren ins Naturumfeld setzt, wird jedoch mit einer alten rassistischen Ideologie in Verbindung gebracht, nach der Ureinwohner eher zu den Tieren als Menschen gehören sollen. Auch die Vielzahl an Kinderfiguren sehen Skeptiker kritisch, wurde die intuitiv gesteuerte Lebensart der Indigenen von Rassisten als kindlich emotional abgeurteilt. So schreibt es etwa das australische und britische Magazin „The Conversation”.

Dass Rickett ein relativ exzentrischer und teils abgehobener Mann war, kann kaum abgestritten werden. Dass er vielen seiner Landsleuten zu der Zeit gedanklich und emotional weit voraus war und schon früh erkannte, dass Rationalität bei Weitem nicht die einzige Stärke des Menschen ist, ist offensichtlich. Ob dahinter nun auch rassistische Gedanken standen, kann ich nicht klären. Rassismus gegen Ureinwohner war zu seinen Lebzeiten allgegenwärtig, gleichzeitig erklärte er auch, dass er glaubte, selbst von denen abzustammen. Mir persönlich erschien das William Ricketts Sanctuary wie eine Hommage an die Kultur der indigenen Einwohner Australiens und Spielplatz eines spirituellen Künstlers.

William Ricketts Sanctuary

In der Draußen-Galerie finden sich zahlreiche Kinderfiguren – Kritiker interpretieren das als Rassismus Ricketts
Foto: Anna Wengel

Auch interessant: Die besten Tipps für einen Urlaub in Australien

Ob zur kritischen Betrachtung oder einfach nur zum Genießen, Rickett hat eine sehr sehenswerte –und kostenlos betretbare – Kunstgalerie geschaffen, die Melbourne-Besucher nicht verpassen sollten. Übrigens wie den Mount Dandenong selbst, ein wildbewachsener Berg mit Traumaussicht auf die Skyline und umliegenden Vororte Melbournes.

Themen