Er wurde wieder aufgestellt

Im Allgäu befindet sich ein riesiger Holzpenis auf einem Berg

Holzpenis, Grünten
Auf dem Grünten im Allgäu steht ein zwei Meter hoher Holzpenis
Foto: dpa Picture Alliance

Auf einem Berg im Allgäu steht ein gigantischer Penis aus Holz. Nachdem die skurrile Skulptur umgeworfen worden war, wurde sie jetzt wieder aufgestellt.

Auf 1738 Metern steht im Allgäu ein riesiger Penis. Zwei Meter ragt die hölzerne Skulptur vom Berg Grünten in die Höhe. Seit Jahren steht und fällt sie hier. Denn besonders standfest ist das phallusförmige Ding, das auf Google Maps sogar als „Kulturelles Denkmal“ ausgewiesen ist, nicht.

Kühe bringen Penis zu Fall

Kürzlich fiel es wieder um. Vermutlich brachten es ein paar Kühe zu Fall, die an der Skulptur ihr Fell schubberten. Das glaubt zumindest Norbert Zeberle, der ehemalige Wirt der Grüntenhütte, die nur wenige hundert Meter entfernt steht. „Es kam schon öfter vor, dass er umgefallen ist“, sagt der Wirt über den Holzpenis nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur. Verletzt wurde bisher aber niemand. Wohl auch deshalb hat sich bisher niemand dazu berufen gefühlt, das riesige Phallus-Symbol wegzutransportieren, das auf einem Privatgrundstück steht.

Nachdem der Fall des Holzpenis‘ in den sozialen Netzwerken diskutiert wurde, erklärten sich mehrere Nutzer bereit, bei der Wiederaufstellung zu helfen. Offensichtlich mit Erfolg. Darüber hatte die „Allgäuer Zeitung“ berichtet.

Auch interessant: Rätsel um nackten Riesenmann in England

Wieso steht auf dem Berg ein Penis?

Wie der Penis auf den Berg kam, weiß Zeberle nicht genau. Laut dem Wirt stand er „am 1. Mai auf einmal da“. Das war vor vier oder fünf Jahren. „Wir waren überrascht, haben ihn aber gleich als unseren Maibaum vermarktet“, erklärt der Wirt.

Holzpenis, Grünten

Der Grüntener Penis ist eine Holzskulptur, die einst als Geburtstagsgeschenk gedacht war
Foto: dpa Picture Alliance

In einem Artikel aus einer Lokalzeitung, der auf Facebook gepostet wurde, wird die Geschichte hinter dem Holzpenis erklärt. Demnach wurde die Holzskulptur von ein paar Jugendlichen im Dorf Rettenberg geschnitzt, die ihn einem Kumpel zum Geburtstag schenkten und in den elterlichen Garten stellten. Dem Vater schien der Holzpenis nicht zu gefallen, woraufhin er seinen Sprössling aufforderte, ihn wegzuschaffen. Laut dem Artikel fuhren zwei junge Männer den Holzpenis daraufhin so hoch wie möglich auf den Berg und bewältigten den Rest des Weges mit einem Schlitten, auf den sie die rund 200 Kilogramm schwere Skulptur luden und an ihren jetzigen Platz beförderten.

Auch interessant: Warum das Allgäu die perfekte Wanderregion ist

Da steht sie bereits seit einigen Jahren. Da die Skulptur auf einem Privatgrundstück und nicht direkt am Wanderweg steht, sieht Rettenbergs Bürgermeister Nikolaus Weißinger (CSU) darin kein Problem. Ein paar Beschwerden von Wanderern und Eltern gibt es anscheinend hin und wieder. „Ziemlich humorlos“, sagt Zeberle laut „Allgäuer Zeitung“. „Es ist doch schön, wenn man in Corona-Zeiten über so etwas lachen kann.“