Von Neustadt nach Passau

Donau-Panoramaweg – die besten Tipps für eine Wandertour

Kloster Weltenburg, Donau
Startpunkt der Wanderung auf dem Donau-Panoramaweg ist Neustadt. Im nahe gelegenen Kloster Weltenburg kann man sich gleich mit Bier stärken.
Foto: dpa Picture Alliance

Der Donau-Panoramaweg ist eine Tour für Wanderer, die eine der schönsten deutschen Landschaften kennenlernen wollen. Auf 220 Kilometern führt der Fernwanderweg von Neustadt an der Donau nach Passau.

Unterwegs gibt es neben Natur und Kultur in den Städten eine Menge Altertum: Weil der Wanderer auf dem Donau-Panoramaweg dem sogenannten „Nassen Limes“ folgt, sind unterwegs zahlreiche Relikte aus der Zeit zu finden, als die Donau das Römische Reich begrenzte.

Zu Beginn führt die Strecke, die übrigens überwiegend auf anderen Trassen verläuft als der Donau-Radwanderweg, durch die Hallertau. Besonders im September, wenn der Hopfen aus dem größten Anbaugebiet Deutschlands frisch geerntet ist, begleitet den Wanderer der Duft nach dem „Roh-Bier“ auf Schritt und Tritt.

Hopfen und Bier zu Beginn der Wandertour

Die wohl beste Gelegenheit, auf dem Donau-Panoramaweg das Endprodukt zu testen, ist die Klosterbrauerei Weltenburg am Donaudurchbruch. Aber nicht vergessen: Die Wanderung hat gerade erst begonnen.

Es folgen auf der langen Wanderung die Auenlandschaft im Isarmündungsgebiet, die Unesco-Welterbestadt Regensburg, Deggendorf und schließlich Passau. Tipp: Fahren Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadtränder. Das Wandern macht dort nicht so arg viel Spaß.

Gekürt! Die 9 besten Biere der Welt

Römische Spuren auf dem Donau-Panoramaweg

Nun aber zu den Römern – die wichtigsten Relikte: In Eining bei Neustadt sind Reste des römischen Militärlagers Kastell Abusina zu sehen. In Regensburg finden sich in der Stadt an vielen Stellen Spuren der Siedlung Castra Regina. In Straubing ist eine der größten Sammlungen römischer Paraderüstungen ausgestellt. Vor allem die Gesichtshelme sind spektakulär. Das Museum Quintana in Künzing erläutert in Wechselausstellungen die Geschichte der Römer an der Donau. In Passau sind im Kastell Boiotro römische Funde ausgestellt.

Kastell Abusina, Eining

Besucher bei den Überresten des Kastells Abusina in Eining, das einst ein römisches Militärlager war
Foto: dpa Picture Alliance

Übernachten auf dem Donau-Panoramaweg

Unterwegs gibt es Unterkünfte von der Jugendherberge bis zum Luxushotel. Es ist schwierig, Empfehlungen zu geben. Planen sollte man auf jeden Fall, sonst wird es am Ende schwierig, eine (preiswerte) Unterkunft zu finden.

Passau

Endpunkt der Wanderung ist die schöne Stadt Passau
Foto: Getty Images

Weitere Tipps für den Donau-Panoramaweg

Empfohlene Laufzeit: zehn Tage. Die Strecke ist hervorragend ausgeschildert und sehr leicht, also auch für Familien zu bewältigen. Wo immer einem danach ist, sollte man mit dem Schiff auf der Donau fahren, unabhängig davon, ob die Beine müde sind oder nicht.

(Text Ulrich Lenhard)

Themen