Ein Besuch lohnt sich!

9 Dinge, die man in Regensburg machen muss

Steinerne Brücke, Regensburg
Regensburg ist eine kleine, mittelalterliche Stadt in der bayerischen Oberpfalz, die mehr zu bieten hat, als man zunächst glaubt. Im Foto: eines der Wahrzeichen der Stadt, die Steinerne Brücke
Foto: Getty Images

Viele Studenten entscheiden sich für Regensburg und ziehen sogar aus Großstädten wie München in die Oberpfalz. Die Uni ist groß, die Stadt überschaubar und voller Kneipen und Bars. Im historischen Regensburg gibt es aber weitaus mehr zu entdecken als nur das Nachtleben. TRAVELBOOK verrät euch, weshalb sich ein Besuch lohnt.

Mit dem Zug in den Regensburger Bahnhof einzufahren, kann auf Besucher ernüchternd wirken: Das Bahnhofsgebäude ist klein und das Erste, was man von der Stadt zu sehen bekommt, sind ein paar Linienbusse und ein bisschen Grün. Zum Glück täuscht das alles nur, denn nach wenigen Metern auf der Maximilianstraße hat man bereits die Altstadt erreicht, die seit 2006 zum Unesco-Welterbe gehört.

1. Fassadengemälde besichtigen

Die Spuren der Vergangenheit werden ersichtlich, sobald man die Altstadt betritt. In den kleinen Gassen reihen sich kleine, bunte Häuser aneinander. An manchen Fassaden sind noch alte Gemälde zu erkennen. Das berühmteste Gebäude dieser Art ist das 1260 errichtete Goliathhaus, auf dem 1573 die Malerei eines Kampfes entstanden ist, die man bereits gut erkennen kann, wenn man die Brückstraße vom Donauufer hochläuft. Das Gemälde beruht offenbar nicht auf der Geschichte von David und Goliath, sondern auf den „Goliarden“ – so nannten sich Theologiestudenten im 12. Jahrhundert.

2. Die einzige gotische Kathedrale Bayern bewundern

Unweit des Goliathhauses befindet sich das wahrscheinlich bekannteste Kernstück der Stadt, der Dom St. Peter. Es handelt sich um die einzige gotische Kathedrale Bayerns – mitsamt bunten Fenster, Kreuzrippengewölbe und beeindruckenden Türmen, die bereits aus der Ferne den gotischen Baustil der Kirche verraten.

Ein bisschen Sightseeing und Geschichte darf auch in Regensburg sein: der Dom ist das Wahrzeichen der Stadt

Ein bisschen Sightseeing und Geschichte darf auch in Regensburg sein: Der Dom ist neben der Steinernen Brücke eines der Wahrzeichen der Stadt.
Foto: Getty Images

3. Eine Pause auf den Altstadt-Plätzen einlegen

Nach einer kurzen Besichtigung des Doms können sich Regensburg-Besucher wieder in den kleinen Gassen verlieren und den Ort für das Mittag- oder Abendessen lieber woanders suchen. Direkt am Dom ist es meist überfüllt und meist auch etwas teurer. Kurze Pausen lassen sich aber auch wunderbar auf den zahlreichen Plätzen in der Altstadt einlegen, zum Beispiel auf dem Neupfarrplatz, den man auch vom Dach des Galeria Kaufhof überblicken kann, aber auch den Haidplatz mit einem beschaulichen Brunnen in der Mitte und bunten, historischen Häusern außenrum. Am Haidplatz befindet sich auch die Neue Waag. Der spätgotische Bau beherbergte die städtische Waage und fällt heute vor allem durch die leuchtend rote Fassade auf.

4. In der Altstadt shoppen gehen

In Regensburg wohnen rund 145.000 Menschen, eine eher kleinere Stadt also. Dennoch sind die Einkaufsmöglichkeiten zahlreich. Man muss gar nicht auf die Einkaufszentren wie etwa die Regensburg Arcaden am Hauptbahnhof ausweichen. In den historischen Gebäuden der Altstadt sind Geschäfte aller gängigen Marken, aber auch kleine Boutiquen zu finden. Kurzum: Man bekommt so gut wie alles, was das Herz begehrt und muss dafür nicht mal die Altstadt verlassen.

 

Auch interessant: 14 Gründe, Ingolstadt zu lieben

5. Die kulinarische Vielfalt entdecken

Das Café Weichmanns ist dort entstanden, wo der sogenannte Kunsthof sein Ende gefunden hat. Was übrig geblieben ist, sind Artefakte der Metallbildhauerei, die durch Franz und Rudi Weichmann überall in der Stadt zu sehen sind: Windspiele, Brunnenfiguren, Wettergockel. Ansonsten besticht das Weichmanns vor allem durch eine zentrale Lage, Frühstück, Lunch, Kaffee und Drinks – und einen geradezu idyllischen Innenhof, der im Sommer äußerst beliebt ist.

Wer aber von der eher deftigen bayerischen Küche kosten möchte, ist mit den zahlreichen Lokalen wie dem Ratskeller, Brauhäusern oder der historischen „Wurstkuchl“ gut bedient.

Ein von @iris163 geteilter Beitrag am

6. Selbst gemachtes Eis essen

Eine ebenso gute Anlaufstelle im Sommer ist Stenz Eis am Bismarckplatz. Dort gibt es selbst gemachtes Eis, das von den Besuchern gerne als das beste Eis der Stadt gelobt wird. Die Liebe zum Detail und teils ausgefallene und ungewöhnliche Sorten machten Stenz Eis so beliebt, dass inzwischen eine zweite Filiale im Donau-Einkaufszentrum im Nordosten von Regensburg eröffnet hat. Und auch dort sind bei heißen Temperaturen lange Schlangen garantiert.

7. Von Kneipe zu Kneipe ziehen

Regensburg ist eine Studentenstadt, etwa 32.000 Studierende verteilen sich auf die Uni und Hochschule in der Stadt. Das merkt man nicht nur auf dem Immobilienmarkt, sondern auch im Nachtleben. Regensburg ist den meisten als die Stadt mit der höchsten Kneipendichte bekannt – und das bestätigt sich ziemlich schnell, sobald man durch die Altstadt zieht. Aber genau das sollte man bei einem Besuch in Regensburg einfach mal nutzen. Manchmal findet man sich in einer urigen Bar mit geringer Deckenhöhe und schweren, alten Holzbalken wieder, manchmal muss man enge Wendeltreppe hinabsteigen, um ein Bier oder Cocktail genießen zu können. Selbst Pete Doherty, Kopf der Babyshambles und Libertines, erlag dem Charme der Regensburger Kneipen und kostete dort so viele Drinks, dass er zum randalierenden Einbrecher wurde.

Auch interessamt: Die besten Reisetipps für Heidelberg

8. Am Donauufer entspannen

Wem das Gewusel der Altstadt zu viel wird, kann fußläufig in wenigen Minuten das Donauufer erreichen. Dort befindet sich die Steinerne Brücke, eine der ältesten Steinbrücken Deutschlands (erbaut 1135 – 1146). Sie überbrückt die Donau dort, wo der Fluss sich teilt und Inseln erschaffen hat, und diese bieten das perfekte Idyll, um mit einem Bier in der Hand die Sonne zu genießen – sofern es das Wetter erlaubt. Das haben natürlich auch die zahlreichen Studenten für sich entdeckt. Die Donau wird am Wochenende zum Schauplatz für einen entspannten Start in den Abend und ist tagsüber ein guter Ort, um auf Prüfungen zu lernen.

Am Donauufer, mit Blick auf die Steinerne Brücke, lässt es sich offenbar sehr gut Entspannen, aber auch Lernen

Am Donauufer, mit Blick auf die Steinerne Brücke, lässt es sich offenbar sehr gut entspannen, aber auch lernen
Foto: Getty Images

9. In die Natur fahren

Die Lage von Regensburg ist ideal für Natur-Liebhaber, die mit geringem Zeitaufwand Ausflüge in die nahe Umgebung machen möchten. Die Walhalla, eine Gedenkstätte für bekannte deutsche Persönlichkeiten, liegt in unmittelbarer Nähe. Der ausladende klassizistische Bau – geplant von Leo von Klenze, 1842 eröffnet – beherbergt rund 100 Marmorbüsten, unter anderem von Lessing, Albert Einstein und Joseph Haydn. Außerdem bietet nicht nur die Donau mit ihrem Ufer sehr viel Grün, sondern auch die kleineren Flüsse Regen und Naab, die in die Donau münden.

Nicht schlecht: Der Ausblick von der Gedenkstätte Walhalla auf das umliegende Land

Nicht schlecht: Der Ausblick von der Gedenkstätte Walhalla auf das umliegende Land
Foto: Getty Images

Themen