Grenzkontrollen am wichtigsten Alpenpass

Am Brenner droht im Sommer ein Urlauber-Chaos

Blick auf einen Teil der Brenner-Autobahn und die Europabrücke über dem Sill-Tal bei Innsbruck. Der Grenzpass liegt in den Ostalpen zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Autonomen Provinz Bozen – Südtirol.
Blick auf einen Teil der Brenner-Autobahn und die Europabrücke über dem Sill-Tal bei Innsbruck. Der Grenzpass liegt in den Ostalpen zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Autonomen Provinz Bozen – Südtirol.
Foto: Getty Images
17. November 1963:  Tausende feiern die Einweihung der Europabrücke. Mit einer Höhe von 190 Metern war sie damals die höchste Brücke Europas.
17. November 1963:  Tausende feiern die Einweihung der Europabrücke. Mit einer Höhe von 190 Metern war sie damals die höchste Brücke Europas.
Foto: dpa Picture Alliance
22. Dezember 1968: Die ersten Autos rollen, die Brenner-Autobahn ist für den Verkehr freigegeben
22. Dezember 1968: Die ersten Autos rollen, die Brenner-Autobahn ist für den Verkehr freigegeben
Foto: dpa Picture Alliance
Hier im Bild ist nicht der Papst zu sehen, sondern der Abt von Wilten bei Innsbruck, Alois Stöger. Der Abt nahm die kirchliche Weihe der neuen Europa-Brücke vor und wurde im weißen Porsche vorgefahren.
Hier im Bild ist nicht der Papst zu sehen, sondern der Abt von Wilten bei Innsbruck, Alois Stöger. Der Abt nahm die kirchliche Weihe der neuen Europa-Brücke vor und wurde im weißen Porsche vorgefahren.
Foto: dpa Picture Alliance
In den folgenden Jahrzehnten wurde die Brenner-Autobahn zur wichtigsten Route für deutsche Urlauber, die nach Italien wollten
In den folgenden Jahrzehnten wurde die Brenner-Autobahn zur wichtigsten Route für deutsche Urlauber, die nach Italien wollten
Foto: dpa Picture Alliance
15. August 1998: Mitglieder des Roten Kreuzes versorgen Autofahrer, die auf der Brennerautobahn im Stau stehen, mit Getränken. Beim Abgang einer Schlammlawine am Vortag waren fünf Menschen ums Leben gekommen, die Autobahn gesperrt.
15. August 1998: Mitglieder des Roten Kreuzes versorgen Autofahrer, die auf der Brennerautobahn im Stau stehen, mit Getränken. Beim Abgang einer Schlammlawine am Vortag waren fünf Menschen ums Leben gekommen, die Autobahn gesperrt.
Foto: dpa Pictrue Alliance
Lastwagen stauen sich auf der Europabrücke. Bilder wieder diese könnten ab Mai wieder häufiger zu sehen sein, wenn auf der österreichischen Seite Personenkontrollen wieder eingeführt werden.
Lastwagen stauen sich auf der Europabrücke. Bilder wieder diese könnten ab Mai wieder häufiger zu sehen sein, wenn auf der österreichischen Seite Personenkontrollen wieder eingeführt werden.
Foto: dpa Pictrue Alliance

Die Brennerautobahn ist seit mehr als 50 Jahren eine der wichtigsten Urlauber-Routen über die Alpen. Doch nun hat Österreich angekündigt, verstärkte Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingsströme aus dem Süden einzuführen – die Bauarbeiten zur Errichtung der Grenzzäune haben bereits begonnen. Droht nun ein Stau-Chaos im Sommer – und ist es das Ende des Mythos Brenner?


Foto: dpa Pictrue Alliance

Fast 53 Jahre ist es her, dass die Europabrücke am Brenner eingeweiht wurde – das Kernstück der heutigen Brennerautobahn. Für den Transitverkehr über die Alpen war dieser Tag ein Meilenstein, die Wirtschaft und der Tourismus in ganz Europa profitierten. Für Urlauber aus dem Norden war die Eröffnung der Autobahn der Startschuss für eine neue Reisefreiheit. Nie war es einfacher, mit dem Auto oder Wohnmobil die italienischen Seen und Strände zu erreichen.

Heute passieren jedes Jahr im Schnitt 13 Millionen Fahrzeuge den Brenner, darunter auch viele, die es nach Kroatien zieht. Die Spitzenzeiten liegen im Hochsommer, wenn die Urlauber in Richtung Süden und zurück wollen: „Die Rekordtage sind die Samstage im August“, sagt Alfred Obermayr vom Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC) auf Nachfrage von TRAVELBOOK. „Im Jahr 2015 hatten wir an an diesen Wochenendtagen im Schnitt 39.216 Fahrzeuge auf dem Brenner.“

Die besten Reise-Angebote & -Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Dass der Verkehr sich an solchen Tagen am Brenner staut, ist kaum vermeidbar. Aber insgesamt sind die Staus seit dem EU- und Schengen-Beitritt Österreichs im Jahr 1995 und der Grenzöffnung im Jahr 1998 viel weniger geworden. Man braucht keinen Reisepass mehr, die Kontrollen wurden nach und nach eingestellt.

Doch ausgerechnet das soll sich schon bald wieder ändern: Österreich will in Kürze wieder Grenzkontrollen am Brenner einführen, sowohl an der Autobahn, als auch an der Zugstrecke und der alten Brenner-Bundesstraße. Es geht darum, die Flüchtlingsströme aus dem Süden in den Griff zu bekommen, „Grenzkontroll-Management“ nennt die österreichische Regierung das bei vielen umstrittene Vorhaben.

Auch interessant: Roadtrip durch Europa – das sind die Tücken in jedem Land

Diese undatierte Aufnahme zeigt einen Teil der Brenner-Autobahn im Wipptal (Tirol). Die Route gilt seit mehr als 50 Jahren als wichtigste Verbindung zwischen Deutschland und Italien.

Diese undatierte Aufnahme zeigt einen Teil der Brenner-Autobahn im Wipptal (Tirol). Die Route gilt seit mehr als 50 Jahren als wichtigste Verbindung zwischen Deutschland und Italien. Foto: Getty Images

Die Bauarbeiten am Brenner haben bereits begonnen. Italienischen Medienberichten zufolge soll die neue Grenzanlage, die 250 Meter breit werden soll, noch im Mai betriebsbereit sein – also noch vor den großen Sommerferien. Die Fahrt über die symbolträchtige Route zwischen Italien und Deutschland könnte für Urlauber dann zur Zerreißprobe werden. Aller Voraussicht nach müssen sie auf ihrer Heimreise mit kilometerlangen Staus am Brenner rechnen.

Diese Route bietet sich alternativ an

ÖAMTC-Sprecher Alfred Obermayr zufolge sollten Reisende, die den Brenner vermeiden wollen, auf eine Route weiter östlich ausweichen, die von Udine über die A10 und den Tauerntunnel Richtung Salzburg führt. Eine weitere Strecke führt westlich über die Schweiz und Liechtenstein bis zum Bodensee.

Während Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die Pläne für den Grenzzaun auf der österreichischen Seite des Brenners unterstützt, kommt vor allem aus Italien Kritik. Gianni Pittella, der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende im Europäischen Parlament, kritisierte das Vorhaben etwa als „völlig inakzeptabel“, weil sie das Schengen-Abkommen verletzten. Anstatt sich „in kleinen nationalen Festungen einzuschließen“, müsse die Flüchtlingskrise endlich auf EU-Ebene angepackt werden.

Sehen Sie oben in unserer Fotogalerie Fotos vom Brennerpass und erfahren mehr über dessen Geschichte!

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

 

 

 

 

Themen