Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Ausbau des Angebots im Fernverkehr

Flixtrain fährt ab Dezember 10 neue Städte an

Flixtrain plant sein Streckennetz weiter auszubauen
Flixtrain plant sein Streckennetz weiter auszubauenFoto: Getty Images

Flixtrain baut sein Angebot für den Fernverkehr aus. Mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember werden 10 neue Ziele angebunden, im Frühjahr sollen noch weitere Verbindungen neu hinzukommen. Welche Strecken aktuell befahren werden, wie die Buchung läuft und wie hoch die Preise sind, zeigt TRAVELBOOK im großen Überblick.

Für Zugreisende gibt es bald auf weiteren Strecken eine Alternative zu Intercity und ICE der Deutschen Bahn. Flixtrain will zehn neue Städte zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember in das bestehende Fernzugnetz integrieren, teilte das Unternehmen jetzt mit. Auf den Strecken von Flixtrain sind dann unter anderem Bonn, Koblenz und Mainz neu angebunden. Neben dem Ausbau seines Winterangebotes auf dann 170 deutsche Halte, will FlixBus zu den Weihnachts-Feiertagen die Kapazität um 25 Prozent steigern.

Im Frühjahr sind dann knapp 20 weitere Ziele geplant, darunter Dresden, Kassel, Karlsruhe und Freiburg. Hierbei handelt es sich jeweils um ergänzende Halte von bereits bestehenden Routen. Zusätzlich ist aber auch mit der Strecke Hamburg–Stuttgart eine komplett neue Verbindung geplant. „Wir werden bis zum kommenden Sommer rund 70 Ziele am FlixTrain-Netz haben. Damit zeigen wir deutlich, dass wir die Zukunft des Zugreisens in Deutschland mitgestalten wollen und werden“, so André Schwämmlein, CEO von FlixMobility.

Auf welchen Strecken fährt Flixtrain bisher?

Hamburg bis München (über Köln und Frankfurt am Main)

Haltestellen: Hamburg – Bremen – Osnabrück – Münster – Gelsenkirchen – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Remagen – Andernach – Koblenz – Mainz – Frankfurt – Aschaffenburg – Würzburg – Augsburg – München

Berlin – Stuttgart

Haltestellen: Berlin – Halle (Saale) – Erfurt – Fulda – Gotha – Eisenach – Fulda – Frankfurt – Darmstadt – Heidelberg – Stuttgart

Aachen – Leipzig (über Köln und Berlin)

Haltestellen: Aachen – Köln – Düsseldorf – Duisburg – Essen – Dortmund – Hamm – Gütersloh – Bielefeld – Hannover – Stendal – Berlin – Leipzig

Hamburg – Leipzig

Haltestellen: Hamburg – Büchen – Ludwigslust – Wittenberge – Berlin – Leipzig

Auch interessant: 11 Dinge, die man in der Bahn unbedingt vermeiden sollte

Wie viel kostet der Flixtrain?

Das System ist wie auch beim Fernbus: Je früher man bucht, desto weniger zahlt man. Im besten Fall sind das bei kurzen Strecken 4,99 Euro, im schlimmsten Fall auf langen Strecken und an begehrten Tagen (zum Beispiel sonntags) mehr als 60 Euro. Das ist jedoch in vielen Fällen noch deutlich weniger, als wenn man mit den gleichen Voraussetzungen bei der Deutschen Bahn bucht.

Dauert die Fahrt mit dem Flixtrain länger? 

Die Fahrzeiten bei Flixtrain und der Deutschen Bahn liegen nah beieinander. In den meisten Fällen fährt man mit dem Flixtrain ein paar Minuten bis eine Viertelstunde länger als mit der Bahn, von Berlin nach Frankfurt liegt der Zeitunterschied bei etwa einer 30 bis 45 Minuten je nach Zug. Auf manchen Strecken, zum Beispiel von Hamburg nach Münster, ist der Flixtrain schneller: Statt zwei Stunden und 14 Minuten braucht der Zug von Flixbus nur zwei Stunden.

Wie ist der Komfort?

Flixtrain nutzt alte IC-Züge der Deutschen Bahn, dementsprechend ist der Komfort hier geringer als bei der Deutschen Bahn. Allerdings hat das Unternehmen die Corona-Zwangspause im Jahr 2020 genutzt, um die Züge umfassend zu sanieren.

Themen