Komplette Liste

Die Corona-Risikogebiete des RKi

Die Corona-Risikogebiete des RKI
Die Corona-Risikogebiete des RKI – wer aus einem solchen Gebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss für mindestens fünf Tage in häusliche Quarantäne
Foto: Getty Images

Wohin kann ich eigentlich noch reisen, wo Urlaub machen? Mehrmals wöchentlich ändern sich die Angaben über die Risikogebiete, wo sich das Coronavirus besonders stark ausbreitet und wo die Ansteckungsgefahr somit besonders hoch ist. TRAVELBOOK zeigt die komplette Liste des Robert-Koch-Instituts, was aktuell als Risikogebiet eingestuft ist.

In Risikogebieten besteht „ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2“, heißt es auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI). Welche Länder als Risikogebiete eingestuft werden, entscheiden das Bundesgesundheits-, das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt gemeinsam.

Es ist zwar nicht verboten, in ein Risikogebiet zu reisen, aber zum einen sollte man sich und seine Reisepartner natürlich nicht unnötig der Gefahr aussetzen, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, zum andern gilt: Wer trotz Warnung in ein Risikogebiet fährt oder sich aktuell in einem aufhält, muss bei der Rückkehr nach Deutschland mit einer Quarantäne rechnen. Seit dem 8. November muss diese mindestens fünf Tage lang sein, erst dann ist „Freitesten“ möglich. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten hat TRAVELBOOK hier zusammengefasst.

Keine Corona-Risikogebiete: Wo jetzt noch Urlaub möglich ist

Seit dem 24. Oktober sind die spanischen kanarischen Inseln kein Risikogebiet mehr und erleben einen Ansturm von deutschen Touristen. Auch die autonomen Regionen Portugals, Madeira und die Azoren, sind seit dem 8. November kein Risikogebiet mehr.

Wer nach Skandinavien will, kann in Norwegen Urlaub machen. Mit Ausnahme der Hauptstadt Oslo ist das Land kein Risikogebiet, auch Finnland ist abgesehen von der kleinen Region Österbotten kein Risikogebiet. In Estland ist nur die Region Ida-Viru an der Grenze zu Russland zum Risikogebiet erklärt worden, der Rest des Landes kann bereist werden. Auch die dänischen Färöer-Inseln und Grönland sind kein Risikogebiet mehr.

In den letzten Monaten galt eine Reise nach Griechenland noch als relativ sicher. Jetzt sind die Regionen Westmakedonien, Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Epirus und Thessalien als Risikogebiet ausgewiesen worden. Die beliebten Urlaubsinseln Kreta, Rhodos und Santorin liegen zwar nicht in den betroffenen Bezirken, allerdings gilt seit dem 7. November ein landesweiter Lockdown, der drei Wochen dauern soll.

Die Corona-Risikogebiete des RKI (Stand 9. November, 12 Uhr)

      • Afghanistan (seit 15. Juni)
      • Ägypten (seit 15. Juni)
      • Albanien (seit 15. Juni)
      • Algerien (seit 15. Juni)
      • Andorra – das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
      • Angola (seit 15. Juni)
      • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
      • Argentinien (seit 15. Juni)
      • Armenien (seit 15. Juni)
      • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
      • Äthiopien (seit 15. Juni)
      • Bahamas (seit 15. Juni)
      • Bahrain (seit 15. Juni)
      • Bangladesch (seit 15. Juni)
      • Belarus (seit 15. Juni)
      • Belgien – das gesamte Land (seit 30. September)
      • Belize (seit 15. Juni)
      • Benin (seit 15. Juni)
      • Bhutan (seit 15. Juni)
      • Bolivien (seit 15. Juni)
      • Bosnien und Herzegowina (seit 15. Juni)
      • Brasilien (seit 15. Juni)
      • Bulgarien – das gesamte Land(seit 1. November)
      • Burundi (seit 15. Juni)
      • Cabo Verde (seit 3. Juli)
      • Chile (seit 15. Juni)
      • Costa Rica (seit 15. Juni)
      • Côte d’Ivoire (seit 15. Juni)
      • Dänemark – gesamt Dänemark mit Ausnahme der Färöer und Grönland (seit 8. November)
      • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
      • Dschibuti (seit 15. Juni)
      • Ecuador (seit 15. Juni)
      • El Salvador (seit 15. Juni)
      • Eritrea (seit 15. Juni)
      • Estland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Region Ida-Viru (seit 8. November)
      • Eswatini (seit 15. Juni)
      • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Region Österbotten (seit 17. Oktober)
      • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Gesamt Kontinentalfrankreich (seit 17. Oktober)
        • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
        • Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
        • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
        • Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
        • Überseegebiet: Martinique (seit 17. Oktober)
      • Gabun (seit 15. Juni)
      • Gambia (seit 15. Juni)
      • Georgien (seit 7. Oktober)
      • Ghana (seit 15. Juni)
      • Griechenland – die folgende Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Westmakedonien (seit 1. November)
        • Attika (seit 8. November)
        • Zentralmakedonien (seit 8. November)
        • Ostmakedonien und Thrakien (seit 8. November)
        • Epirus (seit 8. November)
        • Thessalien (seit 8. November)
      • Guatemala (seit 15. Juni)
      • Guinea (seit 15. Juni)
      • Guinea-Bissau (seit 15. Juni)
      • Guyana (seit 15. Juni)
      • Haiti (seit 15. Juni)
      • Honduras (seit 15. Juni)
      • Indien (seit 15. Juni)
      • Indonesien (seit 15. Juni)
      • Irak (seit 15. Juni)
      • Iran (seit 15. Juni)
      • Irland – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
      • Island (seit 30. September)
      • Israel (seit 3. Juli)
      • Italien – das gesamte Land (seit 8.November)
      • Jamaika (seit 15. Juni)
      • Jemen (seit 15. Juni)
      • Jordanien (seit 7. Oktober)
      • Kamerun (seit 15. Juni)
      • Kasachstan (seit 15. Juni)
      • Katar (seit 15. Juni)
      • Kenia (seit 15. Juni)
      • Kirgisistan (seit 15. Juni)
      • Kolumbien (seit 15. Juni)
      • Komoren (seit 15. Juni)
      • Kongo DR (seit 15. Juni)
      • Kongo Rep (seit 15. Juni)
      • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
      • Kosovo (seit 15. Juni)
      • Kroatien – das gesamte Land (seit 1. November)
      • Kuwait (seit 15. Juni)
      • Lesotho (seit 15. Juni)
      • Lettland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Latgale (seit 1. November)
        • Riga (seit 1. November)
        • Pierīga (seit 8. November)
        • Vidzeme (seit 1. November)
      • Libanon (seit 15. Juni)
      • Liberia (seit 15. Juni)
      • Libyen (seit 15. Juni)
      • Liechtenstein – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
      • Litauen – das gesamte Land mit Ausnahme des Bezirkes Utena (seit 8. November)
      • Luxemburg (14. Juli – 20. August und seit 25. September)
      • Madagaskar (seit 15. Juni)
      • Malawi (seit 15. Juni)
      • Malediven (seit 17. Juli)
      • Mali (seit 15. Juni)
      • Malta (seit 17. Oktober)
      • Marokko (seit 15. Juni)
      • Mauretanien (seit 15. Juni)
      • Mexiko (seit 15. Juni)
      • Monaco (seit 1. November)
      • Mongolei (seit 15. Juni)
      • Montenegro (15. – 19. Juni und seit 17. Juli)
      • Mosambik (seit 15. Juni)
      • Nepal (seit 15. Juni)
      • Nicaragua (seit 15. Juni)
      • Niederlande – das gesamte Land (inkl. der autonomen Länder) (seit 17. Oktober)
      • Niger (seit 15. Juni)
      • Nigeria (seit 15. Juni)
      • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
      • Norwegen – die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
        • Oslo (seit 8. November)
      • Oman (seit 15. Juni)
      • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 1. November)
      • Pakistan (seit 15. Juni)
      • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
      • Panama (seit 15. Juni)
      • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
      • Paraguay (seit 15. Juni)
      • Peru (seit 15. Juni)
      • Philippinen (seit 15. Juni)
      • Polen – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
      • Portugal– das gesamte Land mit Ausnahme der der autonomen Regionen Azoren und Madeira (seit 8. November)
      • Republik Moldau (seit 15. Juni)
      • Rumänien – das gesamte Land (seit 7. Oktober)
      • Russische Föderation (seit 15. Juni)
      • Sambia (seit 15. Juni)
      • San Marino (seit 1. November)
      • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
      • Saudi-Arabien (seit 15. Juni)
      • Schweden – das gesamte Land mit Ausnahme der Provinz Västernorrland (seit 8. November)
      • Schweiz – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
      • Senegal (seit 15. Juni)
      • Serbien (seit 15. Juni)
      • Sierra Leone (seit 15. Juni)
      • Simbabwe (seit 15. Juni)
      • Slowakei – das gesamte Land (seit 17. Oktober)
      • Slowenien – das gesamte Land (seit 1. November
      • Somalia (seit 15. Juni)
      • Spanien – das gesamte Land Spanien (seit 2. September) mit Ausnahme der Kanarische Inseln (seit 24. Oktober)
      • Südafrika (seit 15. Juni)
      • Sudan (seit 15. Juni)
      • Südsudan (seit 15. Juni)
      • Surinam (seit 15. Juni)
      • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
      • Tadschikistan (seit 15. Juni)
      • Tansania (seit 15. Juni)
      • Tschechien – ganz Tschechien (seit 25. September)
      • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
      • Togo (seit 15. Juni)
      • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
      • Tschad (seit 15. Juni)
      • Tunesien (seit 7. Oktober)
      • Türkei (seit 15. Juni)
      • Turkmenistan (seit 17. Juni)
      • Ukraine (seit 15. Juni)
      • Ungarn – das gesamte Land (seit 1. November)
      • USA (seit 3. Juli gesamte USA)
      • Usbekistan (seit 15. Juni)
      • Vatikanstadt (seit 1. November)
      • Venezuela (seit 15. Juni)
      • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
      • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Gibraltar. Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete, Isle of Man und die Kanalinseln (Guernsey, Jersey) (seit 24. Oktober)
      • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)
      • Zypern (seit 1. November)

      Gebiete, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen 14 Tagen Risikogebiete waren, aber derzeit KEINE mehr sind:

      • Spanien: Kanarische Inseln (2. September – 24. Oktober)
      • Estland: Region Jogeva (24. Oktober – 1. November)

Kriterien für die Corona-Risikogebiete des RKI

Ein wichtiges Kriterium ist die Zahl der Neuinfizierungen. Hatte eine Region innerhalb der letzten sieben Tage mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner, gilt sie als Risikogebiet. „In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt“, schreibt das RKI. Die Reisewarnung für mehr als 160 Länder endete am 30. September.

Entscheidend ist, wie mit der Pandemie vor Ort umgegangen wird. Das RKI: „Maßgeblich für die Bewertung sind insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.). Ebenso wird berücksichtigt, wenn keine verlässlichen Informationen für bestimmte Staaten vorliegen.“

Themen