Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Die komplette Liste

Die Corona-Risikogebiete des RKI

Zypern
Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss sich in eine zehntägige Quarantäne begebenFoto: Getty Images

Die Corona-Infektionszahlen ändern sich ständig und damit auch der Status der Länder, die als Risikogebiete – oder ihre noch risikoreicheren Schwestern-Kategorien der Virusvarianten- und Hochinzidenz-Gebiete – eingestuft werden. Gebiete, die als nicht riskant gelten, gibt es aktuell wenige. TRAVELBOOK zeigt die komplette Liste der Regionen, die als Risikogebiete eingestuft werden. Wer aus diesen Ländern kommt, muss in Deutschland mit einer mindestens fünftägigen Quarantäne rechnen.

In Risikogebieten besteht „ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2“, heißt es auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI). Welche Länder als Risikogebiete eingestuft werden, entscheiden das Bundesgesundheits-, das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt gemeinsam.

Es ist zwar nicht verboten, in ein Risikogebiet zu reisen, aber zum einen sollte man sich und seine Reisepartner natürlich nicht unnötig der Gefahr aussetzen, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, zum andern gilt: Wer trotz Warnung in ein Risikogebiet fährt oder sich aktuell in einem aufhält, muss bei der Rückkehr nach Deutschland mit einer Quarantäne rechnen. Seit dem 8. November muss diese mindestens fünf Tage lang sein, erst dann ist „Freitesten“ möglich. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten hat TRAVELBOOK hier zusammengefasst.

Die Corona-Risikogebiete des RKI

(Stand 15. Februar 2021)

  • Algerien (seit 15. Juni 2020)
  • Angola (seit 15. Juni 2020)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni 2020)
  • Argentinien (seit 15. Juni 2020)
  • Armenien (seit 15. Juni 2020)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni 2020)
  • Äthiopien (seit 15. Juni 2020)
  • Bahamas (seit 15. Juni 2020)
  • Bangladesch (seit 15. Juni 2020)
  • Barbados (seit 17. Januar 2021)
  • Belarus (seit 15. Juni 2020)
  • Belgien (seit 30. September 2020)
  • Belize (seit 15. Juni 2020)
  • Benin (seit 15. Juni 2020)
  • Bhutan (seit 15. Juni 2020)
  • Bulgarien (seit 1. November 2020)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni 2020)
  • Burundi (seit 15. Juni 2020)
  • Cabo Verde (seit 3. Juli 2020)
  • Chile (seit 15. Juni 2020)
  • Costa Rica (seit 15. Juni 2020)
  • Côte d’Ivoire (seit 15. Juni 2020)
  • Dänemark – das gesamte Land (seit 8. November 2020); Ausgenommen sind die Färöer Inseln und Grönland sowie die Region Midtjylland
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni 2020)
  • Dschibuti (seit 15. Juni 2020)
  • El Salvador (seit 15. Juni 2020)
  • Eritrea (seit 15. Juni 2020)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Uusimaa (hierzu gehört auch die Stadt Helsinki) (seit 22. November 2020)
    • Varsinais-Suomi (seit 20. Dezember 2020)
    • Mittelfinnland (seit 14. Februar 2021)
    • Österbotten (seit 14. Februar 2021)
  • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Gesamt Kontinentalfrankreich (seit 9. Januar 2021)
    • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August 2020)
    • Überseegebiet: Französisch-Polynesien (seit 15. November 2020)
    • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August 2020)
    • Überseegebiet: Mayotte (seit 24. Januar 2021)
    • Überseegebiet: Saint-Barthélemy (seit 24. Januar 2021)
  • Gabun (seit 15. Juni 2020)
  • Gambia (seit 15. Juni 2020)
  • Georgien (seit 7. Oktober 2020)
  • Ghana (seit 15. Juni 2020)
  • Griechenland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Zentralmakedonien (seit 8. November 2020)
    • Attika (seit 7. Februar 2021)
    • Mittelgriechenland (seit 7. Februar 2021)
    • Westgriechenland (seit 14. Februar 2021)
  • Guatemala (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea (seit 15. Juni 2020)
  • Guinea-Bissau (seit 15. Juni 2020)
  • Guyana (seit 15. Juni 2020)
  • Haiti (seit 15. Juni 2020)
  • Honduras (seit 15. Juni 2020)
  • Indien (seit 15. Juni 2020)
  • Indonesien (seit 15. Juni 2020)
  • Irak (seit 15. Juni 2020)
  • Italien (seit 8. November)
  • Jamaika (seit 15. Juni 2020)
  • Jemen (seit 15. Juni 2020)
  • Jordanien (seit 7. Oktober 2020)
  • Kanada (seit 15. November 2020)
  • Kamerun (seit 15. Juni 2020)
  • Kasachstan (seit 15. Juni 2020)
  • Katar (seit 15. Juni 2020)
  • Kenia (seit 15. Juni 2020)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni 2020)
  • Komoren (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo DR (seit 15. Juni 2020)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni 2020)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni 2020)
  • Kroatien (seit 1. November 2020)
  • Kuwait (seit 15. Juni 2020)
  • Liberia (seit 15. Juni 2020)
  • Libyen (seit 15. Juni 2020)
  • Liechtenstein (seit 24. Oktober 2020)
  • Luxemburg (14. Juli 2020 – 20. August 2020 und seit 25. September)
  • Madagaskar (seit 15. Juni 2020)
  • Malaysia (seit 24. Januar 2021)
  • Malediven (seit 17. Juli 2020)
  • Mali (seit 15. Juni 2020)
  • Malta (seit 17. Oktober 2020)
  • Marokko (seit 15. Juni 2020)
  • Mauretanien (seit 15. Juni 2020)
  • Moldau, Republik (seit 15. Juni 2020)
  • Monaco (seit 1. November 2020)
  • Mongolei (seit 15. Juni 2020)
  • Namibia (seit 14. Februar 2021)
  • Nepal (seit 15. Juni 2020)
  • Nicaragua (seit 15. Juni 2020)
  • Niederlande – das gesamte Land (inkl. der autonomen Länder und der karibischen Teile der Niederlande) (seit 17. Oktober 2020)
  • Niger (seit 15. Juni 2020)
  • Nigeria (seit 15. Juni 2020)
  • Norwegen – die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Oslo (seit 8. November 2020)
    • Viken (seit 15. November 2020)
  • Oman (seit 15. Juni 2020)
  • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 1. November 2020).
    Hinweis: Das Bundesland Tirol gilt mit Ausnahmen seit dem 14. Februar 2021 als Virusvarianten-Gebiet
  • Pakistan (seit 15. Juni 2020)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni 2020)
  • Paraguay (seit 15. Juni 2020)
  • Peru (seit 15. Juni 2020)
  • Philippinen (seit 15. Juni 2020)
  • Polen (seit 24. Oktober 2020)
  • Rumänien (seit 7. Oktober 2020)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni 2020)
  • San Marino (seit 1. November 2020)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni 2020)
  • Saudi-Arabien (seit 15. Juni 2020)
  • Schweden (seit 15. November 2020)
  • Schweiz (seit 24. Oktober 2020)
  • Senegal (seit 15. Juni 2020)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni 2020)
  • Somalia (seit 15. Juni 2020)
  • Süd-Sudan (seit 15. Juni 2020)
  • Surinam (seit 15. Juni 2020)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni 2020)
  • Tansania (seit 15. Juni 2020)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni 2020)
  • Togo (seit 15. Juni 2020)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni 2020)
  • Tschad (seit 15. Juni 2020)
  • Tunesien (seit 7. Oktober 2020)
  • Türkei (seit 15. Juni 2020)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni 2020)
  • Ukraine (seit 15. Juni 2020)
  • Ungarn (seit 1. November 2020)
  • Uruguay (seit 20. Dezember 2020)
  • Usbekistan (seit 15. Juni 2020)
  • Vatikanstadt (seit 1. November 2020)
  • Venezuela (seit 15. Juni 2020)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni 2020)
  • Zypern (seit 1. November 2020)

Auch interessant: Diese Länder gelten aktuell als Virusvarianten- und Hochrisikogebiete

Kriterien für die Corona-Risikogebiete des RKI

Ein wichtiges Kriterium ist die Zahl der Neuinfizierungen. Hatte eine Region innerhalb der letzten sieben Tage mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner, gilt sie als Risikogebiet. „In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt“, schreibt das RKI. Die Reisewarnung für mehr als 160 Länder endete am 30. September.

Entscheidend ist, wie mit der Pandemie vor Ort umgegangen wird. Das RKI: „Maßgeblich für die Bewertung sind insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.). Ebenso wird berücksichtigt, wenn keine verlässlichen Informationen für bestimmte Staaten vorliegen.“

Keine Corona-Risikogebiete: Wo jetzt noch Urlaub möglich ist

Aktuell mahnt die Bundesregierung an, auf alle nicht notwendigen Reisen zu verzichten, das meint auch Urlaub. Und selbst wer trotzdem verreisen möchte, hat nicht allzu viele Länder zur Auswahl, will er oder sie bei Rückkehr nicht in Quarantäne. Aktuell zählen rund 40 Länder oder Regionen weltweit nicht zu den Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten. Viele von ihnen lassen jedoch angesichts der Coronalage hierzulande keine deutschen Urlauber ins Land oder schicken sie direkt in Quarantäne.

Laut dem RKI gelten jetzt etwa folgende Gebiete nicht mehr als Risikogebiete (Stand: 15. Februar 2021): Die Provinzen Rogaland, Trondelag und Vestfold og Telemark in Norwegen, Midtjylland in Dänemark sowie Westmakedonien und Thessalien in Griechenland. Nur Griechenland lässt jedoch Urlauber einreisen – und die müssen dann in eine siebentägige Quarantäne.

Themen