Bundesländer-Übersicht

Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Rückkehrer aus Risikogebieten erwarten je nach Bundesland unterschiedliche Einreisebestimmungen
Rückkehrer aus Risikogebieten erwarten je nach Bundesland unterschiedliche Einreisebestimmungen
Foto: Getty Images

Wer eine Reise in ein Corona-Risikogebiet unternommen hat, sollte wissen, was das für die Rückkehr nach Deutschland bedeutet – zum Beispiel, ob man sofort in Quarantäne und einen negativen Test vorlegen muss. Die Bundesländer haben hier unterschiedliche Regelungen. TRAVELBOOK hat den Überblick.

Bund und Länder haben am 5. Januar 2021 beschlossen, dass Reiserückkehrer bei Einreise aus einem Risikogebiet künftig verpflichtend einen Corona-Test machen müssen.  Das Gesundheitsamt kann zudem innerhalb von zehn Tagen nach Einreise mitunter einen zweiten Test verlangen. Wie genau die Umsetzung der Testpflicht aussieht, entscheiden laut der Bundesregierung die einzelnen Bundesländer (siehe unten).

Außerdem sollen gesonderte Regeln, wie etwa eine Testpflicht vor der Einreise, für Länder folgen, „von denen aufgrund der Verbreitung von Mutationen des Virus oder besonders hoher Inzidenzen ein besonderes Eintragsrisiko besteht“, heißt es seitens der Regierung. Nordrhein-Westfalen hat bisher als einziges Bundesland eine entsprechende Sonderregelung.

Digitale Einreiseanmeldung für Deutschland

Bei Einreise mit Bahn, Bus, Auto oder Flugzeug aus einem Risikogebiet gilt in Deutschland eine Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung. Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss sich seit dem 8. November 2020 online auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de registrieren und angeben, wo er oder sie sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise aufgehalten hat. Das soll das Nachverfolgen der Infektionsketten erleichtern. Außerdem müssen Name, Adresse, Telefonnummer und Zielort sowie der Zeitpunkt der Wiedereinreise und gegebenenfalls die Flugnummer angegeben werden. Im Infektionsschutzgesetz ist festgehalten, dass man diese Daten angeben muss.

Der ausgefüllte Fragebogen wird an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Nach der Registrierung erhält man eine Bestätigung, die bei Kontrollen gezeigt werden muss. Wer keine hat oder seine Daten nicht preisgeben will, riskiert eine Strafe.

Auch interessant: Mit „Travel Pass“ soll Fliegen in Corona-Zeiten sicherer werden

Quarantänepflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland

Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss fast in jedem Bundesland für zehn Tage in Quarantäne. Das bedeutet, er oder sie darf das Haus oder die Wohnung nicht verlassen und auch keinen Besuch empfangen. Die Quarantäne wird von dem zuständigen Gesundheitsamt überwacht, wie es auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums heißt. Wer gegen die Quarantäneregeln verstößt, kann mit einem Bußgeld bestraft werden.

Nach fünf Tagen Isolation ist in der Regel ein freiwilliger Corona-Test möglich. Liegt ein negatives Testergebnis vor, kann die Quarantäne frühzeitig beendet werden. Es ist nicht möglich, die Quarantäne durch einen Test im Risikogebiet oder bei der Einreise zu verhindern oder zu verkürzen.

„Die Umsetzung der Quarantäneregelungen erfolgt durch Rechtsverordnungen der Bundesländer“, heißt es auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Letztendlich verbindlich sei „das Recht des Bundeslandes, in das Sie einreisen beziehungsweise in dem Sie sich aufhalten.“

Auch interessant: Urlaub 2021 – was verändert sich durch die Corona-Impfung?

Die Einreiseregeln für Reiserückkehrer der Bundesländer

Baden-Württemberg

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Pflicht zur Information an die Behörde, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Davon ausgenommen sind unter anderem Durchreisende, Grenzpendler, Personen, die bereits Corona hatten oder ihre nächsten Verwandten besuchen wollen und solche, die unabdingbar für den Erhalt des Gesundheitswesens sind. Die komplette Liste finden Sie hier.

Bayern

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausgenommen sind unter anderem Personen, die sich nur bis zu 72 Stunden in einem Risikogebiet oder Bayern aufhalten. Weitere Infos finden Sie in der Quarantäne-Verordnung Bayerns und hier.

Berlin

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt; wer aus einem Hochrisikogebiet (Hochinzidenz oder Virusvarianten) einreist, muss den Test vor der Einreise machen
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Testpflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten
  • Testpflicht nach Aufforderung durch das Gesundheitsamt

Ausgenommen von der Quarantäne sind unter anderem Durchreisende, systemrelevante Personen nach einem negativen Corona-Test sowie Reisende, die sich maximal 72 Stunden im Risikogebiet aufgehalten haben. Weitere Infos finden Sie hier oder in der Berliner Corona-Verordnung vom 12. Januar 2021.

Brandenburg

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Pflicht zur Information an die Behörde, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausnahmen gelten auch in Brandenburg unter anderem für Durchreisende und Berufspendler, Personen, die nächste Angehörige besuchen wollen und maximal 72 Stunden in Brandenburg oder einem Risikogebiet bleiben oder waren. Weitere Infos finden Sie hier.

Bremen

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann

Durchreisende sind in Bremen von der Quarantäne- und Meldepflicht ausgenommen. Verschiedene Personengruppen wie Grenzpendler und Angehörigen-Besucher sind ausgenommen, wenn sie nur bis zu 72 Stunden in Bremen bleiben. Weitere Infos finden Sie hier oder in der Bremer Corona-Verordnung vom 8. Januar 2021.

Hamburg

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Pflicht zur Information an die Behörde, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausgenommen von diesen Regeln sind in Hamburg Durchreisende, Berufspendler und Personen, die sich maximal 24 Stunden in Hamburg aufhalten wollen oder im Risikogebiet aufgehalten haben sowie verschiedene Personengruppen, die weniger als 72 Stunden bleiben wollen. Mehr Infos finden Sie in der Hamburger Corona-Verordnung vom 10. Januar 2021.

Hessen

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Pflicht zur Information an die Behörde, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausnahmen bilden in Hessen Menschen, die eine abgeschlossene und mindestens 14 Tage alte Corona-Impfung oder eine Erkrankung mit dem Coronavirus innerhalb der letzten sechs Monate bis 21 Tage nachweisen können. Andere Ausnahmen sind unter anderem die Durchreisenden, Grenzpendler und 24-Stunden-Besucher. Mehr Infos in der Hessener Corona-Quarantäneverordnung vom 9. Januar 2021.

Mecklenburg-Vorpommern

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Erziehungsberechtigte müssen Schulen und andere Kindertageseinrichtungen über die Einreise des Kindes aus Risikogebieten informieren
  • Pflicht zur Information an die Behörde, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausgenommen sind unter anderem Durchreisende, wer ohne Stopp durch ein Risikogebiet gereist ist und Berufspendler. Mehr Infos finden Sie in der geänderten Corona-VerordnungMecklenburg-Vorpommerns vom 8. Januar 2021.

Besonderheit in Mecklenburg-Vorpommern: Die Quarantäne-, Test-und Informationspflichten an Bildungseinrichtungen bestehen nicht nur bei Einreise aus einem Risikogebiet im Ausland. Sie gelten auch bei Einreise aus anderen Landkreisen und kreisfreien Städten mit 200 oder mehr Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Ausnahmen sind: private Besuche bei der Kernfamilie, Sorge-/ Umgangsrecht und Aufenthalt in der Haupt- oder Nebenwohnung.

Niedersachsen

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann

Ausgenommen sind auch in Niedersachsen die Durchreisenden, Berufspendler und Personen, die nur für 24 Stunden im Risikogebiet oder in Niedersachsen sind. Weitere Infos in der niedersächsischen Quarantäneverordnung vom 11. Januar 2021.

Nordrhein-Westfalen

Für Einreisende aus Großbritannien, Nordirland und Südafrika:

  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann; der zweite Test ist Pflicht
  • Informationspflicht über die Einreise an zuständige Gesundheitsbehörde, z.B. über digitale Einreiseanmeldung
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausnahme: Die Testpflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren. Durchreisende sowie weitere Personengruppen sind von den Quarantäneregeln ausgenommen, die Testpflicht besteht jedoch in den meisten Fällen.

Für Einreisenden aus anderen Risikogebieten

  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne nur, wenn kein negativer Corona-Test vorliegt; Isolation kann nach Freitestung beendet werden

Ausgenommen sind auch hier Durchreisende sowie Grenzpendler mit Belgien, Luxemburg und den Niederlanden, die bis zu 24 Stunden im Risiko- oder Bundesgebiet waren. Weitere Infos in Nordrhein-Westfalens Corona-Verordnung vom 5. Januar 2021.

Rheinland-Pfalz

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausgenommen sind auch in Rheinland-Pfalz die Durchreisenden, Berufspendler und Personen, die nur maximal 72 Stunden in einem Risikogebiet waren oder sich bis zu 24 Stunden im Bundesgebiet aufhalten. Nähere Informationen in der Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 8. Januar 2021.

Saarland

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Ausnahmen bilden wie gehabt Durchreisenden, Berufspendler und Personen, die nur maximal 72 Stunden in einem Risikogebiet waren oder sich bis zu 24 Stunden im Bundesgebiet aufhalten. Weitere Infos im Amtsblatt des Saarlandes vom 8. Januar 2021.

Sachsen

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 24 Stunden alt ist oder unmittelbar oder bis zu 24 Stunden nach Einreise erfolgt; Testergebnis muss dem Gesundheitsamt unverzüglich vorgelegt werden; die Kosten für den Test tragen die Einreisenden selbst
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Seit dem 11. Januar 2021 müssen sich alle Grenzpendler und Grenzgänger, die aus Sachsen in die Nachbarländer Tschechien und Polen einreisen oder ausreisen, um zu arbeiten, einer Ausbildung nachzugehen oder um zu studieren, regelmäßig (mindestens zweimal wöchentlich) und auf eigene Kosten auf den Virus SARS-CoV-2 testen lassen. Weitere Infos finden Sie hier.

Sachsen-Anhalt

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Nicht in Quarantäne müssen Menschen, die eine abgeschlossene und mindestens 14 Tage alte Corona-Impfung oder eine Erkrankung mit dem Coronavirus innerhalb der letzten sechs Monate bis 21 Tage nachweisen können. Mehr Informationen in Sachsen-Anhalts Quarantäne-Verordnung vom 8. Januar 2021.

Schleswig-Holstein

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test-und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Davon ausgenommen sind Durchreisende und Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Dänemark 24 Stunden in einem Risikogebiet oder im Bundesgebiet aufhalten sowie bestimmte Personengruppen bei einem Aufenthalt bis zu 72 Stunden. Nähre Infos in der Quarantäneverordnung Schleswig-Holsteins, die am 11. Januar 2021 in Kraft trat.

Thüringen

  • digitale Einreiseanmeldung
  • Corona-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist oder unmittelbar nach Einreise erfolgt
  • zehntägige Quarantäne, die durch einen negativen Test nach frühestens fünf Tagen vorzeitig beendet werden kann
  • Test- und Informationspflicht, wenn innerhalb von zehn Tagen nach Einreise Corona-Symptome auftreten

Auch in Thüringen bilden Durchreisende eine Ausnahme, genauso wie Personen, die sich bis zu 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder das Bundesland dann wieder verlassen. Detaillierte Infos finden Sie in den Thüringer Quarantäne-Verordnungen.

Was bedeutet überhaupt Corona-Risikogebiet?

Eine stets aktualisierte Liste der Corona-Risikogebiete gibt das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) heraus.

Grundsätzlich ist eine Reisewarnung kein Reiseverbot. Die Reisewarnung ist ein dringender Appell des Auswärtigen Amtes (AA), von einer Reise in ein Land abzusehen.

Auch interessant: Darf mir mein Arbeitgeber verbieten, in ein Corona-Risikogebiet zu reisen?

Was sollte man generell zum PCR-Test wissen?

Ein negativer PCR-Test bedeutet, dass zum Zeitpunkt des Abstrichs keine Viren in der entsprechenden Menge nachgewiesen wurden. Dadurch ist aber etwa nicht ausgeschlossen, dass man sich kurze Zeit vor dem Abstrich noch mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte – und man kann sich natürlich auch nach dem Test jederzeit infizieren.

Corona-Test

Bitte einmal Mund auf: Mit einem Corona-Test können Reiserückkehrer aus Risikogebieten unter Umständen eine Quarantäne vermeiden
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Zu beachten ist auch: Von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung können beim Sars-CoV-2-Virus 1 bis 14 Tage vergehen – im Mittel 5 bis 6 Tage, erläutert das Portal Infektionsschutz.de, das die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betreibt.

Wichtig zu wissen: Wer Krankheitszeichen hat, ist ansteckend. Doch ein Übertragungsrisiko besteht den Angaben nach schon zwei Tage vor Auftreten der Symptome – und einen Tag vorher sei es am höchsten. Ein negativer PCR-Test ist somit kein Freifahrtsschein. Wer also Tage danach doch Symptome zeigt, sollte rasch das Gesundheitsamt informieren, sich isolieren und erneut auf das Virus testen lassen.

Themen