Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteService

Weihnachten im Elsass: Tipps für eine zauberhafte Adventszeit

Weihnachtsmärkte, schneebedeckte Landschaft...

Warum sich gerade in der Weihnachtszeit eine Reise ins Elsass lohnt

Rue Merciére in Strasbourg
Zur Weihnachtszeit ist die Rue Merciére in Straßburg besonders schön geschmücktFoto: Getty Images

Mit 8000 Quadratkilometern ist das Elsass die kleinste Region Frankreichs. Von Deutschland aus ist die Region ganz einfach mit dem Auto erreichbar, denn die Grenze verläuft im Norden und Osten entlang der deutschen. Zur Weihnachtszeit erstrahlen die kleinen Städte und Ortschaften in festlichen Dekorationen, weshalb ein Besuch besonders dann lohnenswert ist. Tipps für das Weihnachtswunderland.

Ende November verwandelt sich die Region zwischen Rhein und den Vogesen in ein Weihnachtswunderland. Glitzernd, funkelnd und appetitlich. Von der Hauptstadt Straßburg bis zu den winzigsten Dörfern – alles schmückt sich. Fast 150 Weihnachtsmärkte locken mit Kunsthandwerk und Köstlichkeiten. Kein Wunder also, dass viele das Elsass als das Weihnachtswunderland bezeichnen. TRAVELBOOK verrät, was es im Elsass zu Weihnachten zu sehen gibt.

Weihnachtszeit im Kayserberg und elsässischer Eintopf

Das Städtchen Kaysersberg sieht aus wie ein Postkartenklischee. Inmitten der Weinberge gelegen, mit Fachwerkhäusern und Storchennestern auf den Dächern, ähnelt der Ort einer Stadt aus einem Märchen. Etwas Puderschnee darüber und fertig ist die perfekte Weihnachtskulisse. Der Weihnachtsmarkt findet an jedem Wochenende (Freitag, Samstag, Sonntag) vom 25. November bis zum 20. Dezember statt. Wer einzigartige Geschenke sucht, der wird in einer der 30 Holzbuden fündig. Neben den von den Kunsthandwerkern geschaffenen Stücken, gibt es auch köstlichen Glühwein, Plätzchen und andere weihnachtliche Leckereien. In einem der historischen Winzerhäuser kann man über ein Dezember-Wochenende ein paar kuscheligen Nächte verbringen.

Unbedingt probieren sollten sie das elsässische Gericht Baeckoffe, welches einem Eintopf sehr nahekommt. In einem Topf werden dafür Rind-, Lamm- und Schweinefleisch für mindestens 12 Stunden mariniert. Im Anschluss daran kommt das Ganze für zwei bis drei Stunden mit Gemüse wie Kartoffeln und Möhren zum Garen in den Ofen. Im Restaurant Chez Roger Hassenforder kann man den elsässischen Eintopf für 20 Euro probieren.

Auch interessant: Was an Weihnachten in anderen Ländern auf den Tisch kommt

Zauberhaftes Colmar

Colmar, Elsass
Colmar zur Weihnachtszeit ist zauberhaftFoto: Getty Images

Nur zehn Kilometer südlich von Kayserberg liegt der Ort Colmar. Entlang der Place des Dominicains und in den Vierteln Klein Venedig und Koifhus gibt es Konzerte, Märchenerzählungen und viel Weihnachtsstimmung. Am aufregendsten für Kinder ist der mannshohe Briefkasten des Weihnachtsmannes, in den die Wunschzettel gesteckt werden. Die beleuchtete Freiluft-Eislaufbahn auf der Place Rapp ist ebenfalls ein Spaß. Von Dezember bis Januar kann man hier seine Eislaufkünste aufbessern und Pirouetten drehen. Nach ein paar Runden stärkt das Essen im Restaurant Au Koifhus an der Place de l’Ancienne Douane noch mal so gut.

452 Jahre Weihnachtsmarkt in Straßburg

Mit 452 Jahren einer der ältesten Weihnachtsmärkte Europas ist der „Christkindelmärik“ in Straßburg. Das erste Mal fand der Weihnachtsmarkt im Jahre 1570 statt und verzaubert bis heute Menschen aus aller Welt. Am Fuße des prächtigen Münsters und in den Straßen und Plätzen der Innenstadt stehen rund 300 Holzhütten, in denen Händler dutzende originelle Geschenkideen anbieten. Besonders für den Weihnachtsbaum gibt es viel Schmuck und auch für Leckereien ist gesorgt. Vom 25. November bis zum 24. Dezember 2022 kann man über den berühmten Weihnachtsmarkt schlendern und in die weihnachtliche Atmosphäre eintauchen und sich der Weihnachtsmagie aussetzen.

Straßburg Weihnachtsmarkt
Wer noch einzigartigen Baumschmuck für den Weihnachtsbaum sucht, der wird auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg mit Sicherheit fündigFoto: Getty Images

Auf dem Kléber-Platz thront ein fast 30 Meter hoher Tannenbaum, einer der höchsten Weihnachtsbäume in Europa. Eines sollten Sie unbedingt den Lieben daheim mitbringen: Bredele, die typisch elsässischen Weihnachtsplätzchen. In der Pâtisserie Kübler in der Avenue des Vosges schmecken sie vorzüglich.

ANZEIGE
Elsass: Weinverkostung und Gourmet-Weihnachtsessen
Genieße ein köstliches Weihnachtsessen mit dem Besten aus der elsässischen Küche und eine Verkostung von 5 der besten Weine der Region.
ZUM ANGEBOT

Auch interessant: Die 18 gemütlichsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Legenden von Feen und Riesen zu Weihnachten im Elsass

Beschaulicher als in Straßburg geht es in den vielen Puppenstubenstädtchen an der elsässischen Weinstraße zu. Die stillen Dörfer sind die Orte für Legenden, Elfen, Feen und Riesen. Einer der zentralen Figuren in der elsässischen Weihnachtszeit ist Hans Trapp. Im Elsass begleitet er das Christkind und ist, anders als das Christkind, eine gruselige Persönlichkeit. Beruhen soll diese fiktive Figur auf einer realen Person, und zwar dem Ritter Hans von Trotha, der im 15. Jahrhundert lebte. Den Legenden nach begleitet Hans Trapp das Christkind um ungehorsame und freche Kinder zur Vernunft zu bringen. Noch heute fürchten sich Kinder vor dieser Figur, die immer noch eine wichtige Rolle zu Weihnachten im Elsass spielt.

Hans Trapp, Weihnachten
Links hinter dem Weihnachtsengel steht Hans Trapp, welcher zur Weihnachtszeit im Elsass eine wichtige Rolle spieltFoto: Getty Images

Ein schöner Brauch findet in der Gemeinde Turckheim statt. Dort verwandelt sich das Rathaus zur Weihnachtszeit in einen Adventskalender. Jeden Abend im Dezember bis Heiligabend kommt pünktlich um 17 Uhr eine Prozession aus Sternenträgern und Laternenanzündern aus dem Rathaus und öffnet einen Fensterladen. Dahinter verbergen sich Symbole aus der Adventszeit.

Die Erfinder des Weihnachtsbaums

Wer die Stadt Sélestat besucht, sollte unbedingt einen Abstecher in die Humanistische Bibliothek machen. Dort gibt es neben uralten Büchern und Schriftstücken auch die erste schriftliche Erwähnung des Verkaufs von Tannen zum Christfest. Dieses ist datiert auf das Jahr 1521, was die Elsässer mächtig stolz macht. Deshalb werden diese auch als Erfinder des Weihnachtsbaums bezeichnet.

Lebkuchenhaus, Gertwiller
Das Haus erinnert ein wenig an das Hexenhaus aus dem Märchen Hänsel und Gretel Foto: Getty Images

Nur 20 Minuten mit dem Auto von Sélestat entfernt liegt das Städtchen Gertwiller. Hier steht nahe der Kirche ein Hexenhaus, das fast zum Anbeißen ist! Denn die Fassade ist dekoriert mit Herzen und Sternen aus Lebkuchenteig. Die Fensterläden gleichen Gewürzkuchen mit Mandeln und kandierten Früchten. Der Hexenmeister heißt Michel Habsiger und ist der Lebkuchenmeisterbäcker der Pâtisserie Lips. Seine Lebkuchen backt er seit mehr als 200 Jahren in Handarbeit nach traditionellen Rezepten. Zudem gibt es auf dem Dachboden über der Bäckerei ein Museum mit Lebkuchen-Schmuckbildern, die man, zum Beispiel, ins Poesialbum kleben kann.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für