Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

No Man's Land Fort

Die kuriose Geschichte der Niemandsinsel, die heute ein Hotel ist

Früher Kriegsfestung, heute Luxushotel: No Man's Land Fort im ÄrmelkanalFoto: PR No Man's Fort

Einmal Urlaub auf einer ehemaligen Kriegsfestung machen: In England ist das möglich. An der Südküste Großbritanniens gibt es das No Man's Land Fort, ein Luxushotel auf einer abgelegenen Insel, die früher ein Marinestützpunkt war. Maritime Flitterwochen-Suites, Swimmingpools und prominente Gäste beenden eine 100-jährige Geschichte des Misserfolgs.

Zwischen der Isle of Wright und der Südküste Großbritanniens ragt ein kleines Eiland namens No Man’s Land Fort aus dem Ärmelkanal, was man in etwa so übersetzen kann: die Festung im Niemandsland.

Google Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Google
Um mit Inhalten aus Google zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Im 19. Jahrhundert, als England fest davon überzeugt war, dass die französische Invasion durch Napoleon Bonaparte unmittelbar bevorstand, befahl der damalige Premierminister Lord Henry Palmerston, fünf Forts zu bauen, die Portsmouth, den damaligen Haupthafen der königlichen Marine, gegen französische Schiffe verteidigen sollten. Die Forts waren eine der teuersten Investitionen in der Geschichte der Royal Navy: Ihr damaliger Wert entspricht heute mehreren Millionen Euro.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

No Man's Fort
Wo einst Soldaten stationiert waren, kann man heute einen romantischen Pärchenurlaub verbringenFoto: PR No Man’s Fort

Aus einem Kriegsschauplatz wird ein Hotel

Doch dank Lord Nelson und seinem Sieg bei der Schlacht von Trafalgar kam es nie zu einem direkten Angriff. Die Forts wurden von nun an als  „Palmerson’s Follies“ bekannt, zu Deutsch: Palmerstons Dummheiten. Da sie nun mal standen, wurden sie im nächsten Jahrhundert weiterhin militärisch genutzt: im Ersten Weltkrieg vor allem, um Artillerie zu lagern, im Zweiten Weltkrieg, um feindliche U-Boot-Angriffe abzuwehren.

Schließlich wurde die künstliche Insel verkauft und aufgrund seiner Abgeschiedenheit zu einem Rückzugsort für reiche Gäste. Doch die Pechsträhne der Fortbesitzer riss nicht ab: Durch mangelnde Reinigung des Swimmingpool-Wassers kam es zu einem Ausbruch der Infektionskrankheit Legionellose und das Hotel musste schließen.

Auch interessant: Die tödlichste Insel der Welt liegt vor Brasilien

No Man's Fort aus
So stylish-maritim sehen die Zimmer im No Man’s Fort ausFoto: PR No Man’s Fort

Auch interessant: The Frying Pan – Das gefährlichste Hostel der Welt

Endlich ein Happy End

Schließlich übernahm das Unternehmen KPMG die Insel und verkaufte im Jahr 2009 dann weiter an die Firma Clarenco, die auch andere der Palmerston Forts aufkaufte, um daraus  eine Kette von Luxushotels und einem historischen Museum unter dem Namen Solent Forts  zu machen. Seit April 2015 hat das neue No Man’s Fort seine Pforten geöffnet. Und dort kann man seitdem luxuriös Urlaub machen, Hochzeit feiern, Motorboote mieten, angeln, sich massieren lassen und in gehobener Atmosphäre Sekt trinken.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für