Weltspeise

3 Fehler, die fast jeder beim Schweizer Raclette macht

Beim echten Schweizer Raclette wird der Käse nicht in Scheiben, sondern am Stück geschmolzen
Beim echten Schweizer Raclette wird der Käse nicht in Scheiben, sondern am Stück geschmolzen
Foto: Getty Images

Raclette gehört für viele an Weihnachten und Silvester einfach dazu. Dann werden fröhlich Pfannen mit Kartoffeln und Gemüse, die mit Käse überbacken werden, in das Raclettegerät geschoben. Doch wer echtes Schweizer Raclette machen will, hat hier schon den ersten Fehler gemacht.

Bei der hierzulande bekannten Version des Raclettes, das vor allem an Weihnachten und Silvester gerne gegessen wird, werden in den kleinen Pfännchen oft nicht nur Käse geschmolzen, sondern auch alles Mögliche andere gebraten, von Paprika über Salami bis Ananas. Besonders Abenteuerlustige bereiten in den Pfännchen gleich Pizza oder Crêpes zu, andere grillen auf dem heißen Stein Fleisch oder Scampis. Doch das hat wenig mit dem traditionellen Raclette zu tun, das aus dem Schweizer Kanton Wallis stammt.

TRAVELBOOK weiß, wie man echtes Schweizer Raclette richtig isst. 

1. Den falschen Raclette-Käse nehmen

Wir beginnen bei der Basis. Wer echtes Schweizer Raclette zubereiten will, braucht echten Schweizer Raclette-Käse. Neben dem traditionellen geschützten Walliser Raclette-Käse bieten sich auch andere Sorten des Halbhartkäses aus dem Alpenland an. Der Schweizer Raclette-Käse wird circa drei bis sechs Monate gereift und ist sowohl besonders würzig, als auch gut schmelzbar, wie es beim „Verein Raclette Suisse“ heißt. Wichtig: Den Käse nicht in Scheiben, sondern am Stück kaufen. Warum, wird Ihnen noch bei Punkt zwei klar werden…

Noch ein Hinweis: Ja, echter Schweizer Raclette-Käse ist zwar teuer, aber kann dafür komplett verwendet werden. Bei anderen Raclette-Käsesorten ist teilweise in der Rinde der Konservierungsstoff Natamycin enthalten. Dieser kann bei zu häufigem Verzehr zu Antibiotikaresistenzen führen und sollte deswegen laut „Stiftung Warentest“ großzügig weggeschnitten werden. Also: Lieber direkt zum teureren und richtig guten Käse greifen!

Auch interessant: Croque Monsieur – Rezept für das französische Sandwich mit viel Käse

2. Das falsche Schmelzen

Als Alternative zum offenen Feuer lässt sich das Raclette in einem Tischofen zubereiten

Als Alternative zum offenen Feuer lässt sich das Raclette in einem Tischofen zubereiten
Foto: Getty Images

Wer den passenden Käse gefunden hat, kann sich nun an die Zubereitung machen. Aber Achtung: Wenn Sie Schweizer Raclette machen wollen, können Sie Ihr Raclette direkt wieder verpacken. Denn traditionell wird Schweizer Raclette nicht mit Pfännchen zubereitet – sondern im Ofen oder direkt im Feuer.

Auch interessant: So werden Raclette-Grill und -Pfännchen wieder sauber

Bei der traditionellen walliser Zubereitung wird ein kompletter Laib Käse am offenen Holzfeuer geschmolzen und so auch leicht geräuchert. Diese Zubereitungsart gibt es heute allerdings fast nur noch in ausgewählten Walliser Restaurants, da sie etwa seit den 50er Jahren zunehmend durch den Racletteofen verdrängt wurde, wie die offizielle Sortenorganisation des Walliser Raclette, „Raclette du Valais“, schreibt. Bei diesen Racletteöfen wird der Käse in einem Abstand von etwa sechs Zentimetern so lange erwärmt, bis er zerläuft und mit einem Messer abgeschabt werden kann.

Auch interessant: Das einzig wahre Rezept für perfekte Spaghetti Carbonara

3. Die falsche Raclette-Begleitung

Schweizer Zurückhaltung: Für den Raclette-Genuss reichen eingelegte Gurken, Pfeffer und Kartoffeln aus

Schweizer Zurückhaltung: Für den Raclette-Genuss reichen eingelegte Gurken, Pfeffer und Kartoffeln aus
Foto: Getty Images

Wer echtes Schweizer Raclette machen will, sollte sich vom Überfluss verabschieden. Traditionell gibt es zum Raclette nämlich nur Pellkartoffeln, Pfeffer sowie eingelegte Gurken und Zwiebeln. Kein Fleisch, kein Fisch, kein weiteres Gemüse und vor allem kein Obst wie Ananas.

Weniger spartanisch sollte es bei den Getränken zugehen. Der Schweizer Peter Röthlisberger rät in der „Rheinischen Post“ eindringlich davon ab, zum Raclette Wasser zu trinken. Eine geeignete Begleitung sei schwarzer Tee oder Weißwein. Hier hat „Raclette du Valais“ auch direkt eine  Empfehlung: den Walliser Weißwein Fendant.

In diesem Sinne: Prost und guten Appetit!

Themen