Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Italienische Restaurant-Kultur

Worin unterscheiden sich Trattoria, Osteria und Ristorante?

Restaurant in Milan mit Blick auf die Kathedrale (Il Duomo)
Buon Appetito! In Italien liebt man gutes Essen und nimmt sich dafür ausgiebig Zeit Foto: Getty Images

„La Dolce Vita“ bedeutet wörtlich übersetzt „das süße Leben“ und beschreibt das ganz besondere Lebensgefühl in Italien. Entspannt, gesellig und mit allen Sinnen genießend: Die Italiener wissen, wie man das Leben zelebriert. Dazu tragen nicht zuletzt die zahlreichen kulinarischen Genüsse bei. Überall laden gemütliche Restaurants zum ausgiebigen Schlemmen ein. Aber wer kennt schon die Unterschiede zwischen Trattoria, Osteria und Ristorante?

Trattoria, Osteria und Ristorante sind allesamt italienische Restaurants. Italien-Fans dürften sie wohlbekannt sein, findet man doch gerade in touristischen Gebieten eines nach dem anderen. Doch wissen Sie auch, wie man sie voneinander unterscheidet? TRAVELBOOK klärt auf.

Die Trattoria

In der Trattoria wird „klein“ ganz groß geschrieben: Es handelt sich nämlich um ein kleines, familiäres Speiselokal mit kleiner Speisekarte. Hier bekommt man regionale Gerichte zu erschwinglichen Preisen. In einer Trattoria besteht eine komplette Mahlzeit aus vier Gängen. Trattorien sind eher typisch für den ländlichen italienischen Raum und Pizza sucht man hier meistens vergeblich.

Auch interessant: Blitz-Rezept für köstliches Pesto alla Genovese

Die Osteria

Genau wie die Trattoria setzt auch die Osteria auf eine einfache dennoch gemütliche Einrichtung, auf Familienbetrieb und ausgewählte lokale Küche zu erschwinglichen Preisen. Der Unterschied zur Trattoria ist, dass es sich bei der Osteria eigentlich eher um eine Schenke als ein richtiges Restaurant handelt. Hier wird hauptsächlich Wein ausgeschenkt, das Essen konnte man sich einst selber mitbringen. Heute ist eine Osteria eher ein „Gasthaus um die Ecke“. Alla salute!

Osteria in der Toskana
Weingenuss zur italienischen Küche: Die klassische OsteriaFoto: Getty Images

Das Ristorante

Nudeln, Risotto, Fisch- und auch Fleischgerichte: Das Ristorante bietet Gaumenfreuden mit dem kompletten Portfolio italienischer Speisen und der vollen Menüauswahl – von den Vorspeisen über den „primo“ und „secondo“ bis hin zum Nachtisch, Kaffee und Digestif. In einigen Ristorante gibt es keine Pizza – dafür geht man in eine „Ristorante-Pizzeria“ oder eine „Pizzeria“.

Auch interessant: Tropea – der schönste Ort in Italien aus Sicht der Einheimischen

Birreria, Spaghetteria und Piadineria

Neben Trattoria, Osteria und Ristorante gibt es noch andere Lokale, deren Bezeichnung vor allem für Urlauber nicht immer klar ist. Die „Birreria“ ist das Bierpendant zur Osteria und ein Bier- statt Weinlokal, in dem man einfache Gerichte und häufig Pizza serviert. Die „Spaghetteria“ setzt auf Nudelgerichte aller Art, hat aber häufig auch andere Speisen auf der Karte. Eine große Auswahl an Piadine – mit verschiedensten Zutaten gefülltes Fladenbrot – bietet die „Piadineria“.

Quellen:

Themen