In Norwegen

Torghatten – der Berg mit einem riesigen Loch in der Mitte

Norwegen
Der Berg Torghatten hat ein riesiges Loch in seiner Mitte - die wahre Dimension erkennt man nur von Nahem
Foto: Getty Images

In Norwegen steht der wohl bizarrste Berg Europas - bekannt ist er jedoch nicht wegen seiner Größe, sondern wegen eines anderen hervorstechenden Merkmals. TRAVELBOOK erzählt die Sage um den Torghatten und erklärt auch, wie er vermutlich (tatsächlich) entstanden ist.

Umspült von den rauen Gewässern vor der norwegischen Küste, mitten im Brønnøysund, liegt der wohl spektakulärste Berg des Landes: der Torghatten. Beeindruckend ist er jedoch nicht wegen seiner Größe — er ist gerade einmal 258 Meter hoch — sondern wegen seiner einzigartigen geologischen Beschaffenheit. Denn mitten im Gesteinsmassiv des Torghatten klafft ein riesiges Loch.

30 Meter hoch, 15 Meter breit und 160 Meter tief — das Loch im Torghatten ist eine gewaltige Höhle, in der Dutzende Menschen gleichzeitig Unterschlupf finden können. Hinauf zum Berg führt ein kurzer, aber anspruchsvoller Wanderweg, und je näher man ihm kommt, desto deutlicher wird die Größe des Gestein-Wunders.

Norwegen

Das Loch im Torghatten ist eine gewaltige Höhle, von der aus man einen ebenso gewaltigen Ausblick auf die Landschaft hat
Foto: Getty Images

Auch interessant: Instagram-Hype! Ist das hier das schönste Tal Norwegens?

Eine Legende von Liebe und Eifersucht

Natürlich gibt es auch eine schöne Legende, wie der Torghatten entstanden sein soll: Demnach beobachtete der Riese Hestmannen die wunderschöne Lekamøya und ihre sechs Schwestern beim morgendlichen Bad, woraufhin er sich unsterblich verliebte. Überwältigt von seinen Emotionen, preschte er auf seinem Pferd durch die Lande, um Lekamøya für sich zu erobern.

Diese war aber von so viel Ungestüm verschreckt und ergriff die Flucht, was Hestmannen in blinde Wut versetzte. Wenn er Lekamøya nicht haben könnte, sollte sie niemand habe, und so legte er einen Pfeil in seinen riesigen Bogen und spannte die Sehne. Ein anderer Troll warf zur Rettung der Schwestern seinen Hut in die Flugbahn von Hestmannens Pfeil, der den Hut durchbohrte. Genau in diesem Moment ging die Sonne auf, und die Trolle erstarrten zu Stein – und auch der Hut des Retters wurde versteinert. So wurde der Torghatten „geboren“, der Berg mit dem Loch in der Mitte. Die Gesteinsformation „Sieben Schwestern“ ist übrigens nicht allzu weit von ihm entfernt.

Auch interessant: El Peñon de Guatapé – Kolumbiens bizarrer Streit um diesen Felsen

Der alte Berg und das Meer

Laut der Webseite von „Hurtigruten“, die den Berg auf einigen ihrer Kreuzfahrten auch ansteuert, gibt es für die Entstehung des Lochs jedoch eine andere, geologische Erklärung: Demnach befand sich der Berg früher einfach auf einem niedrigeren Niveau als heute, bis Erdbewegungen ihn empor drückten. Zu diesem Zeitpunkt hatte vermutlich bereits das Meer im Brønnøysund eine riesige Ausspülung in die Mitte des Berges gegraben.

Wer den Torghatten besuchen möchte, kann auch mit dem Auto anreisen, am Fuße des Berges gibt es sogar einen kleinen Campingplatz. Der Aufstieg lohnt sich übrigens doppelt, denn man kann von oben nicht nur die wahre Größe der Torghatten-Höhle richtig erfahren, sondern hat auch noch einen wirklich spektakulären Blick über das weite Land.

Themen