El Peñon de Guatapé

Kolumbiens bizarrer Streit um diesen Felsen

Peñon de Guatapé
Der Peñon de Guatapé sorgt schon seit Jahrzehnten für einen bizarren Streit zwischen zwei Kommunen. Beide beanspruchen ihn für sich – und versuchten das auch schon durch ungewöhnliche Aktionen zu unterstreichen
Foto: Getty Images

In Kolumbien streiten sich zwei Dörfer um die Besitzrechte an einem bizarren, Millionen Jahre alten Felsen. Beide Kommunen beanspruchen ihn seit Jahren für sich, dabei ist die Region touristisch eher unerschlossen. TRAVELBOOK über Südamerikas wohl verrücktesten Streit.

Knapp 200 Meter hoch, Millionen Jahre alt und mehrere Millionen Tonnen schwer – so steht in der Gegend zwischen den kolumbianischen Dörfern Guatapé und El Peñol seit Urzeiten ein Felsen, den die Einheimischen nur „El Peñon de Guatapé“ nennen – übersetzt etwa „Der Stein von Guatapé“. Doch während der Name eigentlich auf eine klare Zuordnung hindeutet, schwelt um den Felsen seit Jahren ein bizarrer Streit zwischen den beiden Kommunen.

Auch interessant: 5 Orte in Kolumbien, die Sie nicht verpassen dürfen

Peñon de Guatapé

Der Felsen steht zwischen den Dörfern Guatapé und El Peñol, oben befindet sich eine Art Touristenzentrum
Foto: Getty Images

Denn obwohl die Gegend um den „Peñon de Guatapé“ touristisch gesehen nicht wirklich erschlossen ist, und somit auch wenige Urlauber hierher kommen, beanspruchen sowohl Guatapé als auch El Peñol den Felsen für sich. Er ist aber auch ein beeindruckender Anblick, denn über eine gewundene Treppe führen Hunderte Stufen im Zick-Zack auf seinen „Gipfel“ – auf dem zudem noch eine Art Touristenzentrum thront, komplett mit Aussichtsplattform und der Möglichkeit, sich mit Essen und Getränken zu versorgen.

Das müssen Sie vor einer Reise nach Kolumbien wissen

Hitziger Streit

In den 1950er Jahren wurde der Felsen laut der Webseite „News.com“ zum ersten Mal erklommen und erhitzt seitdem die Gemüter der beiden benachbarten Kommunen. Der Streit ging sogar soweit, dass unbekannte Sympathisanten von Guatapé versuchten, den Namen ihrer Stadt in riesigen weißen Lettern auf den Felsen zu pinseln. Heute ist von der Aktion aber nicht mehr als ein „G“ und ein „I“ zu sehen, dass eigentlich ein „U“ war – die Bewohner von El Peñol bemerkten nämlich bald das Graffito ihrer Nachbarn und tilgten die meiste Farbe umgehend.

Peñon de Guatapé

Atemberaubender Ausblick: Auf dem „Gipfel“ des Felsens schaut man auf die wunderschöne umliegende Seenlandschaft
Foto: Getty Images

Der Felsen ist übrigens schon seit Ewigkeiten ein echtes Kultobjekt, wurde er doch auch von den damals in der Region ansässigen Ureinwohnern, den Tahamies-Indianern, verehrt. Wer den „Peñon de Guatapé“ gerne auf seiner Kolumbien-Reise besuchen möchte, kann das bequem aus dem etwa zwei Stunden entfernten Medellín tun – die Stadt bietet sogar geführte Touren auf Ihrer Webseite an.

Hier liegt der Felsen:

 

Themen