Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mehr als 2.000 Gebäude

Die größte Lebkuchenstadt der Welt steht in Norwegen

Lebkuchenstadt Norwegen
Diese hübsch dekorierte Villa ist nur eins von mehr als 2.000 „Bauwerken“ der weltweit größten Lebkuchenstadt in NorwegenFoto: Getty Images

Eiffeltürme, Riesenräder und sogar eine Seilbahn sind in der größten Lebkuchenstadt der Welt in Norwegen zu sehen. Ein bisschen erinnert das Konzept an das Miniaturwunderland Hamburg. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied: Hier ist alles essbar. Wie die Idee zu diesem ganz besonderen Weihnachtsprojekt entstand und wo genau man es besuchen kann, erfahren Sie hier.

Ein Traum aus Zuckerguss und Pfefferkuchen: Die größte Lebkuchenstadt der Welt blickt auf eine lange Geschichte zurück und ist definitiv eine ganz besondere Sehenswürdigkeit. Hunderte Menschen machen jedes Jahr mit und helfen das Wunder von Bergen mit aufzubauen. In Norwegens Großstadt sagt man übrigens „Pepperkakebyen“, was übersetzt so viel bedeutet wie „Lebkuchenstadt“.

Wie entstand Norwegens Lebkuchenstadt?

Vor genau 30 Jahren startete Steinar Kristoffersen das Projekt als Marketingkampagne für ein Shoppingcenter. Die Idee kam bei den Kindern und Erwachsenen so gut an, dass heute nicht nur ein mehrköpfiges Team, sondern auch zahlreiche Familien Bergens an der Lebkuchenstadt tüfteln. Wochenlang arbeiten die Bewohner und die leitende Architektin, damit alles pünktlich Mitte Dezember fertig ist. Jeder darf bei dem Bau der süßen Stadt mithelfen und bis kurz vor Eröffnung noch seine Backkunst einreichen. Neben Familien macht beispielsweise auch das örtliche Kunst– und Kulturzentrum bei der Aktion mit. Das gemeinsame Backen und Verzieren ist für viele eine beliebte Tradition geworden.

ANZEIGE
Tromsø: Rentierschlittenfahrt und Fütterung mit Sami-Guide
Treffen Sie Ihre Sami-Guides direkt außerhalb von Tromsø für eine unterhaltsame Rentierschlittenfahrt. Erhalten Sie einen Einblick in die Sami-Kultur.
403 Bewertungen
ZUM ANGEBOT

Auch interessant: Wissen Sie, wie man in anderen Ländern „Frohe Weihnachten!“ wünscht?

Wo steht das Lebkuchendorf?

Vom 2. Advent bis Silvester kann man die kunterbunten Bauten der leckeren Winterwunderwelt fast täglich im Einkaufszentrum Xhibiton, in der Småstrandgaten 3 in Bergen, besichtigen. Bei den Öffnungszeiten richtet sich die Ausstellung nach dem Shoppingcenter: Montags bis freitags können Schaulustige das Süßigkeitendorf von 9 bis 21 Uhr besichtigen, samstags von 9 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 19 Uhr. Laut Tripadvisor verbringen Besucher hier gerne mal ein bis zwei Stunden.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Norwegens Lebkuchenstadt ist nicht die einzige

Tatsächlich gibt es noch andere Städte, in denen das Bauen von Häusern aus Weihnachtsgebäck eine beliebte Weihnachtstradition geworden ist. Das Architekturmuseum in London beispielsweise bietet jedes Jahr zur Adventszeit sogar Workshops an, in denen man mit frisch gebackenen Zutaten sein eigenes Lebkuchenhaus bauen kann. Bei der eigentlichen Ausstellung, der „Gingerbread City“, werden allerdings nur die Werke von Architekten, Designern und Ingenieuren präsentiert. Dafür können hier nahezu perfekte und wohldurchdachte Konstruktionen betrachtet werden, wie zum Beispiel diese Bahnstation, deren Wand mit einem Zuckerguss–Graffiti des berühmten Street–Artists Banksy verziert wurde.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen