Kuriose Fakten

12 Dinge, die Sie garantiert nicht über Mallorca wissen

Caló des Moro, Mallorca
Was mancher Ballermann-Urlauber nicht weiß und vermutlich auch nicht wissen will: Auf Mallorca gibt es unzählige traumhaft schöne Buchten
Foto: Getty Images

Wer schon häufiger auf Mallorca war, glaubt, alles über die Insel zu wissen. Dabei gibt es so einige spannende und kuriose Fakten über die größte der Baleareninsel, die garantiert nicht jeder kennt. TRAVELBOOK nennt 12 davon.

1. Der erste Tourist war ein Österreicher

Was niemanden mehr überraschen dürfte: Die mit Abstand meisten ausländischen Touristen auf Mallorca kommen aus Deutschland. Knapp 3,7 Millionen waren es im Jahr 2013, gefolgt von den Briten (2,1 Millionen) und den Schweizern (312.000). Der erste Mensch, der einst als Tourist nach Mallorca reiste, kam jedoch aus Österreich: Im Jahre 1867 besuchte der österreichische Erzherzog Ludwig Salvator die Insel und ließ sich drei Jahre später ganz dort nieder. Er eröffnete auch die erste Pension Mallorcas, in der Besucher umsonst übernachten konnten, wenn sie ihre Verpflegung selbst mitbrachten.

2. In S’Arenal stand vor 150 Jahren kein einziges Haus

Dort, wo sich heute ein Hotel an das andere und eine Strandbar an die nächste reihen, stand noch vor 150 Jahren kein einziges Haus. 1872 baute ein Mann aus dem Inselinneren dort ein erstes Ferienhäuschen, nach und nach entstand eine kleine Fischerhütten- und Ferienhaussiedlung, die 1881 erstmals in den spanischen Urkunden erwähnt wird. Als auf Mallorca eine Eisenbahnlinie von Palma nach Llucmajor gebaut wurde, zogen immer mehr Arbeiter in den Ort, der schließlich S’Arenal, „die Sandige“, getauft wurde. 1930 gibt es drei Bars, aber immer noch kein Hotel und kein Restaurant. Der richtige Tourismus-Boom setzte erst 1960 mit der Eröffnung des internationalen Flughafens in Palma ein. Dutzende Hotels wurden gebaut, allein in S’Arenal 70 an der Zahl. Im gesamten Feriengebiet Platja de Palma gibt es heute fast 33.000 Gästebetten, so viele wie an keinem anderen Ort der Insel.

Auch interessant: Wie der Name „Ballermann“ dieses deutsche Ehepaar zu Millionären machte

3. Mallorcas Sand ist nur geklaut

Eben jene Platja de Palma, Heimat der Ballermänner und der meistbesuchte Strand der Insel, war einst viel schmaler als heute. Erst in den 1990er-Jahren verbreiterte man ihn durch künstliche Aufschüttungen auf mehr als 500 Meter. Und als ein schwerer Sturm im Herbst 2001 mehrere große Strände an der Ost- und Nordostküste, unter anderem in Can Picafort und Cala Millor, bis auf einen schmalen Sandstreifen abtrug, wurden auf Geheiss des spanischen Umweltministeriums Tausende Tonnen Sand aus dem tieferen Meeresboden vor Mallorca gebaggert und an den zerstörten Stränden wieder aufgeschüttet. Weil dadurch das Ökosystem am Meeresgrund zum Großteil zerstört wurde, verdonnerte der Europäische Gerichtshof die Balearen zu einer Millionenstrafe. Natürlich gibt es auf Malle auch Strände, die natürlich entstanden sind, wie etwa der traumhafte Naturstrand Es Trenc im Süden.

Auch interessant: Die beliebtesten FKK-Strände auf Mallorca

Cala Llombards, Mallorca

Der Sand an einigen von Mallorcas Stränden war nicht immer da – jedenfalls nicht in solchen Massen. Und mancherorts wurde der Sand quasi illegal beschafft
Foto: Getty Images

4. Mallorca hat keine Seen und Flüsse

Wasser fast überall, wohin man sieht, aber kein einziger Fluss und auch kein See: Natürliche Süßwasserquellen sucht man auf Mallorca vergebens. Was man dagegen häufig findet, sind ausgetrocknete Flussbäche, torrentes genannt, die nur nach heftigen Regenfällen Wasser führen und sich dann mitunter in regelrechte Sturzbäche verwandeln. Weil sie dem Hochwasserschutz dienen, werden sie aufwendig gepflegt und in Stand gehalten. Die zwei Seen Cúber und Gorg Blau im Tramuntana-Gebirge sind künstlich gestaut und dienen als Trinkwasserreservoire.

5. Mallorca hat elf Eintausender

Mallorca ist nicht nur beliebt bei Bade- und Partyurlaubern, sondern auch bei Wanderern und Mountainbikern. Schließlich verfügt die Insel im Nordwesten über ein richtiges Gebirge. Die Serra de Tramuntana verläuft 90 Kilometer an der Küste entlang, von Andratx bis Pollença, und hat elf Berge, die höher als 1000 Meter sind. Der höchste ist der Puig Major, der sich fast in der Mitte des Gebirgszuges 1445 Meter in den Himmel schraubt. Die Serra de Tramuntana ist übrigens mit dafür verantwortlich, dass auf Mallorca so gutes Wetter herrscht: Die Berge halten einen Großteil der Regenwolken fern und verschonen die Insel vor dem kühlen Nordwind.

Auch interessant: Die 5 schönsten Wanderwege auf Mallorca

Sa Calobra, im Hintergrund Puig Major

Der Puig Major (im Hintegrund) ist Mallorcas höchster Berg
Foto: Getty Images

6. Einige Tiere gibt es nur auf Mallorca

Vor allem die Gebirgsregion der Insel ist ein geschützter Rückzugsort für viele Tiere und vor allem Vögel. Einige Arten gibt es sogar ausschließlich auf Mallorca, so etwa den Mönchsgeier, der inzwischen auch auf dem spanischen Festland und in Frankreich angesiedelt wurde, oder die Mallorca-Geburtshelferkröte, von der man bis Anfang der 1980er-Jahre glaubte, sie sei längst ausgestorben. Der winzige Froschlurch, der maximal 38 Millimeter groß wird, fällt durch seine hervortretenden Augen auf.

7. Der König von Mallorca ist nicht Jürgen Drews

Auch wenn manch einer davon überzeugt sein mag – der König von Mallorca heißt nicht Jürgen Drews. Zwar erklärte Thomas Gottschalk den Schlagersänger während einer „Wetten, dass…?“-Sendung im Jahr 1999 auf Mallorca zu ebendiesem und Drews besang sich ein Jahr später selbst mit dem gleichnamigen Hit, doch regieren tut die Insel in Wahrheit natürlich ein anderer: Felipe Juan Pablo Alfonso de Todos los Santos de Borbón y Grecia, kurz Felipe IV., der König von Spanien.

Anzeige: 14 Tage Rundreise durch Marokko in 4*-Hotels inkl. Flug, Zug zum Flug, Halbpension & Extras ab 699€ p.P.

8. Die Deutschen Urlauber sind die sparsamsten

Obwohl die mit Abstand meisten Urlauber auf Mallorca aus Deutschland stammen, bescheren sie der Insel im Vergleich zu anderen Nationen die geringsten Einnahmen im Tourismus. Wie passt das zusammen? Ganz einfach: Die Deutschen sind besonders sparsam, geben pro Urlaubstag weniger aus als Besucher aus anderen Ländern. Das hat das spanische Verkehrsministerium anhand von Zahlen aus dem Jahr 2013 berechnet. So geben deutsche Urlauber pro Person und Tag im Schnitt 102 Euro aus, während es bei Schweizern und Skandinaviern 140 Euro sind. Die Briten geben immerhin nur zwei Euro mehr pro Tag aus (ein Bier oder Sangria?), die spanische Touristen lassen pro Tag im Schnitt 112 Euro auf der Insel.

Auch interessant: Das sind die 9 schönsten Strände Mallorcas

9. Mallorca hat zwei Exportschlager

Lange Zeit waren Schuhe Mallorcas Exportschlager Nummer Eins, und das seit Anfang des 20. Jahrhunderts. 2013 wurden Schuhe im Wert von 100 Millionen Euro ins Ausland geliefert, vor allem nach Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Das Zentrum der Schuhproduktion liegt in Inca in Mallorcas Inselmitte. Hier wurde 1975 auch die bekannteste aller mallorquinischen Schuhmarken gegründet: Camper (Aussprache übrigens nicht Cämper sondern wie geschrieben Camper, es handelt sich um das mallorquinische Wort für Bauer). Im letzten Jahr ist der Schuhexport von Mallorca allerdings um 50 Prozent gesunken. Dafür hat ein anderes Inselgut beim Export enorm zulegt: Meersalz. Der Verkauf des balearischen Meersalzes ins Ausland ist seit 2014 um mehr als 500 Prozent gestiegen.

10. Mallorcas Import-Schlager ist ziemlich schmutzig

Man könnte meinen, dass gerade auf einer vom Massentourismus geprägten Insel, die zugleich als Naturparadies gilt, das Thema Abfall nicht ganz einfach zu handeln ist. Nicht so auf Mallorca: In Son Reus nördlich von Palma steht eine hochmoderne Müllverbrennungsanlage, die den tonnenweise anfallenden Müll von Einwohnern und Urlaubern (insgesamt 800 Kilo pro Kopf pro Jahr!) verbrennt. Und weil die Anlage vor allem in der Nebensaison nicht ausgelastet ist, beschloss die Inselregierung, Müll aus anderen Ländern zu importieren – ein lukratives Geschäft. So wird etwa regelmäßig Müll vom spanischen Festland, aus Italien und aus Irland nach Mallorca transportiert und dort verbrannt. Natürlich nicht ohne massive Proteste von Anwohnern und Umweltschützern. Wie die „Mallorca Zeitung“ schreibt, hat der designierte neue Inselratspräsident Miquel Ensenyat kürzlich jedoch angekündigt, die umstrittenen Müllimporte stoppen zu wollen.

11. Vorsicht bei „Daumen hoch“ und „Rock’n’Roll“!

Andere Länder, andere Gesten – das gilt auch für die spanischen Balerareninseln. Aber wussten Sie, was es bedeutet, wenn man in einer Bar auf Mallorca das „Daumen hoch“-Zeichen macht? Die Geste, die sich hierzulande mit „Alles gut“, „Gefällt mir“ oder „Super“ übersetzen lässt, heißt dort: „Ich will noch einen Drink bestellen.“

Unangenehme Folgen kann es haben, wenn man das „Rock’n’Roll’“-Zeichen macht, die Faust mit ausgestrecktem kleinen Finger und Zeigefinger. Auf Mallorca kann das nämlich bedeuten: „Deine Frau hat dir Hörner aufgesetzt“ oder „Sie ist fremdgegangen“, wie der Anbieter Fincallorca.de in einer Sammlung kurioser Fakten schreibt.

Wie ist das Wetter auf Mallorca im Frühling, Sommer, Herbst und Winter?

12. Gremlin-Fledermäuse statt Drachen?

Aufmerksame Urlauber haben sie vielleicht bemerkt und sich über sie gewundert: die Fledermäuse, die kurioserweise etliche Gebäude in Palma de Mallorca zieren. Auch das Wappen der Inselhauptstadt ist mit dem Halloween-Tier geschmückt, und im Rathaus von Palma wimmelt es geradezu von Mini-Fledermaus-Statuen, die unter anderem in die Sitze geschnitzt sind.

Die Erklärung ist einfach – und doch kompliziert. Die Fledermaus, die als Wappentier der Könige von Aragonien auch die Wappen von Valencia und Barcelona schmückt, gilt als spezieller Glücksbringer des Königs Jaume I., der im 13. Jahrhundert Mallorca von den Mauren eroberte. Warum ausgerechnet dieses Tier? Dazu gibt es verschiedene Legenden – einer zufolge war eigentlich ein Drache gemeint, die Fledermaus wäre somit das Ergebnis eines Missverständnisses.

Im Februar 2015 sorgte eine Plüsch-Version des Flattermanns für Schlagzeilen: „Passi“, eine grinsende Fledermaus mit herzchenförmigem Logo auf dem Bauch, war angeblich als Werbebefigur für die Touristik-Kampagne „Passion for Palma“ entworfen worden und sollte in allen städtischen Tourismusbüros verkauft werden, schrieb unter anderem das „Mallorca Magazin“.

Allerdings stieß die Kreatur nicht nur auf Liebe: In den sozialen Netzwerken wurde sie laut den Medienberichten als hässlicher „Gremlin“ und „fliegendes Schwein“ verhöhnt. Die Stadtverwaltung dementierte daraufhin, dass es sich um ein offizielles Maskottchen handele. Das Wesen sei lediglich irgendein Merchandising-Produkt. Seitdem ist es still um „Passi“ geworden.

Mehr spannende und kuriose Fakten über Mallorca finden Sie im Buch Mallorca für die Hosentasche – Was Reiseführer verschweigen von Jürgen Mayer, erschienen 2015 bei Fischer Taschenbuch, 256 Seiten, 10 Euro.