Insel in den USA

Sipson Island nach 300 Jahren wieder für Besucher zugänglich

Sipson Island, USA
Sipson Island von oben – die Insel darf jetzt nach mehr als 300 Jahren wieder betreten werden
Foto: Photo courtesy Robert Paul Properties

Jahrhundertelang war Sipson Island vor der Küste von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts in Privatbesitz, niemand durfte die Insel betreten. Dank der Arbeit einer gemeinnützigen Organisation ist das nun ab sofort wieder möglich – unter bestimmten Bedingungen.

Eine etwa zehn Hektar große Insel vor der Ostküste der USA ist aktuell in den Schlagzeilen – denn nach mehr als 300 Jahren dürfen Besucher sie nun zum ersten Mal wieder betreten: Sipson Island wurde laut „CNN” im Jahre 1711 vom Stamm der Monomoyick an weiße Siedler verkauft, befand sich seitdem in Privatbesitz.

Das Eiland war unzugänglich für die Öffentlichkeit und wurde 2018 plötzlich auf dem Markt für Luxusimmobilien angeboten. Hier kam der sogenannte „Sipson Island Trust” ins Spiel, eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel setze, die Insel wieder für Jedermann erleb- und betretbar zu machen, Sie sammelte Spendengelder, um Sipson Island zu kaufen.

Fragiles Ökosystem auf Sipson Island

Sipson Island

Wer auf die Insel will, sollte auf das fragile Ökosystem acht geben
Foto: Sipson Island Trust

Das Problem: Der Kaufpreis lag bei stolzen zwölf Millionen Dollar (gut zehn Millionen Euro), von denen die Organisation am Ende laut eigener Information 5,3 Millionen Dollar (4,5 Millionen Euro) aufbrachte – dies genügte, um einen Großteil der Insel zu kaufen, der Rest soll nun auch möglichst bald dank weiteren Spendengeldern dazu kommen. Lediglich gut drei Hektar der Insel bleiben bis dahin weiter in Privatbesitz, alle anderen Flächen sind aber ab sofort wieder zugänglich.

Sipson Island is open to the public! Visitors are responsible for their own transportation to the island. There are no…

Gepostet von Sipson Island Trust am Samstag, 25. Juli 2020

Auf dem kleinen Stück Land kann man so einiges unternehmen, zum Beispiel schnorcheln, fischen, wandern und Tiere beobachten. Besucher dürfen allerdings, um die fragile Umwelt zu schützen, keinerlei Tiere mitbringen, auch offene Feuer und Camping sind verboten. „Unsere Vision war ein Refugium für die Natur, ein Ort, an dem Kinder etwas über das marine Ökosystem und die Inselgeschichte lernen können”, heißt es auf der Webseite des Trust. Im Juni 2020 habe man dann dank „beispielloser Unterstützung” den Kauf abgeschlossen.

Wie ein „geheimer Garten“

Sipson Island

Kayaker genießen eine Pause am Strand im Nordwestem der Insel
Foto: Sipson Island Trust

Bereits am 25. Juli durften nun zum ersten Mal seit 1711 Menschen wieder die Insel betreten. Die Präsidentin des Trust, Tasia Blough, sagte dazu: „Es ist, als ob man einen geheimen Garten entdeckt. Wir können nicht warten, diesen Ort mit der Öffentlichkeit zu teilen.” Zur Premiere selbst schrieb sie dann in einem Post auf Facebook: „Die Eröffnung war fantastisch. Nach Jahren der Arbeit war es sehr befriedigend zu sehen, wie Familien ihr Picknick genossen, wanderten oder fischten.”

Auch interessant: Diese neun Inseln darf niemand betreten!

Im Übrigen wolle man die Insel zwar den Menschen zugänglich machen, aber sie gleichzeitig schützen – eine Übernutzung sei in Niemandes Interesse, stattdessen solle Jeder die Insel und ihre Natur mit demselben Respekt und der Wertschätzung erleben, wie sie ihr die Ureinwohner (der Monomoyick-Stamm) entgegen gebracht hätten. Aus diesem Grund dürfen auch nur Boote mit einem geringen Tiefgang von maximal 6,70 Metern anlanden. „Wir wollen die Ureinwohner ehren, indem wir den Menschen ihre Prinzipien und Werte nahe bringen”, sagte Blough weiter.

Die Lage von Sipson Island

Themen