Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mitten im Atlantik

St. Helena – eine der entlegensten Inseln der Erde

St. Helena
St. Helena ist einer der abgelegensten bewohnten Orte der WeltFoto: dpa picture alliance

Kaum ein Ort ist so isoliert wie die Atlantikinsel St. Helena: Sie liegt 1859 km von Afrika und 3286 km von Südamerika entfernt. Nicht ohne Grund wurde Napoleon dorthin verbannt und bis zu seinem Tod gefangen gehalten. Zusammen mit den Inseln Ascension und Tristan da Cunha bildet St. Helena bis heute das wohl abgelegenste Übersee-Territorium Großbritanniens.

St. Helena liegt zwischen Angola und Brasilien im Südatlantik. Auf den ersten Blick ist die Insel kein besonders einladender Ort. Napoleon wurde 1815 hierher verbannt. Steile Berge, dunkles Vulkangestein, kaum eine Pflanze hält sich hier. Touristen kamen bis vor ein paar Jahren so gut wie gar nicht, was vor allem daran lag, dass es bis 2017 auf St. Helena keinen Flughafen gab.

Davor war ein Postschiff aus Kapstadt die einzige Verbindung zum Festland. Eine Überfahrt damit kostet umgerechnet bis zu 3600 Euro pro Person. Die Eröffnung des Flughafens brachte der Insel zumindest einen kleinen Tourismusboom – immerhin fast 4000 Flugpassagiere landeten im Jahr 2018 auf der Insel.

Mit der Corona-Pandemie ist der Flugverkehr, wie derzeit fast überall auf der Welt, auch auf St. Helena seit März 2020 zum Erliegen gekommen und die Insel damit wieder weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten.

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Portugiesen entdeckten St. Helena im Jahr 1502

Wirklich abgekoppelt von Europa war das gern als „abgelegenster Ort der Welt“ beworbene St. Helena schon seit Jahrhunderten nicht mehr. Den Portugiesen, die sie 1502 entdeckten, diente der unbewohnte Flecken Land zunächst als Versorgungsstation. Sie brachten Nutztiere, pflanzten Obstbäume und füllten ihre Trinkwasservorräte auf. Die strategisch wichtige Lage rief aller ursprünglichen Geheimhaltung zum Trotz jedoch bald auch andere europäische Großmächte auf den Plan. Vor allem Holländer und Engländer balgten sich um das Eiland. 1657 übergab die britische Krone die Rechte zur Verwaltung St. Helenas an die Britische Ostindien-Kompanie. Die Besiedlung begann.

St. Helena hat nur 4500 Einwohner

Der britische Einfluss ist bis heute nicht zu übersehen. Bezahlt wird in dem britischen Überseegebiet mit dem Saint-Helena-Pfund. Die Währung ist an das britische Pfund gekoppelt. Auf den engen Straßen gilt Linksverkehr. Und auch die Amtssprache ist Englisch. Selbst wenn die Saints, wie sich die Inselbewohner nennen, das Englisch in einer Mundart interpretieren, die an eine gejodelte Mischung aus schottischem Hochlandkauderwelsch und US-Südstaaten-Slang erinnert.

Die Lebensart weicht deutlich von der Hektik europäischer Metropolen ab. Auf den Straßen grüßt jeder der nur 4500 Einwohner jeden. Vor 200 Jahren aber war es dieses Provinzielle, das den berühmtesten Inselbewohner wider Willen – Napoleon Bonaparte – auf die Palme brachte.

Die Befestigungsanlage High Knoll Fort auf St. Helena
Die Befestigungsanlage High Knoll Fort auf St. HelenaFoto: Getty Images

Zwischen November und März sind Walhaie die Hauptattraktion

Edle Weine aus Madeira und Kapstadt sowie Schinken aus Spanien seien Napoleon geliefert worden, der auch sein Haus nach Lust und Laune verlassen durfte, berichtet Trevor Magellan. „Er konnte sich frei bewegen, aber wo konnte er schon hin?“ Magellan, schon lange Rentner, führt normalerweise zweimal die Woche Touristen durch das Gästehaus, in dem Napoleon die ersten sieben Wochen seines Aufenthalts lebte.

Wer Einsamkeit sucht, muss heute aus Jamestown hinausfahren. Der Ort mit seiner Einkaufsstraße und dem kleinen Hafen ist eine Art Miniaturzentrum der Insel. Von hier legen die Boote ab, die Taucher zu den Riffen bringen, wo sich bunte Doktorfische, Felsenbarsche und Muränen tummeln. Hauptattraktion zwischen November und März sind die gigantischen Walhaie, die schnorchelnde Wegbegleiter tolerieren.

Neben den Touristenbooten legen aber auch die alten Fischerkähne noch immer ab. Peter Benjamin ist einer von nur noch sieben Berufsfischern, die morgens um 4.00 Uhr in See stechen, um zunächst im Schutz der Nacht die scheuen Köderfische und anschließend dicke Gelbflossenthunfische zu fangen. Wann immer es geht, nimmt er dazu auch Gäste mit.

Auch interessant: Das sind die isoliertesten Städte der Welt

Jamestown, St. Helena
In Jamestown spielt sich größtenteils das Leben von St. Helena abFoto: dpa picture alliance

Was ist die beste Reisezeit für St. Helena?

Wie komme ich nach St. Helena?

Als einzige Fluggesellschaft fliegt South African Airlink einmal wöchentlich (am Samstag) von Johannesburg mit Zwischenstopp in Windhoek (Namibia) nach St. Helena. Johannesburg selbst fliegen verschiedene Airlines an. Derzeit gibt es aufrund der Corona-Pandemie keine Flüge (Stand: 15. Mai 2020).

Welche Währungen werden akzeptiert?

Überall akzeptiert werden britische und Saint-Helena-Pfund, in manchen Geschäften auch Euro und Dollar. Da es auf der Insel keine Geldautomaten und nur wenige Möglichkeiten zur Kreditkartenzahlung gibt, empfiehlt es sich, vorab Geld zu tauschen.