Strände, Promenaden, Attraktionen

Die schönsten Orte auf Usedom

Usedom Reisetipps
Die Strandkörbe sind ein typisches Bild an der Ostsee
Foto: Getty Images

Schon der Berliner Adel reiste zum Entspannen auf die Insel – deshalb wurde hier auch extra eine Bahnverbindung geschaffen. Zwar brauchten dje Hauptstädter Anfang des letzten Jahrhunderts nur zwei Stunden mit dem Zug bis nach Usedom, heute sind es fast vier. Aber der Weg dorthin lohnt sich immer. TRAVELBOOK hat die besten Tipps für di Insel.

Knapp 2000 Sonnenstunden im Jahr, große Wälder und nahezu unendlich lange Strände, die zum Baden und Spazieren einladen: Gründe, nach Usedom zu reisen, gibt es genug. Gesund ist es auch noch: Denn da, wo Sonne, Wind und Wellen zusammentreffen, entstehen sogenannte Brandungsaerosole – die mit Salzen angereicherte Luft befreit die Bronchien, Ausdauer und Leistungsfähigkeit steigen und die Abwehrkräfte werden fit. Und wenn es stürmt oder regnet? Dann gibt es auf Usedom genug schöne Orte, um sich aufzuwärmen.

TRAVELBOOK hat die schönsten und sehenswertesten Orte für diese Insel Usedom zusammengestellt.

Die Superlativ-Orte der Insel

Usedom hat den längsten Strand Deutschlands – knapp 45 Kilometer misst er und macht damit auch jeden Marathonläufer glücklich. Der wohl schönste Abschnitt liegt zwischen Bansin und Ückeritz. Auf Usedom gibt es zwischen Bansin, Heringsdorf, Ahlbeck und der polnischen Stadt Swinemünde zudem die längste Promenade Europas (8,5 Kilometer). Auch das erste Seebad Deutschlands findet man auf Usedom – es heißt Bansin.

Über die Seebrücke Heringsdorf spazieren

Natürlich scheint auch auf Usedom nicht immer die Sonne, und mitunter kann es selbst im Sommer recht kühl werden. Die Seebrücke in Heringsdorf  ist vorbildhaft wetterfest, denn 300 des insgesamt 508 Meter langen Stegs hinaus aufs Meer sind überdacht. Zudem trennt eine Glasscheibe den Spaziergänger vor den Winden, die schon mal heftig über das Meer wehen können.

Der Steg der Seebrücke in Heringsdorf ist mehr als 500 Meter lang

Der Steg der Seebrücke in Heringsdorf ist mehr als 500 Meter lang
Foto: Getty Images

Echten Bernstein finden

Mit etwas Glück kann man an den Stränden von Usedom sogar selbst Bernsteine entdecken. Die Gegend rund um die Orte Ückeritz, Loddin, Koserow und Zempin gilt als einer der besten Fundorte für das fossile, versteinerte Baumharz, das so schön schimmert. Allerdings: Nicht alles, was so aussieht, ist auch wirklich Bernstein. Oft handelt es sich dabei nur um gelbbraune Kieselsteine oder vom Meer geschliffenes Glas. Ob es tatsächlich Bernstein ist, lässt sich aber leicht feststellen: an der Kleidung reiben und schauen, ob es sich elektrostatisch auflädt, also zum Beispiel kleine Papierschnitzel daran kleben bleiben.

 

Die größte Schmetterlingsfarm Europas besuchen

In der Freiflughalle auf der größten Schmetterlingsfarm Europas wandelt man bei angenehm warmen Temperaturen das ganze Jahr hindurch wie in einer überdachten Parkanlage und beobachtet die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Schmetterlinge  – vom Ei über Raupe und Puppe bis zum Falter. 1.500 bis 2.000 Schmetterlinge aus den tropischen Regionen der Welt flattern hier in Trassenheide über Bananenstauden, riesigen Baumstrelizien, Ananas, Ingwer und Vanillepflanzen. Adresse: Wiesenweg 5, 17449 Trassenheide.

Bei schlechtem Wetter: Wellness!

In der OstseeTherme in Ahlbeck kann man eine königliche Wellness-Zeremonie genießen, wie sie in Bali nur Königen zu Teil wurde. Rajawatu nennt sich die Behandlung – „Raja“ heißt König und „Watu“ Stein – und ist eine wohltuende Kombination aus Lotusfußbad, Fußpeeling, Massagen – und dem Einsatz von warmen Aroma-Massagesteinen. Ca. 60 Minuten für 62 Euro. Ebenfalls balinesisch ist auch das pflegende Körperpeeling „Bali Körper“ (90 Minuten 81 Euro, 120 Minuten 99 Euro).