Aktuelles Ranking

Die 10 beliebtesten Freibäder Deutschlands

Rutsche in einem Freibad
Deutschland hat Hunderte Freibäder. Welche davon am beliebtesten sind, zeigt ein neues Ranking, das auf Besucherbewertungen basiert.
Foto: Getty Images

Wenn das Meer zu weit weg ist und der nächste See nicht besonders einladend, dann gibt es ja noch das Schwimmbad für eine Abkühlung. Das Bewertungsportal testberichte.de hat die Besuchermeinungen zu mehr als 400 deutschen Freibädern unter die Lupe genommen und daraus ein Ranking der beliebtesten erstellt.

Was gibt es Schöneres, als faul in der Sonne zu liegen, das Plätschern des Wassers im Ohr und den Duft von Pommes und Bratwurst in der Nase. Zwischendurch ein Sprung ins kühle Nass – und der Tag ist perfekt. Die Auswahl an Freibädern und Strandbädern, an Seen und Flüssen in Deutschland ist groß. Und es gibt sie in allen Varianten: mit klassischem Becken für sportliche Bahnen-Schwimmer oder verwinkelt, mit und ohne Rutsche, für Ruhesuchende und für Abenteurer, mit oder ohne Chlor.

Ob sich ein Besuch in einem Bad wirklich lohnt, wissen natürlich am allerbesten die Badegäste selbst. Das Bewertungsportal testberichte.de hat fast 140.000 Google-Bewertungen zu insgesamt 414 Freibädern in Deutschland ausgewertet und daraus ein Ranking erstellt. TRAVELBOOK zeigt die Top Ten.

Platz 1: Naturkulturbad Zschonergrund, Dresden

Das Bad wurde bereits 1927 errichtet, schloss aber 1988 für lange Zeit wieder. Dank einer Bürgerinitiative wurde das Naturkulturbad Zschonergrund dann im Jahr 2015 in neuem Glanz wiedereröffnet. „Es ist das erste und bislang einzige Naturbad in Dresden mit biologischer Selbstreinigung“, heißt es auf der Webseite des Bades.

Platz 2: Freibad Schröttinghausen, Bielefeld

Das Freibad Schröttinghausen im gleichnamigen Bielefelder Stadtteil bezeichnet sich auf der eigenen Webseite als „entdeckenswerten Geheimtipp“. Es bietet unter anderem ein beheiztes 50-Meter-Mehrzweckbecken, eine Wasserrutsche, ein Baby-und Kleinkindbecken mit extra Kleinkind-Rutsche, ein Beachvolleyball-Feld und einen Spielplatz mit Kletterschiff & Matschzone.

Platz 3: Naturbad Maria Einsiedel, München

Wer Chlor nicht mag, sollte in München ins Naturbad Maria Einsiedel. Es liegt idyllisch in einem mit Bäumen bewachsenen Park und bietet großzügige Liegeflächen. Auch im Isarkanal, der auf fast 400 Metern Länge durch das Bad fließt, darf gebadet werden.

München: Naturbad Maria Einsiedel

Im Naturbad Naturbad Maria Einsiedel in München darf man auch in der Isar baden
Foto: dpa Picture Alliance

Platz 4: Freibad Hoffnungsthal, Bergisch Gladbach

Das Freibad Hoffnungsthal liegt idyllisch im Grünen und bietet ein Schwimmerbecken mit Sprungturm, ein Nichtschwimmerbecken mit breiter Wasserrutsche, einen Unterwassergeysir und Sprudeltreppen sowie ein Kinderbecken mit eigener Rutsche. Auch Strandkörbe und ein Beachvolleyball-Feld sind vorhanden. Ein Gast schreibt in seiner Google-Bewertung: „Das Freibad ist super! Sehr gepflegt und sauber, toll bepflanzt, so dass man direkt ein Urlaubsfeeling bekommt. Für Groß und Klein gibt es was zu entdecken und jede Menge Spaß. Immer wieder!“

Platz 5: Mineralfreibad Oberes Bottwartal, Heilbronn

Das Minrealfreibad Oberes Bottwartal in Heilbronn ist vor allem wegen seiner vielen Rutschen beliebt: Es gibt eine Steilrutschbahn, eine 100-Meter-Riesenrutsche, eine Familienrutschbahn, eine Kinderrutschbahn und eine Minirutschfläche für Kleinkinder. Wer es entspannter mag, findet außerdem einen Wellnessbereich mit Sprudelliegen, Bodensprudlern, Schwallwasserduschen und Massagedüsen.

Platz 6: Albert-Schwarz-Bad, Dresden

Es ist das zweite Dresdner Freibad, das es in die Top Ten von testberichte.de geschafft hat. Ein Gast beschreibt das Albert-Schwartz-Bad in seiner Google-Bewertung so: „Sehr schönes kleines Freiluftbad, besonders für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Es gibt viele verschiedene Spielplätze, eine große Wiese mit vielen Bäumen, die Schatten spenden. Essen und trinken kann man selbst mitbringen, aber es gibt auch die Möglichkeit etwas zu kaufen. Die Bratwürste waren sehr lecker.“

Platz 7: Elsebad, Schwerte

Ein Besucher schreibt in seiner Google-Rezension über das Elsebad in Schwerte, das im Ranking Platz 7 belegt: „Riesige Anlage mit zusätzlich Fußball- und Beachvolleyball-Platz. Es gibt ein großes Schwimmbecken und ein kleines für Kleinkinder. Alles sehr gepflegt. Kein Spaßbad mit viel Klimbim, aber zum Schwimmen und Abkühlen optimal. Angenehmes Publikum.“

Platz 8: Schlossbad, Heroldsberg

Das Schlossbad Heroldsberg bei Nürnberg bietet unter anderem ein Erlebnisbecken mit Strömungskanal, Wasserfall, Massagedüsen und Sprudelliegen, ein Springerbecken mit Sprungturm sowie eine 27 Meter lange Wasserrutsche. Aus einer Google-Bewertung: „Ein schönes und vor allem trotz Hochsommer nicht überlaufenes Schwimmbad mit sauberem Wasser und einer schönen Terrasse zum Essen und Trinken. Es gibt viele schattige Plätze zum Liegen. Highlight ist das Sprungbecken.“

Platz 9: Erlbad, Drensteinfurt

Das Erldbad in Drensteinfurt zwischen Münster und Hamm bietet ein kombiniertes Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken mit Sprunganlage, ein Kinderbecken, eine 20.000 Quadratmeter große Liegewiese, zwei Beach-Volleyball-Anlagen und eine Streetball-Basketball-Anlage. Ein Google-Nutzer schreibt: „Weitläufige Anlage, gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Kiosk mit breitem Angebot von Eis über Schwimmtiere bis zu Pommes. Schöner Kleinkinderbereich mit Schatten.“

Platz 10: Freibad Wiedenbrück, Rheda-Wiedenbrück

Das Freibad Wiedenbrück bietet unter anderem ein beheiztes 50-Meter-Becken mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich und ein Kleinkindbecken mit Rutsche, dazu eine großzügige Liegewiese. Aus einer Google-Bewertung: „Nettes Personal. Riesige Liegewiese. Guter, preiswerter Kiosk. Faire Eintrittspreise.“

Themen