Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteZieleGanz oben! Die geheime Wohnung im Pariser Eiffelturm

Neom: Saudi-Arabiens Mega-City am Roten Meer

Neom in Saudi-Arabien

Drohnen-Aufnahmen zeigen erste Bauarbeiten an Mega-Stadt in der Wüste

Neom
Die Mega-Stadt Neom in Saudi-Arabien soll größer als Mecklenburg-Vorpommern werden und das Gebäude „The Line“ der mit Abstand größte Wolkenkratzer der WeltFoto: NEOM Co

Es ist ein Projekt, das größenwahnsinnig erscheint: eine gigantische Stadt, die sich über drei Länder erstreckt. Neom, so der Name der Mega-City respektive des Vorhabens der saudi-arabischen Herrscherfamilie, soll die Zukunft der Golfmonarchie absichern. Viele haben daran gezweifelt, ob das gigantische Projekt überhaupt jemals realisiert wird – doch nun haben tatsächlich die Bauarbeiten begonnen, wie aktuelle Aufnahmen mit einer Drohne zeigen. TRAVELBOOK stellt die Pläne um die riesige Hightech-Stadt vor.

Auf einer Fläche von 26.500 Quadratkilometern plant Saudi-Arabien in den kommenden Jahren eine „Zukunfts-Stadt“, die 32-mal so groß wie New York werden soll und damit größer als Mecklenburg-Vorpommern oder sogar Slowenien wäre. Neom heißt die Planstadt, die sich über Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten erstrecken soll. Das Projekt lässt sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (26) etwa 500 Milliarden Dollar kosten. Der spektakulärste Teil: Ein gigantisches Gebäude namens „The Line“. Für eben jenes haben nun die Bauarbeiten begonnen.

Drohnenaufnahmen in einem Video, das das Architekturmagazin „Dezeen“ bei Youtube veröffentlicht hat, zeigen Dutzende Bagger, die in der Wüste einen breiten, vollkommen geraden Graben ausheben. Innerhalb des Grabens sollen die Fundamente für die 170 Kilometer lange Stadt errichtet werden.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie „The Line“ und Neom realisiert werden sollen und warum das Projekt umstritten ist: TRAVELBOOK kennt die Details zum Giga-Gebäude und zur neuen Mega-City.

„The Line“

170 Kilometer lang, 200 Meter breit und fast 500 Meter hoch: Das gigantische Gebäude „The Line“ soll sich auto- und emissionsfrei quer durch Wüste und Gebirge „schlängeln“. Durch die verspiegelte Glasfassade soll der Mega-Wolkenkratzer mit der Umgebung verschmelzen und wird daher auch häufig „Mirror Line“ genannt.

„The Line“Foto: NEOM

„The Line“ soll bis zu neun Millionen Menschen beherbergen können. Durch den dreidimensionalen Aufbau sollen die Anwohner alle wichtigen Geschäfte jeweils in fünf Minuten Fußweg erreichen können. Eine Reise von einem Ende zum anderen soll gerade einmal 20 Minuten dauern.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Ist das Projekt „Dubai World Islands“ gescheitert?

Was ist das Ziel von Neom?

Mit dem Megaprojekt verfolgt Saudi-Arabien mehrere Ziele. Zum einen sollen Solartechnologie und Windkraftanlagen Neom mit Energie versorgen. So will sich Saudi-Arabien unabhängiger von Erdöleinnahmen machen und den Grundstein für die Entwicklung neuer Technologien legen. Des Weiteren soll Neom ab 2025 von einer unabhängigen Wirtschaftszone mit eigenen Gesetzen und Steuern profitieren.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman führt Sultan Haitham von Oman durch ein Center in Neom, das die Vision der Stadt aufzeigen soll
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman führt Sultan Haitham von Oman durch ein Center in Neom, das die Vision der Stadt aufzeigen soll Foto: dpa picture alliance

Die unterschiedlichen Gesetze würden sich etwa darin äußern, dass in Neom, anders als im Rest Saudi-Arabiens, Frauen sich nicht verschleiern müssen. Außerdem soll der Verkauf und Konsum von Alkohol erlaubt sein. Beides würde dann auch auf das zweite Ziel von Neom einzahlen: Es sollen nämlich mehr Touristen in die Region kommen. So plant man, an der langen Sandstrandküste 50 Luxus-Resorts zu eröffnen. Im Jahr 2030 soll alleine „The Line“ fünf Millionen Touristen anlocken.

Zudem sei die Errichtung von 50 künstlichen Inseln im Roten Meer geplant – angeblich so, dass der vielfältigen Unterwasserwelt vor Ort nicht geschadet wird. Schließlich ist es ein großer Teil der Vision von Neom, eine möglichst umweltfreundliche Mega-Stadt zu errichten. So heißt es etwa auf der Website des Unternehmens, man wolle wieder eine „Verbindung zur Natur schaffen“. Außerdem plane man mit „erneuerbaren Energien im Überfluss“.

Neom
Der Mega-Wolkenkrater soll quasi direkt im Meer endenFoto: NEOM Co

Auch interessant: Die neue Mega-Jacht, die die Welt retten soll

Prestige-Projekt ist umstritten

Doch trotz dieser lobenswerten Ziele gibt es schon jetzt viel Kritik und Kontroversen um Neom. Zum einen gab es kritische Stimmen, als 2018 bekannt wurde, dass auch die Inseln Tiran und Sanafir, die einige Kilometer südlich vom Eingang zum Golf von Akaba liegen, im Projekt integriert werden sollen. Die Inseln gehören eigentlich zu Ägypten, das allerdings 2016 unterzeichnete, dass die Inseln unter Kontrolle der Saudis gestellt werden. In der Folge sei es laut der „Wirtschaftswoche“ in der ägyptischen Bevölkerung zu Protesten gekommen.

Doch das ist nicht der einzige Kritikpunkt. So werden Anwohner in der Region gewaltsam umgesiedelt. 20.000 Mitglieder des indigenen Stammes der Howeitat werden für den Bau aus ihrer Heimat vertrieben. „Neom wird auf unserem Blut, auf unseren Knochen gebaut“, sagte etwa Alia Hayel Aboutiyah al-Huwaiti, Aktivistin und Angehörige des Stammes, dem britischen „Guardian“. Aktivisten warnen bereits seit Jahren eindringlich davor, dass mit Neom auch ein autoritäres Regime unterstützt wird. Saudi-Arabien schränkt in vielen Bereichen die Rechte seiner Bürger ein, es gibt kaum Pressefreiheit, immer wieder werden Aktivisten verhaftet und regimekritische Journalisten verfolgt. Bethany Alhaidari, Mitgründerin der Menschenrechtsorganisation SAJP, riet auf Twitter Investoren dazu, sich von dem Projekt fernzuhalten. „Keine Wirtschaft unter einem archaischen und autoritären Regime ist stabil, ethisch vertretbar oder eine Investition wert“, so Alhaidari.

Scheitert das Projekt Neom noch?

Wie kürzlich bekannt wurde, soll Saudi-Arabien 2029 die asiatischen Winterspiele ausrichten. Der Wüstenstaat, der immer wieder wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert wird, will „zum Spielplatz des Wintersports“ werden und sein Image aufpolieren, wie der „Stern“ berichtet. Das asiatische Olympia-Komitee hatte Neom auf der 41. Generalversammlung einstimmig als Austragungsort gewählt. Auch abseits der Menschenrechtslage könnte sich das jedoch nach aktuellem Stand noch als Fehler erweisen. Denn bislang ist die Liste der Investoren kurz, noch wäre es möglich, dass das Projekt scheitert.

So gab es mit dem Bauprojekt King Abdullah City, das ebenfalls zur „Vision 2030“ gehört, schon einmal ein ähnliches Vorhaben, das im Sande verlief. 2005 wurden sechs Städte angekündigt, gebaut wurde schließlich nur eine einzige. Bis 2030 sollten eigentlich 2 Millionen Menschen in der Kind Abdullah City leben – bis jetzt sind es weniger als 50.000.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für