Seltenes Wetter

Sehen Sie mal, wie schön Rom im Schnee aussieht!

Der heftige Schneefall hat Rom kalt erwischt, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Verkehr ist größtenteils lahmgelegt, Schulen bleiben geschlossen – die perfekten Voraussetzungen also, den malerischen Ausnahmezustand so gut es geht zu genießen. TRAVELBOOK zeigt die schönsten Fotos.

Wettertechnisch ist Rom für Städtereisen eine sichere Bank. Hier wird es im Frühling, wenn man andernorts in Europa noch fröstelt, schon richtig knackig warm, und so bleibt es dann auch bis in den späten Herbst. Schnee dagegen ist in dieser Gegend Italiens eine Seltenheit. Sechs Jahre lang hat man hier nichts davon gesehen – dass es Ende Februar so viel Schnee gibt, passiert schon Jahrzehnte nicht mehr. Jetzt also die Winterszenen der romantischsten Sorte.

Konstantinsbogen

Roms Sehenswürdigkeiten, wie der Konstantinsbogen, verschwinden im Schneegestöber
Foto: Getty Images

Vatikan

Auch die Statuen im Vatikan ‚erleben‘ aktuell Witterungen wie seit Jahren nicht mehr
Foto: Getty Images

Schnee legt Rom lahm

Auch in Deutschland wir erleben aktuell ja ein letztes, kräftiges Aufbäumen der kalten Jahreszeit. Anzusehen ist das deutschen Städten aktuell höchstens an stellenweisem Frost – und eventuellen roten Nasen – im Straßenbild. Mit Ausnahme der Berge natürlich. In Rom hingegen sind zum Start der letzten Februarwoche rund zehn Zentimeter Neuschnee gefallen, wie der italienische Wetterdienst 3bmeteo berichtet.

 
Schnee in Rom

Kältefrei! Die Kids verwandeln Roms Parkanlagen in große, schneeballreiche Spielwiesen
Foto: Getty Images

Petersdom

Winterliche Spaziergänge mitten in Rom: Der Petersdom, der Tiber – alles ist weiß!
Foto: Getty Images

Kolosseum

Eintreten ist nicht! Das Kolosseum muss aktuell als Schneekulisse betrachtet werden
Foto: Getty Images

Sehenswürdigkeiten geschlossen – na und?!

Wer zum Sightseeing nach Rom gekommen ist, könnte sich vielleicht darüber ärgern, das Kolosseum und auch die anderen Bauten nur von außen bewundern zu dürfen. Tatsächlich aber scheinen die Touris guter Dinge zu sein. Instagram quillt über vor Aufnahmen der eingeschneiten Stadt, die – so ganz in weiß – mindestens genauso beeindruckend ist wie das restliche Jahr über.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Auch Neapel betroffen

Auch interessant: Die besten Insidertipps für Rom

Schön fürs Auge – in Süditalien aber ein relativ ernster Ausnahmezustand. Der Schnee und Kälteeinbruch in Rom waren bereits Gegenstand einer Sondersitzung des Zivilschutzes, der das Militär anhielt, die Straßen zu räumen, Bewohner sollten möglichst zu Hause bleiben. Das tun sie in Neapel wohl freiwillig: Hier hat es so heftige Schneeniederschläge gegeben wie seit 1956 (!) nicht mehr.

Neapel

Malerisch ist anders: Die überraschenden Schneemassen machen den Bewohnern Neapels zu schaffen
Foto: dpa Picture Alliance

In den Tagen nach dem großen Schnee hatte sich in Rom schon ein Teil des schönen Weiß‘ in Matsch verwandelt – außerdem wurde es teilweise gefährlich glatt. Aufgrund von anhaltenden Minusgraden wurde es so kalt in Italiens Hauptstadt, dass sehr viele rutschige und somit gefährliche Eisflächen entstanden.

Aber für ein paar seltene Stunden war die ewige Stadt im Schnee versunken…

Themen