Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Beim Renovieren

Derinkuyu – die riesige Stadt, die ein Mann unter seinem Haus fand

Derinkuyu
1963 entdeckte ein Mann in Kappadokien unter seinem Wohnhaus einen mysteriösen Raum...Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Tips-Images

Stellen Sie sich vor, Sie müssten Ihr Haus renovieren. Und würden hinter einer Wand plötzlich einen mysteriösen Raum entdecken, von dessen Existenz sie bisher nichts ahnten. Genau das ist einem Mann in der Türkei vor mehr als 50 Jahren passiert. Was er außer dem Raum noch fand, übersteigt jede Vorstellungskraft – und ist heute eine Mega-Attraktion.

Es war im Jahr 1963, als ein Bewohner der türkischen Kleinstadt Derinkuyu in Kappadokien beim Renovieren seines Hauses jenen Fund machte, der sich als echte Sensation entpuppen sollte. Als er im Keller eine Wand niederriss, tat sich dahinter plötzlich ein weiterer Raum auf. Der Mann, stutzig geworden, begann dort weiterzugraben und traf kurz darauf auf einen schmalen, dunklen Gang, der in ein verzweigtes Tunnelsystem führte. Die Tunnel führten in weitere Räume, manche davon klein, andere wiederum groß wie Hallen.

Was der Mann unter seinem Haus gefunden hatte, war nichts Geringeres als die riesige unterirdische Stadt Derinkuyu, deren Ursprünge mehrere tausend Jahre zurückreichen soll. Das unterirdische Bauwerk ist gigantisch. Acht Stockwerke wurden seit der Entdeckung der Tunnel freigelegt; der tiefste Punkt, der heute noch zugänglich ist, liegt 55 Meter unter der Erdoberfläche. Die Räume haben eine Fläche von insgesamt 2500 Quadratmetern, Archäologen schätzen allerdings, dass bislang nur ein Viertel der ursprünglichen Anlage freigelegt wurde.

Auch interessant: Der verwunschene Vergnügungspark, den ein Mann allein erbaute

Ausgeklügeltes Bausystem

In den oberen Stockwerken lagen Schlaf- und Wohnräume, die unteren Etagen wurden zur Lagerung von Lebensmitteln und für Versammlungszwecke genutzt. Auch ein Gefängnis soll es dort unten gegeben haben. Im siebten Stockwerk befindet sich ein 25 Meter langer und 10 Meter breiter Raum, der die Form eines Kreuzes hat – vermutlich eine Kirche. Darüber hinaus gab es einen Weinkeller, Ställe, in denen Tiere gehalten wurden, außerdem einen Speisesaal, mehrere Kapellen und eine Schule.

ANZEIGE
Ab Bled oder Ljubljana: Höhle von Postojna & Burg Predjama
Sehen Sie die spektakulären Tropfsteinformationen der Höhle von Postojna auf dieser Tagestour ab Ljubljana oder Bled.
59 Bewertungen
ZUM ANGEBOT

Tausende Belüftungsschächte sorgten für eine ausreichende Luftzirkulation. Gleichzeitig dienten die Schächte zum Transport von Wasser, denn sie reichten bis hinunter zum Grundwasser in bis zu 85 Meter Tiefe. Jahrhundertelang hatten die Bewohner der oberirdischen Stadt Derinkuyu diese Brunnen zur eigenen Wasserversorgung genutzt, ohne auch nur im Geringsten zu ahnen, dass sie Teil eines riesigen, ausgeklügelten Wohnkomplexes in der Tiefe waren. Nach dessen Entdeckung im Jahr 1963 fand man an der Oberfläche mehrere schwere Verschlusssteine, mit denen die Bewohner der Untergrundstadt die Ausgänge zur Außenwelt einst so verschließen konnten, dass sie sich von außen nicht öffnen ließen.

Unterirdische Stadt Derinkuyu
Während die meisten Räume blanke Steinwände haben, wurden andere – wie diese Kapelle – aufwendig mit bogenförmigen Decken ausgestattetFoto: picture alliance / Bildagentur-online/Tips-Images

Auch interessant: Unglaublich, was ein Mann in diesem verlassenen Hangar fand

Wer lebte in der Untergrundstadt?

Zwischen 20.000 und 50.000 Menschen sollen in der unterirdischen Stadt Platz gefunden haben. Manche Forscher glauben, das alte Derinkuyu sei schon vor mehr als 4000 Jahren durch das Volk der Hethiter erbaut worden. Andere sind der Meinung, Christen hätten die Höhlen einst als Zufluchtsort zum Schutz vor Verfolgungen angelegt. Hierfür sprechen die massiven Rollsteintüren, die ein unüberwindbares Hindernis für Eindringlinge von außen waren. Möglicherweise wurde die Untergrundstadt aber auch einfach zum Schutz vor dem Klima Kappadokiens errichtet, das im Sommer extrem heiß und trocken ist, im Winter kalt und schneereich.

Unterirdische Stadt Derinkuyu
Links im Bild: eine der runden Verschlusssteine, mit denen man den Zugang zum unterirdischen System einst versperrteFoto: Getty Images

Heute zählt Derinkuyu zusammen mit der ebenfalls unterirdisch angelegten Stadt Kaymaklı zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kappadokiens. Schon im Jahr 1969 wurde Derinkuyu für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Etwa die Hälfte der freigelegten Räume kann heute besichtigt werden. Ein Tourist, der die Untergrundstadt besucht hat, schreibt in seiner Bewertung auf Tripadvisor: „Die Gänge und Räume sind gut erhalten, ebenso das Belüftungssystem, welches bis weit unter die Erde für frische, trockene Luft sorgt. Mit etwas Kletterkunst und Abenteuerlust findet man auch nicht freigegebene Gänge.“

Für Menschen mit Platzangst ist die Anlage allerdings nichts: Die Tunnel sind zum Teil der schmal und niedrig, sodass man gebückt laufen oder sogar kriechen muss. Umso beeindruckender ist die Vorstellung, dass hier einst Tausende Menschen gelebt und gearbeitet haben.

Derinkuyu besuchen

Derinkuyu kann gegen einen Eintrittspreis von 20 Türkischen Lira (ca. 6 Euro) besichtigt werden. Von Göreme und Nevşehir aus fahren Busse zu der Untergrundstadt.

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für