Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Fast 600 Mini-Schlösser in der Türkei

Burj Al Babas – die wohl luxuriöseste Geisterstadt der Welt

Burj Al Babas
Wirkt ein bisschen unheimlich: In der Siedlung „Burj Al Babas“ in der Türkei reiht sich ein verlassenes Schloss an das nächste, einige Bauten sind erst halb fertigFoto: Getty Images

Strahlend weiße Fassaden, kleine Türmchen mit grau-blauen Dächern, gothisch inspirierte Fenster: Die Häuser in der Siedlung Burj Al Babas erinnern stark an das berühmte Disney-Schloss. Doch es gibt einen Baustopp für die Siedlung – ob je jemand hier einzieht, ist unklar.

Das Projekt „Burj Al Babas“ wurde vor sieben Jahren, 2014, ins Leben gerufen. Jedes Haus, oder eher Mini-Schloss, wurde nach dem gleichen romantischen Stil gebaut. Die Villen kosten je nach Ausführung zwischen 400.000 und 500.000 Dollar. 587 mehr oder weniger identische Objekte wurden bereits in die Berge der nordwesttürkischen Provinz Bolu gebaut, mehr als 700 sollten es eigentlich werden.

Geplant waren außerdem noch türkische Bäder, Einkaufszentren, Hotels, Kongresszentren, ein Spa und eine Moschee. Mit dem besonderen Baustil wollte man besonders ausländische Investoren für die Luxus-Siedlung anlocken.

Zauberhaft sehen die Mini-Schlösser aus, deren Bauart stark an das berühmte Disney-Schloss erinnert
Zauberhaft sehen die Mini-Schlösser aus, deren Bauart stark an das berühmte Disney-Schloss erinnert Foto: Getty Images

Konkurs und Baustopp

Doch der Plan des Bauunternehmens „Sarot Grouo“ ging nicht auf. Laut Medienberichten, unter anderem von „Bloomberg“, wurden zwar bereits 350 der geplanten 732 Villen verkauft, doch einige Käufer konnten nicht für die Immobilien zahlen. Emin Yerdelen, Chef der „Sorot Group“ erklärte, dass Forderungen von 7,5 Millionen Dollar ausstünden. Als Folge meldete das Unternehmen im November 2018 Konkurs an.

Burj Al Babas
Ob und wann die Siedlung weiter ausgebaut wird, ist unklarFoto: Getty Images

Seitdem herrscht Baustopp und „Burj Al Babas“ ist verlassen. Jegliche Hoffnungen, weiterbauen zu können, haben sich bislang zerschlagen.

So oder so wird es zumindest einen Gewinner geben, denn die Bewohner der angrenzenden Stadt Mudurnu würden sich über das Ende des Projekts durchaus freuen. Deren denkmalgeschützte Altstadt steht seit 2015 auf der Vorschlagsliste für den UNESCO-Kulturerbestatus. Und ohne den starken Kontrast zu „Burj Al Babas“ drüften die Chancen höher sein. So bleibt die wohl luxuriöseste Geisterstadt der Welt vermutlich noch eine Weile verlassen.

Die Lage von Burj Al Babas auf der Karte

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen