Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt

Was machen Piloten eigentlich auf Langstreckenflügen?

was machen Piloten während des Flugs
Je nach Strecke sind Piloten oft stundenlang in der Luft. Aber was machen sie während der Zeit des Flugs eigentlich alles?Foto: Getty Images

Manche lieben sie, manche hassen sie: Die Rede ist von Langstreckenflügen. Während viele über die lange Dauer nichts mit sich anzufangen wissen und unruhig auf ihren Plätzen werden, lassen sich andere einfach vom Bordprogramm berieseln oder nehmen eine Mütze voll Schlaf, bevor der Urlaub beginnt. Viel interessanter ist doch aber die Frage, wie sich Piloten die Zeit vertreiben – vor allem, während die Steuerung der Maschine per Autopilot läuft.

Haben Piloten auch kleine Fernseher im Cockpit, über die sie sich Filme anschauen dürfen? Oder klappen sie ihre Sitze nach hinten und machen zwischendurch mal ein Nickerchen? TRAVELBOOK fragte bei der Vereinigung Cockpit nach, was Piloten eigentlich während des Flugs machen. Wie sieht vor allem auf der Langstrecke aus – und wie verbringen Piloten ihre Pausen?

Langstrecke – was machen Piloten während des Flugs?

Abhängig von den vertraglichen Bedingungen der Fluggesellschaft und Vorgabe der Luftfahrtbehörde variiert die Anzahl der Piloten bei einem Langstreckenflug, wie Leila Belaasri, selbst Pilotin und Pressesprecherin der Vereinigung Cockpit, auf TRAVELBOOK-Nachfrage erklärt.

„Bei Flügen in der Regel ab einer Distanz von mehr als 4200 Nautischen Meilen (Großkreisdistanz zwischen An– und Abflughafen) wird die Flugbesatzung verstärkt. So werden etwa Non-Stop-Flüge von Deutschland an die Ostküste der USA mit zwei Piloten durchgeführt. Bei Non-Stop-Flügen an die Westküste der USA werden drei Piloten eingesetzt: ein Kapitän, ein Senior First Officer (SFO) und ein Erster Offizier.“ 

Während eines Langstreckenfluges befinden sich während der sogenannten Reiseflugphase in der Regel zwei Piloten im Cockpit. Währenddessen hat der dritte Pilot außerhalb des Cockpits die Möglichkeit, sich für ein begrenztes Zeitfenster auszuruhen. Während der Reiseflugphase überwachen die Piloten die Flugzeugsysteme und den Spritverbrauch. Auch die Wetterlage entlang der Flugroute werden bewertet. „Bei Langstreckenflüge können sich ad hoc Wetterlagen verändern, das muss man im Auge behalten“, sagt Belaasri. „Piloten zeichnen sich durch ein ausgeprägtes Lagebewusstsein aus. Das heißt, sie wissen jederzeit, welche Flugplätze entlang ihrer Flugroute geeignet wären, um als Ausweichflugplätze im Falle von Zwischenfällen zu dienen. Das könnte etwa bei einem einem medizinischen Notfall an Bord notwendig sein.                 

Pilot Patrick Biedenkapp zu TRAVELBOOK:„Während des Langstreckenflugs bist du eigentlich nur noch der Manager des Flugs. Ab einer bestimmten Höhe muss der Autopilot eingeschaltet sein. Ich als Pilot überwache dann die Systeme, die Flugroute und den Treibstoffstand zum Beispiel. Essen und trinken ist jederzeit möglich und man kann seinen Pilotenplatz verlassen. Von dem klappe ich auch mal die Lehne zurück und mache die Augen zu. Ein Powernap kann sehr gut sein, um anschließend wieder frischer zu sein. Natürlich mache ich auch gerne mal ein Foto aus dem Cockpit. Klar ist aber: Ein Pilot ist immer wach!“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zwischendurch ist es auf Flügen übrigens durchaus gestattet, dass sich Piloten miteinander unterhalten, wie ein ehemaliger Lufthansa-Pilot gegenüber TRAVELBOOK bestätigt.

Wann und wo machen Piloten Pause?

Wann wer in die Pause geht, machen Piloten laut Belaasri meist unter sich aus. Die Pausenlänge sei abhängig von der Strecke, bei einem zehnstündigen Flug habe jeder Pilot etwa zweieinhalb bis drei Stunden Pause. „Wie Piloten ihre Pause verbringen können, ist abhängig von der Airline. Manche bieten sogenannte, Crew Rests an, das sind von der Fluggastkabine abgetrennte Schlafmöglichkeiten. Es gibt aber auch andere Fluggesellschaften, die keine separat eingebauten Schlafmöglichkeiten für die Crews haben. In diesem Fall wird in der Business Class  für die Besatzung ein Sitzplatz freigehalten/geblockt, der mit einem Vorhang vom Rest der Kabine abgetrennt werden kann.“

Bei noch längeren Flügen, wie dem von Singapur nach New York, der beinahe 19 Stunden dauert, gebe es sogar zwei komplette Crews an Bord: vier Piloten und zwei Crews im Passagierraum. „Man kann grundsätzlich sagen, je länger der Flug dauert, desto mehr Personal wird benötigt. Das wird unter anderem mit den Ruhepausen begründet, die einem nach einer bestimmten Stundenanzahl zustehen. Dazu kommen noch die unterschiedlichen Zeitzonen, die Auswirkungen auf den Biorhythmus des Körpers haben“, erklärt Belaasri weiter.