125.000 Euro-Frage bei „Wer wird Millionär?“

Warum über den längsten Fluss der Welt keine einzige Brücke führt

Der Amazonas ist der längste Fluss der Welt, wie das brasilianische Institut für Geografie und Statistik im Jahr 2007 mit Messungen herausfand
Der Amazonas ist der längste Fluss der Welt, wie das brasilianische Institut für Geografie und Statistik im Jahr 2007 mit Messungen herausfand
Foto: Getty Images

Bei dieser 125.000-Euro-Frage wussten weder „Wer wird Millionär?“-Kandidat Lars Bente noch sein Telefonjoker die Antwort. Gefragt wurde: Über welchen Fluss verläuft keine einzige Brücke? A) Nil, B) Amazonas, C) Mekong oder D) Mississippi? Richtig wäre Antwort B, der Amazonas, gewesen. Doch warum ist das so? TRAVELBOOK kennt die Antwort.

Er ist mit rund 7000 Kilometern der längste Fluss der Welt, fließt durch Peru und Brasilien und ist vom größten Urwald der Erde umgeben: der Amazonas. Doch um ihn zu überqueren, nutzen Einheimische und Besucher Boote oder Fähren. Denn es gibt keine einzige Brücke. Das liegt nicht etwa daran, dass der Amazonas etwa zu breit für eine Brücke sei. Die meiste Zeit des Jahres ist das nämlich nicht der Fall.

Die Breite des Flusses variiert meist zwischen vier und fünf Kilometern, an seiner schmalsten Stelle ist der Fluss sogar nur 1,8 Kilometer breit. Doch im Januar, wenn die Regenzeit hereinbricht, schwillt der Amazonas innerhalb weniger Wochen auf eine Breite von zehn bis zwanzig Kilometer an. Zum Vergleich: Der Bodensee ist an seiner breitesten Stelle 14 Kilometer breit. Doch es sind andere Dinge, die den Bau einer Brücke verhindern.

Auch interessant: DAS ist der schönste Fluss der Welt

Die Natur ist Schuld

Mehr dazu weiß der Geograf Professor i.R. Gerhard Gerold. Der Experte für Physische Geographie sagte TRAVELBOOK auf Anfrage: „Technisch wäre der Bau einer Brücke zwar möglich, aber er wäre mit enormem Kostenaufwand verbunden. Da der Boden des Flusses aus mächtigen, weichen Flusssedimenten besteht, müssten die Brückenpfeiler sehr, sehr tief gegründet werden.“

Doch letztendlich macht die Natur diese Möglichkeit zunichte: „Der Amazonas hat mit fünf bis zehn Metern Tiefe zwischen Regenzeit und Trockenzeit einen stark wechselnden Wasserstand mit einer riesigen Überschwemmungsfläche – der sogenannten Varzéa – über mehrere Monate, so dass ein Brückenbau eine sehr große Distanz überwinden müsste. Das ist nicht nur schwer zu finanzieren, sondern auch bautechnisch schwer umzusetzen.“ 

JETZT FÜR DEN TRAVELBOOK-NEWSLETTER ANMELDEN!

Die Brücken würden ins Nirgendwo führen

Ein weiterer wichtiger Grund für das Fehlen von Brücken ist, dass es im Amazonas kein Straßen- oder Schienennetzwerk gibt, das die Brücken verbinden könnten. Der Fluss ist quasi die Autobahn der Amazonas-Region. Selbst Städte wie Macapá mit einer halben Million Einwohner sind nur über ihn mit dem Rest Brasiliens verbunden.

Auch interessant: Canyon trifft Karibik – und das mitten in Europa

Eine Brücke gibt es aber doch in der Amazonas-Region: Sie führt über den größten Seitenarm des Amazonas, den Rio Negro, und verbindet Manaus mit seiner Schwesterstadt Iranduba. Während sich die Bewohner laut dem „Guardian“ über die neue Verbindung freuen, sind Umweltschützer wenig begeistert. Sie fürchten, dass dank der neuen Verkehrsader mehr Straßen gebaut werden und Urwald abgeholzt wird.

Anmerkung der Redaktion: Ob der Amazonas oder der Nil in Afrika der längste Fluss der Welt ist, kann nicht mit letzter Sicherheit gesagt werden, was vor allen Dingen mit verschiedenen Messmethoden zusammenhängt. Klar ist aber: Forscher des Brasilianischen Raumforschungsinstituts Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais haben 2007 beide Flüsse vermessen. Ergebnis: Der Nil wird etwa 140 Kilometer kürzer eingeschätzt als der Amazonas.

 

Themen