Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Als „Leuchtturm der Südsee“ bekannt

Dieser Vulkan bricht seit 800 Jahren alle paar Minuten aus

Vulkan Yasur auf Tanna
Beim Vulkan Yasur ist ein Ausbruch alles andere als eine SeltenheitFoto: Getty Images

Vulkanausbrüche sind für die meisten Menschen ein absolut seltenes Naturspektakel, dem mit Ehrfurcht und Angst begegnet wird. Nicht allerdings für die Bewohner von Tanna: Auf der kleinen Insel im Südwestpazifik steht der Vulkan Yasur, der seit unglaublichen 800 Jahren alle paar Minuten ausbricht. Und das ist für die Anwohner total normal – so normal, dass sie sogar Besichtigungstouren an den speienden Krater für Touristen anbieten.

Der rund 400 Meter hohe Vulkan ist einer der aktivsten und gleichzeitig auch zugänglichsten der Erde.

Landkarte von Tanna
Auf dieser Karte ist zu sehen, wo sich die Insel Tanna befindet, auf der der Vulkan Yasur liegtFoto: Maps4News

Wegen seiner kurz aufeinanderfolgenden Ausbrüche gehört der Yasur zum Strombolianischen Typ Vulkan – benannt nach seinem dauerhaft brodelnden Pendant in Italien, dem Stromboli. Mit etwa 500 Ausbrüchen am Tag übertrifft der Yasur den Stromboli in Sachen Aktivität allerdings. Der Yasur, der auf dem Pazifischen Feuerring liegt, hat einen Krater-Durchmesser von circa 300 Metern und mehrere Förderschlote, von denen zur Zeit drei aktiv sein sollen.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Der Yasur ist der „Leuchtturm der Südsee“

Der Spitzname des Yasurs ist „Leuchtturm der Südsee“. Den Grund dafür lieferte James Cook, wie die offizielle Homepage der Insel erklärt. Der Vulkan hatte Cook im Jahr 1774 den Weg gewiesen, als er in einer Bucht in der Nähe vor Anker ging. Bis heute trägt die Bucht den Namen von dessen damaligem Schiff: Resolution.

Speiender Vulkan als Touristenattraktion

Das Phänomen eines Vulkans, der seit 800 Jahren Lava spuckt, lockt jährlich einige Touristen auf die kleine Insel im Südpazifik. Schon längst zieht Tanna aus diesem Interesse finanziellen Nutzen und wirbt auf der Reise-Website mit kostenpflichtigen Touren an den Vulkankrater. Ungefährlich seien die Besuche allerdings nicht, wie die Tourismus-Geschäftsstelle selbst warnt: „Der Vulkan Yasur ist kein Freizeitpark. Er ist ein aktiver Vulkan, also hören Sie auf die Anweisungen der Tourguides.“

Eruption Vulkan Yasur auf Tanna
Um live Zeuge eines Ausbruches werden zu können, führen lokale Tourguides Touristen an den Krater des VulkansFoto: Getty Images

Zusätzlich bestimmte die lokale Regierung vier Aktivitäten-Level des Vulkans, nach denen der Zutritt zu dessen Krater reguliert wird.

Level 0: Geringe Aktivität, Zutritt zum Krater ist erlaubt

Level 1: Normale Aktivität, Zutritt zum Krater ist erlaubt

Level 2: Mittelmäßige bis hohe Aktivität, Lavabomben können über den Kraterrand hinausschießen, Zutritt zum Krater ist geschlossen

Level 3: Heftige Aktivität mit lauten Explosionen, Lavabomben werden Hunderte Meter aus dem Krater geschossen, große Schwaden von Rauch und Asche, Zutritt zur Zone um den Gipfel ist geschlossen

Level 4: Höchste Stufe der Aktivität, die große Bereiche um den Vulkan betrifft und möglicherweise auch andere Teile Tannas sowie Nachbarinseln, jeglicher Zutritt verboten