Sein Ausbruch 1991 ging in die Geschichte ein

Das wurde aus dem Katastrophen-Vulkan Pinatubo

Krater des Pinatubo auf Luzon
1991 brach der Pinatubo aus, zerstörte Städte und Dörfer und tötete 800 Menschen. Heute hat sich im Krater ein See gebildet. Doch es ist verboten, darin zu baden.
Foto: Getty Images

600 Jahre ruhte er, 1991 brach der philippinische Vulkan Pinatubo dann plötzlich aus, tötete 800 Menschen – und sorgte weltweit für einen Temperaturabfall. Wie sieht es heute am Krater aus? Antwort: Er ist zum Ausflugsziel mutiger Wanderer geworden.

Bei Sonnenaufgang kämpft sich der Geländewagen durch das hügelige Terrain, unter seinem Gewicht knirschen die Steine. Eine Staubschicht hüllt die Insassen des Jeeps ein, die Augen tränen vom aufgewirbelten Dreck. Die 24 Kilometer lange Fahrt ist der Beginn eines Tagesausflugs zum Krater des Pinatubo. Der Vulkan auf der Insel Luzon ist einer der aktiven Feuerberge der Philippinen. Bei ihm kam es 1991 zu einem der heftigsten Ausbrüche des 20. Jahrhunderts.

Der Pinatubo schleuderte eine kilometerlange Aschesäule in die Stratosphäre. Die gigantische Wolke umkreiste den Erdball und erzeugte laut Wissenschaftlern einen Temperaturabfall von 0,5 Grad Celsius. Herabstürzende Asche und Felsbrocken verwandelten Ackerflächen, Wälder und Dörfer in Ödland.

Wanderer auf dem Pinatubo

Wanderer auf dem Pinatubo
Foto: Getty Images

Im Vulkan schlummern weitere Gefahren

Die Fahrt führt zunächst durch ein ehemaliges Gelände der Armee, das vom Pinatubo-Schutt in eine kahle Fläche verwandelt wurde. Kleine Bäche und Flüsse durchbrechen die weite Landschaft, die auf beiden Seiten von zackigen, teils bewachsenen Erhebungen eingefasst wird. Was wie echte Berge aussieht, ist in Wahrheit Vulkanschutt aus dem Bauch des Pinatubo.

Auch interessant: Die 11 gefährlichsten Strände der Welt

Aber die Ausflüge auf den Krater, die seit 1996 angeboten werden, bescherten den Einwohnern, die vom Ausbruch vertrieben wurden, ein gutes Einkommen.

Auch interessant: Die 9 gefährlichsten Inseln der Welt

Im Kratersee ist Schwimmen verboten

Die Menschen wollen, dass die Touristen weiter kommen, also treffen sie Vorkehrungen, damit sie sicher sind. Alle Führer müssen einen Erste-Hilfe-Kasten zu den Aufstiegen mitnehmen, und keine Touren werden erlaubt, wenn es auch nur die geringste Aussicht auf Regen gibt. Schwimmen im Kratersee ist auch verboten worden.

Wandergruppen bahnen sich im Gänsemarsch den Weg durch Sand und Gesteinsbrocken. Entlang des Weges türmen sich Wände von Asche, gehärtet durch Wind und Wetter. Bäche von schwefelhaltigem Wasser färben Steine gelb, rot und schwarz. Das ist noch eine leichte Wanderung.

13 der aktivsten Vulkane der Welt

Das Wasser im Kratersee ist schwefelhaltig

Ganz am Ende verengt sich der Weg und verwandelt sich in eine felsige Neigung in wildem Blätterwerk. Ein scharfer Rechtsschwenk auf feuchten, mit Moos bewachsenen Steinen ist die letzte Hürde, bevor eine kühle Brise die Kletterer auf dem Gipfel begrüßt.

Unterhalb einer steilen Zementtreppe ist der Krater mit Wasser gefüllt. Der im Durchmesser rund zwei Kilometer weite See entstand, als sich Regenwasser in der Caldera sammelte. Das Wasser ist schwefelhaltig – und der Seeblick atemberaubend.

Themen