Infos für Urlauber

Mitten in der zweiten Welle! Die Corona-Lage in den Niederlanden

In den Niederlanden steigen die Corona-Zahlen immer weiter an, nun geht das Land wieder in einen Teil-Lockdown
In den Niederlanden steigen die Corona-Zahlen immer weiter an, nun ist das ganze Land als Risikogebiet eingestuft
Foto: dpa picture alliance

Die Corona-Situation spitzt sich in den Niederlanden immer weiter zu, der Premierminister nennt die Lage im Land „alarmierend“. Nun erklärte das Auswärtige Amt das gesamte Land zum Risikogebiet. Welche Regelungen aktuell gelten und worauf Reisende achten sollten – TRAVELBOOK hat alle Infos.

Die Lage in den Niederlanden spitzt sich immer weiter zu. Das kleine Land steckt mitten in der zweiten Welle, die Zahl der Neuinfektionen ist auf einem neuen Höchststand und erste Notaufnahmen mussten bereits schließen. Binnen 24 Stunden wurden am Freitag knapp 8.000 Neuinfektionen gemeldet – in einem Land mit gut 17 Millionen Einwohnern. In Krankenhäusern und auf Intensivstationen liegen bereits so viele Covid-19-Patienten, dass die normale Pflege für andere Patienten abgebaut wird. Die Notaufnahmen in Großstädten müssen bereits zeitweilig geschlossen werden. Es gibt zu wenig Betten und zu wenig Personal, und vor den Türen stehen die Krankenwagen mit Patienten Schlange.

Alle Alarmsignale stehen auf Rot. Wie mehrere Medien unter Berufung auf die „Deutsche Presse Agentur“ berichteten, sagte der Amsterdamer Virologe Hans Zaaijer der Zeitung „De Telegraaf“, die Lage sei bedrohlicher als im Frühjahr und man würde auf eine Katastrophe zusteuern.

Schon seit Anfang September spitzt sich die Lage in den Niederlanden immer weiter zu und liegt aktuell bei mehr als 8100 Neuinfektionen (Stand Montag, 19. Oktober). Noch vor zwei Wochen war die Zahl der täglichen Neuinfektionen lediglich bei der Hälfte, nämlich knapp 4000 Neuinfektionen pro Tag.

Reisewarnung! Was muss ich bei der Einreise in die Niederlande beachten?

Das Auswärtige Amt hat bereits in der vergangenen Woche auf Basis von Zahlen den des Robert-Koch-Instituts die kompletten Niederlande zum Risikogebiet erklärt. In der  Provinz Zeeland sowie in den Provinzen Nordholland, inklusive Amsterdam, Südholland, inklusive Den Haag und Rotterdam, Utrecht, Limburg, Nord Brabant, Groningen, Gelderland, Flevoland, Drenhe, Overijssel und Friesland, liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage. Infolgedessen warnt auch das Auswärtige Amt vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Niederlande.“

Obwohl für die Niederlande eine Reisewarnung gilt und vor nicht notwendigen, touristischen Reisen gewarnt wird, gibt es für Deutsche keine Einreisebeschränkungen. Derzeit finden zwischen den Niederlanden und Deutschland keine Grenzkontrollen statt. Die Einreise für Urlauber aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich. Generell gilt, dass Reisende aus Ländern, deren Gesundheitsrisiko gleich oder niedriger als das der Niederlande eingestuft ist, einreisen können. Bislang ist Deutschland als gleich eingestuft.

 

Aktuelle Corona-Maßnahmen in den Niederlanden

Die Niederlande traten bereits am Mittwoch, 14. Oktober, in einen teilweisen Corona-Lockdown. Das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte in einer landesweit ausgestrahlten Fernsehansprache an. Unter anderem müssen Bars und Restaurants schließen und öffentliche Verkehrsmittel dürfen nur noch für notwendige Fahrten genutzt werden. Die Maßnahmen sollen zunächst zwei Wochen in Kraft bleiben.

Aufgrund von steigenden Infektionszahlen gelten ab 14. Oktober 2020 für zunächst zwei Wochen unterschiedliche, strengere Maßnahmen für das öffentliche Leben. Restaurants und Cafés sind geschlossen. Essen darf nur noch geliefert oder von Kunden abgeholt werden. Auch darf ab dem Abend kein Alkohol mehr verkauft werden. Versammlungen von mehr als 30 Menschen werden verboten, ebenso wie Mannschaftssport für über 18-Jährige. In geschlossenen Räumen gilt eine Maskenpflicht für alle ab 13 Jahren.

 

In anderen Gebäuden als der eigenen Wohnung können maximal vier Personen eine Gruppe bilden. Kinder bis einschließlich 12 Jahre zählen nicht. Die Zahl von Veranstaltungsteilnehmern wird pro Raum auf 30 Personen beschränkt und weitere lokale Maßnahmen bleiben vorbehalten.

Die Maskenpflicht gilt in den Niederlanden nur in öffentlichen Verkehrsmitteln und ab einem Alter von 13 Jahren. In den besonders stark betroffenen Städten Amsterdam und Rotterdam gilt seit dem 5. August zudem die Maskenpflicht im Freien. Auch in den Niederlanden gilt eine Abstandsregel von 1,5 Metern, die in Geschäften und öffentlichen Gebäuden gilt.