Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteNews

Verkehrsprognose: Wo am Wochenende Staus drohen

Großer Überblick

Wo am Wochenende auf den Autobahnen Staus drohen 

Staus Wochenende
Vor allem an Neujahr kann es zu Staus auf den Autobahnen kommenFoto: picture alliance / Jürgen Mahnke

Auch der schönste Urlaub geht einmal vorbei. So werden am kommenden Wochenende viele Rückreisende auf den Autobahnen erwartet - an welchen Tagen wird es besonders voll?

Das Ende der Weihnachtsferien in zahlreichen Bundesländern setzt am kommenden Wochenende (6. bis 8. Januar) eine Rückreisewelle in Gang, die vor allem am Samstag und Sonntag anschwellen dürfte. Voller wird es laut Auto Club Europa (ACE) und ADAC aber bereits ab Donnerstagnachmittag (5. Januar).

Denn der Freitag ist in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt ein Feiertag (Heilige Drei Könige) und sorgt hier für ein verlängertes Wochenende, zu dem einige in einen Kurzurlaub aufbrechen dürften. Stauhöhepunkte sind:

  • Donnerstag (5. Januar): Ab späten Nachmittag werden laut ACE viele im Süden Deutschlands mit dem Auto zu den Erholungsgebieten in den Hochlagen sowie in Richtung des Voralpenlands aufbrechen.
  • Freitag (6. Januar): Mit sehr viel Verkehr in alle Richtungen ist ab Mittag bis in die Abendstunden zu rechnen. In den Städten und Ballungszentren ist schon am späten Vormittag viel los.
  • Samstag (7. Januar): Ab den Morgenstunden ist mit moderatem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Staus werden vor allem auf den Strecken in die Alpen und zu den Wintersportzentren erwartet. Gegen Abend entspannt sich die Lage voraussichtlich.
  • Sonntag (8. Januar): Durch sehr starken Rückreiseverkehr steigt ab Mittag bis in den Abend hinein die Staugefahr.

Auch interessant: Wie viele dieser 13 deutschen Kfz-Kennzeichen ordnen Sie der richtigen Stadt zu?

Wo am Wochenende Staus drohen

ACE und ADAC halten Staus und Verzögerungen in den Großräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart sowie auf folgenden Routen (oft in beiden Richtungen) für möglich:

A 1Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
A 2Dortmund – Hannover – Braunschweig – Berlin
A 3Arnheim – Oberhausen – Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck und Köln – Aachen
A 5Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel
A 6Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9Berlin – Leipzig – Nürnberg – München
A 10Berliner Ring
A 11Berliner Ring – Dreieck Uckermark – Stettin
A 24Hamburg – Berlin
A 61Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 81Würzburg – Heilbronn – Stuttgart – Singen
A 93Rosenheim – Kiefersfelden
A 95/B 2München – Garmisch-Partenkirchen
A 99Umfahrung München

Die Lage in Österreich und in der Schweiz

In Österreich sind besonders die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn, die Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen staugefährdet.

Wer in der Schweiz Auto fährt, muss auf der Gotthard-Route, den Zufahrtsstraßen der Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz mit größeren Verzögerungen rechnen.

Bei der Rückreise kann es an den Grenzen von Österreich nach Deutschland zu teils langen Wartezeiten kommen. Wie lange man etwa an den Übergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis – Pocking) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

Über die Lage auf den Alpenstraßen informiert der ACE online.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für