Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

„Mein Schiff 4“

Deutsche Reederei führt Maskenpflicht auf Kreuzfahrtschiff vorübergehend wieder ein  

Kreuzfahrt Mein Schiff 4
295 Meter lang und 35,8 Meter breit: Der Ozeanriese „Mein Schiff 4“ bietet Platz für 2506 Passagiere und 1000 CrewmitgliederFoto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Augst / Eibner-Pressefoto

Muss die Kreuzfahrt-Branche coronabedingt wieder einen härteren Regel-Kurs fahren? Nachdem etliche Reedereien und Anbieter ihre Maßnahmen massiv gelockert haben, wurde auf der „Mein Schiff 4“ die Maskenpflicht auf der aktuellen Reise wieder ausgerufen. Diese hatte Tui Cruises erst im Mai an Bord aller Kreuzer der „Mein-Schiff“-Flotte aufgehoben.

Erst vor wenigen Monaten hatte Tui Cruises in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass auf der „Mein Schiff“-Flotte die Maskenpflicht aufgehoben werde. Doch die durch die aktuelle Sommerwelle angestiegenen Corona-Infektionen wirken sich auch auf die Kreuzfahrt aus. Nun hat die Reederei auf einer Kreuzfahrt der „Mein Schiff 4“ die Maskenpflicht vorübergehend wieder eingeführt. TRAVELBOOK hat bei der Reederei nachgefragt, welche Gründe es für diese Entscheidung gab, und gibt einen Überblick über den aktuellen Corona-Kurs an Bord der „Mein Schiff“-Flotte.

Die Corona-Regeln auf der „Mein Schiff“-Flotte von Tui Cruises

Maskenpflicht auf der „Mein Schiff 4“

Tui Cruises bietet mit der „Mein Schiff 4“ Reisen ab und bis Bremerhaven an, die in den Norden, nach Westeuropa und im September entlang der Ostsee führen. Auf der derzeitigen Kreuzfahrt, die am 5. Juli startete und nach Norwegen und Island führt, wurde am 8. Juli die Maskenpflicht wieder ausgerufen. Auf Nachfrage von TRAVELBOOK bei Tui Cruises heißt es dazu:

„Wir passen unsere aktuellen Maßnahmen rund um Covid-19 immer dynamisch an die Entwicklungen an. […] Als reine Vorsichtsmaßnahme und um unsere Gäste und unsere Crew bestmöglich zu schützen, haben wir uns entschieden, auf der „Mein Schiff 4“ für diese Reise wieder die FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen und außen dort, wo die Abstände nicht eingehalten werden können, einzuführen. Hintergrund ist die vorherrschende kühle Wetterlage im Norden, die lange Reisedauer mit vielen Seetagen und die Tatsache, dass sich alle vorwiegend in Innenräumen bewegen.“ 

Auch interessant: Rekord-Kreuzfahrtschiff aus Deutschland wird noch vor Jungfernfahrt verschrottet

ANZEIGE
Ab Galway: Tageskreuzfahrt zu den Aran-Inseln und den Cliffs of Moher
Segeln Sie von Galway aus und genießen Sie die atemberaubende Aussicht auf die Bucht von Galway, während Sie nach Inis Mór fahren
119 Bewertungen
ZUM ANGEBOT

Seit Mai eigentlich gelockerte Masken- und Testpflicht

Kreuzfahrtgäste der Reederei TUI Cruises konnten ab Ende Mai die Corona-Masken an Bord der „Mein Schiff“-Flotte ablegen. „Für alle Reisen der Sommersaison ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben“, teilte TUI Cruises dazu Mitte Mai mit. Schon damals wurde allerdings betont, dass Ausnahmen immer möglich seien.

Ebenfalls seit Ende Mai gab es Lockerungen bei der Testung: Der erste von zwei vor Fahrtantritt verpflichtenden Antigentests darf seither ein Selbsttest ein. Die Kosten für die Tests tragen die Passagiere weiterhin selbst.

Auch interessant: Sind Reisen auf dem Frachtschiff die neuen Kreuzfahrten?

Weiterhin Impfpflicht

Zwar hatte Tui Cruises die Boosterpflicht bereits im April aufgehoben, nicht geändert hat sich jedoch die Impfpflicht für alle Gäste über zwölf. Zur eigenen Sicherheit empfiehlt die Reederei ihren Gästen jedoch eine rechtzeitige Booster-Impfung.

Als vollständig geimpft gelten laut Tui Cruises Personen, die ihre zweite Impfung mindestens 14 volle Tage vor Reiseantritt erhalten haben. Mitreisen dürfen auch Passagiere, die einmalig geimpft und genesen sind. „Sofern Ihre CovPass App einen vollständigen Impfstatus anzeigt und dieser bis Reiseende gültig ist, ist eine Mitreise möglich“, heißt es dazu in den Bestimmungen von Tui Cruises.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für