Ostrow Wosroschdenija

Warum diese „Insel” eine tickende Zeitbombe ist

„Insel der Wiedergeburt“ heißt ein Ort, der früher mitten im Aralsee lag und dessen Name bizarrer nicht sein könnte. Denn Ostrow Wosroschdenija hat eine tödliche Vergangenheit und ist heute eine tickende Zeitbombe. Forscher fürchten, dass die todbringende Gefahr jederzeit wieder erwachen könnte...

Der Vorfall, über den die BBC berichtet, ist nur eine von zahlreichen Tragödien, für die Ostrow Wosroschdenija verantwortlich sein soll. Ihr Name bedeutet übersetzt „Insel der Wiedergeburt“ – blanker Hohn angesichts dessen, was bis zum Ende der Sowjetunion hier passierte und der Gefahr, die heute von ihr ausgeht. Einst befand sich auf Wosroschdenija ein geheimes Labor namens Aralsk-7 für die Entwicklung von Biowaffen: Potenziell ohnehin schon tödliche Erreger wie die Pocken, Anthrax oder sogar die Pest wurden hier an Tieren getestet und „weiterentwickelt“, um sie noch gefährlicher zu machen. Dort dem tödlichen Upgrade unterzogene Pockenviren sollen auch die junge Wissenschaftlerin krank gemacht haben. 1988 kam es dann zu einem weiteren besorgniserregenden Vorfall, als in der Nähe der Insel eine Population von 50.000 Saiga-Antilopen innerhalb von einer Stunde verendete.

Auch interessant: Die 9 gefährlichsten Inseln der Welt

Tödliche Forschung

Bereits Ende der 1940er-Jahre richteten die Sowjets auf Wosroschdenija das besagte Forschungslabor Aralsk-7 ein, eines von laut BBC insgesamt 52 Laboren in dem ehemaligen Riesenstaat, in denen an tödlichen Krankheiten „geforscht“ wurde. Die Lage der Station schien ideal, damals lag die Insel noch mitten im Aralsee, dem zu diesem Zeitpunkt größten See der Welt. Mittlerweile ist der See so ausgetrocknet, dass er rund 80 Prozent seines Wassers verloren hat. Die „Insel der Wiedergeburt“ ist daher heute gar keine Insel mehr, sondern über eine Landzunge mit dem Festland verbunden, ihre Fläche seit 1960 um das Zehnfache gewachsen. Und genau das ist es, was Wissenschaftlern heute große Sorgen macht, denn sie fürchten, dass Menschen in Kontakt kommen könnten mit den dort noch befindlichen Viren und Bakterien. Die „Insel der Wiedergeburt“ ist sogar so berüchtigt, dass sie als Schauplatz eines Szenarios in dem Egoshooter-Spiel „Call of Duty: Black Ops“ verwendet wurde.

Anzeige: 3 Tage an der Binzer Seebrücke inkl. 4*-Hotel mit Frühstück, 1x Menü & Extras ab 99€

Denn nicht nur, dass hier tödliche Erreger „designt“ wurden, weil die Sowjets sich vor einem Krieg mit Biowaffen fürchteten – bis zu 200 Tonnen Anthrax-Erreger sollen hier 1988 einfach vergraben worden sein, um die Spuren des Projekts zu verwischen. Nun können aber solche Milzbrandbakterien im Boden unter „guten“ Bedingungen jahrhundertlang überleben, überstehen extreme Temperaturen genauso wie teilweise sogar die Bekämpfung durch starke Chemikalien. Die „New York Times“ sprach bereits 2003 mit Gennadi Lepyoshkin, der als Forscher 18 Jahre lang auf Wosroschdenija gearbeitet hat. Was er der Zeitung berichtete, ist absolut schockierend.

Auch interessant: Riems – die gefährlichste Insel Deutschlands

Vernichtung für einen Dollar

„Als ich 1970 das erste Mal hierher kam, war es ein schöner Ort“, sagt Lepyoshkin zur „New York Times“. „Das Wasser war klar, und wir schwammen und sonnten uns nach der Arbeit. Wir arbeiteten an Waffen wie Anthrax, der Pest und anderen Bakterien, testeten Impfstoffe und überprüften, wie lange sich Mikroorganismen in der Erde halten konnten.“ Trotz der permanenten Gefahr habe es aber nie einen Unfall gegeben.

Auch interessant: Die schmutzigste Insel der Welt

Dennoch seien sie aber stolz auf ihre Arbeit gewesen und hätten neben extrem tödlichen Erregern eben auch sehr wirksame Impfstoffe entwickelt: „Unser Anthrax-Wirkstoff war der beste auf der Welt und wurde mehr als 40 Jahre lang verwendet.“ Auch über die schrecklichen Tests an Tieren spricht er: „Wir ‚benutzten‘ 200 bis 300 Affen jedes Jahr. Nachdem sie den Bakterien ausgesetzt wurden, testeten wir ihr Blut und überwachten den Krankheitsverlauf. Sie starben meist innerhalb weniger Wochen.“ Auch Pferde und Esel habe man als Versuchstiere verwendet.

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Heute rottet Aralsk-7 vor sich hin

1992, nach dem Ende der Sowjetunion, wurde die „Insel der Wiedergeburt“ und das darauf befindliche Labor verlassen, ohne weitere Maßnahmen zur Vernichtung der eventuell verbliebenen Erreger zu veranlassen. Diese Aufgabe versuchte laut „Guardian“ nach dem 11. September 2001 ein US-Forscherteam zu erfüllen, indem sie mehrere Monate auf Ostrow Wosroschdenija „aufräumten“ – laut einem Experten aber bei Weitem nicht genug, um sämtliche möglicherweise verbliebene Erreger zu vernichten. „Man muss jede einzelne Spore abtöten, und sie können jahrhundertelang überleben“, heißt es im „Guardian“.

Seitdem Aralsk-7 verlassen wurde, verfällt der Ort immer mehr, und es gibt nur wenige, die sich überhaupt hierher trauen würden – die meisten sind laut zahlreicher Medienberichte Plünderer, die zum Beispiel Kupferdraht aus den Wänden reißen. Wenig überraschend wird die Insel in den wenigen Augenzeugenberichten als geisterhafter Ort beschrieben, wo man immer noch die Gefahr spüren könne. Der britische Journalist und Geograf Nick Middleton war 2005 dort, um für eine Doku zu drehen. Er und seine Begleiter hätten bei ihrem Besuch neben Schutzanzügen auch Gasmasken mit Luftfilter getragen – acht von zehn Personen, die den Anthrax-Erreger inhalieren, sterben laut „BBC“.

„Es ist sicher noch Anthrax dort“

Milzbrand-Experte Les Bailie von der Universität Cardiff warnt in dem „BBC“-Artikel vor der immer noch realen Gefahr: „Es ist sicher noch Anthrax dort.“ Zum Beispiel in den Überresten von einstmals infizierten Tieren: „Wenn man so ein Tier begraben will, muss man einige Meter tief buddeln. Wenn es dann beispielsweise eine Überschwemmung gäbe, könnten die Sporen wieder hochkommen, und auch Würmer können den Boden und damit die Bakterien bewegen.“ Dass das keinesfalls übertrieben ist, zeigt ein Fall aus Nordrussland im Jahr 2016, über den unter anderem der „Guardian“ berichtete: 72 Menschen eines Nomadenstammes infizierten sich dabei mit Anthrax – vermutlich kam der Erreger von einem Rentierkadaver, den warme Temperaturen dem Permafrostboden entrissen hatten. Das Tier war bereits seit mindestens 75 Jahren tot.

Auch interessant: Auf dieser Insel droht Lebensgefahr durch ein isoliertes Volk

Die europäische Todesinsel

So weit das Problem auch von uns entfernt scheint – die „Insel der Wiedergeburt“ liegt heute im Grenzgebiet zwischen Kasachstan und Usbekistan –, auch in Europa gab es eine Todesinsel, auf der das britische Militär von 1942 bis 1943 Biowaffen testete: Gruinard, das zu Schottland gehört, war bis 1990 striktes Sperrgebiet, weil dort einst Milzbranderreger an Schafen ausprobiert wurden. 1979 befanden sich laut einer Untersuchung durchschnittlich noch zwischen 3000 und 45.000 Sporen pro Gramm Boden auf der Insel – bis man sie mit 280 Tonnen Formaldehyd, gelöst in 2000 Tonnen Meerwasser, förmlich überzog, um auch noch das letzte Bakterium abzutöten.

Hier geht’s zur TRAVELBOOK-Startseite!

Inser der Wiedergeburt

Auch die schottische Insel Gruinard war Testgebiet für Biowaffen – und danach noch jahrzehntelang gesperrt
Foto: Getty Images

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Themen