Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Stille Zeitzeugen

Die vergessenen Schiffswracks von Tschernobyl

Tschernobyl, Schiffswracks
Fast 40 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl findet man von den alten Schiffen nur noch rostige ÜberbleibselFoto: Getty Images

Auch mehr als 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl gibt es noch stumme Zeitzeugen der Tragödie – wie die rostenden Schiffswracks auf dem Pripyat-Fluss. In ihrem Verfall bieten sie einen düsteren, aber beeindruckenden Anblick.

Am 26. April 1986 kam es zur bis dahin größten nuklearen Katastrophe aller Zeiten, als in der ukrainischen Stadt Tschernobyl der Reaktor des dortigen Atomkraftwerks explodierte. Die Kernschmelze tötete 31 Menschen sofort, verstrahlte in der Folgezeit und auf Jahrzehnte danach hunderttausende Menschen und ließ einen Ort zurück, der auch heute noch verlassen und eine Sperrzone ist.

Vielleicht ist es gerade dieser Umstand, der auf viele eine Faszination ausübt, was auch den Umstand erklären würde, dass es rund um den versiegelten Reaktor von Tschernobyl mittlerweile sogar Tourismus gibt. Und immer wieder erreichen uns aus der verlorenen Stadt auch Bilder, Bilder des Verfalls, düster und gerade deshalb so beeindruckend.

Schiffswracks Panikartig verlassen

Ukraine
Wie schlafende Riesen liegen die rostigen Kähne im Fluss PripyatFoto: Getty Images

Genau so ist es auch im Falle der unzähligen Schiffswracks, die heute noch auf dem Pripyat-Fluss liegen – eine verlorene Geisterflotte, die seit 35 Jahren vor sich hinrostet, panikartig verlassen von ihren ursprünglichen Besitzern, die ihr Leben retten wollten.

Auch interessant: So sieht Tschernobyl heute aus

Wie die britische Boulevardzeitung „Daily Mail” berichtet, gab es bereits lange vor der Reaktor-Katastrophe unweit der Stadt Tschernobyl einen kleinen Hafen auf dem Pripyat-Fluss. Natürlich war es nach dem Unglück wegen der tödlichen Strahlung zu gefährlich, die dort vor Anker liegenden Schiffe weiter zu benutzen, denn auch von ihnen ging nun eine unmittelbare Gefahr aus. Sie waren ebenso verstrahlt wie die gesamte Umgebung.

Die Natur kommt nach Tschernobyl zurück

Ukraine
Einige der Schiffe wurden unmittelbar nach der Katastrophe noch zu Rettungsarbeiten eingesetztFoto: dpa Picture Alliance

Einige wurden demnach noch für Rettungsarbeiten herangezogen, doch bereits kurz nach der Tragödie wurden sie aufgegeben, seitdem nagt der Verfall immer stärker an ihnen. Die Gegend um Tschernobyl selbst hat sich allerdings verhältnismäßig erstaunlich erholt: Die Ruinen der Geisterstadt sind längst mit dichter Vegetation überwuchert, und auch Wildtiere kehren zurück. Für den Menschen allerdings wird dieser Ort wohl für immer zu gefährlich bleiben, um sich dort irgendwann einmal wieder dauerhaft niederzulassen.

Ukraine
Wind und Wetter zersetzen die einst stolzen Boote immer weiterFoto: Getty Images
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für