Trügerische Idylle

11 Strände, an denen tödliche Gefahren lauern

Sand, Meer, Palmen – auf den ersten Blick sehen sie aus, wie viele andere Strände auf der Welt auch. Doch die Idylle trügt. So mancher Küstenabschnitt sollte zum Baden besser nicht genutzt werden. Hai-Attacken, Strömungen, Radioaktivität: TRAVELBOOK zeigt die 11 gefährlichsten Strände der Welt.

: radioaktive Strahlung.

Platz 1: Bikini-Atoll, Mikronesien

Zwischen 1946 und 1958 nutzten die Amerikaner das abgelegene Inselparadies, um Atombomben zu Testzwecken zu zünden. Ende der 1960er-Jahre gaben die Amerikaner die Inseln wieder als bewohnbar frei – doch die zurückgekehrten Einwohner mussten das Atoll schon wenige Jahre später wegen erhöhter Strahlenmesswerte wieder verlassen. Wohnen wird hier so schnell wohl niemand mehr: Es könnte laut Forschern noch bis 2040 dauern, bis die Inseln, die inzwischen zum Unesco-Welterbe zählen, wieder bewohnbar sein werden. Einige Gebiete wurden sogar für die nächsten 24.000 (!) Jahre zum Sperrgebiet erklärt.

Bikini-Atoll

Ein Strand am Bikini-Atoll, das zu den Marshallinseln in Mikronesien gehört

Foto: Getty Images

Auch interessant: Die 13 gefährlichsten Flughäfen der Welt

Aber nicht nur die Strahlung ist eine Gefahr für den Menschen. Weil die asiatischen Fangflotten das Sperrgebiet rund um das Bikini-Atoll mieden, konnte sich hier eine ungewöhnlich große Hai-Population entwickeln. Die Tiere gelten als äußerst aggressiv. Ob auch das mit den Atomtests zu tun hat, ist indes nicht bekannt.

Das Bikini-Atoll belegt damit Platz 1 der elf gefährlichsten Strände der Welt.

Platz 2: Ponce de Leon Inlet, Florida

Freundlich steht er da, der rote Leuchtturm am Ponce de Leon Inlet in Florida. Nur baden sollte man hier besser nicht: Vor der Halbinsel, die die Lagunen und den Halifax-River vom Atlantik trennt, wimmelt es nur so vor Haien. Einen Ausflug ist der Leuchtturm trotzdem wert – denn von oben bietet sich eine fantastische Aussicht.

Platz 3: Strand von Ajuy, Fuerteventura

Dieser schwarze Sandstrand liegt auf der Kanaren-Insel Fuerteventura. Der Strand von Ajuy ist zum Baden nicht geeignet – wegen der reißenden Strömungen. Zahlreiche Schwimmer, die es trotz Verbots wagten, wurden ins Meer hinausgetrieben und ertranken. Allerdings lohnt sich der Besuch des Strandes wegen des kleinen Fischerörtchens oberhalb, wo man hervorragend Fisch essen kann.

Fuerteventura am Strand von Ajuy

Auf dem schwarzen Sand liegen, ist okay, aber ins Wasser sollte man lieber nicht
Foto: Getty Images

Auch interessant: Fuerteventura – das europäische Hawaii

Platz 4: Alter do Chão, Brasilien

Ein Naturparadies ist der Flussstrand Alter do Chão bei Santarém in Brasilien. Aufs Baden sollte man allerdings besser verzichten, denn ein ganz besonders niedliches Tierchen schwimmt zuhauf durch den Fluss Tapajós: Piranhas! Aber Bootstouren lohnen sich in dieser wunderschönen Flusslandschaft allemal.

Platz 5: New Smyrna Beach, Florida

Ein Schild warnt am New Smyrna Beach in Florida vor den Gefahren des „marinen Lebens“. Gemeint sind Tiger-Haie und Wale, die der Küste gefährlich nahe kommen. Schon häufiger kam es in der Vergangenheit zu unliebsamen Begegnungen zwischen Mensch und Hai – manchmal mit tödlichem Ausgang. Mehr zum New Smyrna Beach erfahren Sie hier.

Being a very brave boy at the beach today + enjoying these 80 degree winter days in Florida!

Ein Beitrag geteilt von elote (@elote.the.dachshund) am

Platz 6: Hanakapiai Beach, Hawaii

Er zählt zu den bekanntesten Stränden auf Hawaii: der Hanakapiai Beach im Norden der Insel Kauai. Am Strand warnt ein Schild, dass man dem Wasser nicht zu nahe kommen soll. Haie gibt es hier sicher auch, aber noch gefährlicher ist die starke und tückische Strömung, die schon zahlreiche Menschen ins offene Meer hinausgezogen hat.

Hanakapiai Beach auf Kauai, Hawaii

Wunderschön, aber gefährlich: der Hanakapiai Beach auf Kauai, Hawaii
Foto: Getty Images

Auch interessant: Die 9 gefährlichsten Inseln der Welt

Platz 7: Stinson Beach, Kalifornien

Der Strand in Kalifornien liegt im sogenannten Roten Dreieck, das für eine große Hai-Population bekannt ist. Hier finden Weiße Haie eine große Zahl an Seelöwen und Robben im Wasser, weshalb sie oft in Küstennähe zu finden sind, so etwa auch am Stinson Beach im Marin County. Seit den 90ern gab es zwei dokumentierte Hai-Attacken, 2013 wurde der Strand wegen der Gefahr kurzzeitig sogar geschlossen.

Stinson Beach

Der Stinson Beach liegt am sogenannten Roten Dreieck, in dem hohe Hai-Populationen unterschiedlicher Arten zu finden sind
Foto: Getty Images

Platz 8: Strände in der Region Kapstadt, Südafrika

Haie sind auch das Problem an den Stränden rund um Kapstadt. Einige Reiseveranstalter haben sich diesen Umstand zunutze gemacht und bieten Tauchtouren an, bei denen man dem Weißen Hai direkt in die Augen blicken kann. Zum Glück ist man dabei in einem Käfig.

South Africa, Muizenberg, Surfers Corner. Information about white sharks.

In Muizenberg, einem Vorort von Kapstadt, warnt ein Schild vor der Haigefahr im Wasser
Foto: Getty Images

Platz 9: Praia da Boa Viagem in Recife, Brasilien

Der Stadtstrand der brasilianischen Metropole Recife bietet fast alles für einen perfekten Urlaub: weißer Sand, Palmen, ganzjährig bestes Badewetter. Doch genau das ist das Problem: Baden sollte man hier auf keinen Fall, davor warnen überall auch Schilder. Denn im Wasser lauern Bullenhaie, die zu den aggressivsten Arten gehören. Faustregel, die Einwohner übermütigen Touristen ans Herz legen: Niemals tiefer als bis zum Knie ins Wasser gehen. Eine Erklärung für die große Zahl der Haie ist, dass die Tiere zu Teil den Schiffen folgen, die vom nahe gelegenen Hafen Suape ins Meer stechen. Neben der Hai-Gefahr hat Recife zudem eine hohe Kriminalitätsrate, weshalb es am Strand zudem häufig zu Überfällen kommt.

Strand von Boa Viagem in Recife

Der Strand von Boa Viagem in Recife ist nicht zum Baden geeignet. Der Grund: eine hohe Zahl an Bullenhaien.
Foto: Getty Images

Platz 10: Cable Beach, Australien

Wie gerne würde man hier ins kühle Nass springen. Doch so friedlich, wie es aussieht, geht es am Cable Beach im australischen Broome nicht zu – zumindest nicht immer. Denn hier herrscht Krokodil-Alarm! Immer mal wieder verirren sich Tiere aus den nahen Flussarmen hierher – zuletzt wurde im Februar dieses Jahres ein Vier-Meter-Korokodil am Cable Beach gesichtet. Auch Haie tauchen gerne mal in der Nähe der Küste auf. Vor der Nordküste Australiens treiben zudem auch giftige Quallen ihr Unwesen.

Cable Beach, Broome

An diesem Strand lauern mitunter Krokodile
Foto: Getty Images

Platz 11: Playa Zipolite, Mexiko

Am Strand von Zipolite in Mexiko haben die Rettungsschwimmer jedes Jahr allerhand zu tun: Riesengroße Wellen und reißende Strömungen werden den Badenden immer wieder zum Verhängnis, trotz Warnschildern. Man sollte also besser, wie die Menschen auf dem Bild, nur im flachen Wasser baden.

Zipolite-Strand

Der Zipolite-Strand liegt im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca in der Näge von Puerto Escondido
Foto: Getty Images

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!