Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Geheimnisvoller Ort in Kanada

Die Papierfabrik, in der die Zeit still steht

Klosterschülerinnen, Industrielle, Fabrikarbeiterinnen: So muss Val-Jalbert in den Zwanzigerjahren ausgesehen haben
Klosterschülerinnen, Industrielle, Fabrikarbeiterinnen: So muss Val-Jalbert in den Zwanzigerjahren ausgesehen habenFoto: Val-Jalbert

Val-Jalbert in der Region Quebec erblühte in den Zwanzigerjahren und wurde dann verlassen. Heute ist das historische Dorf eine Touristenattraktion, in der Besucher in die Vergangenheit reisen. Doch um die Geisterstadt streiten sich die Geister.

Die spannende Geschichte von Val-Jalbert in Kanada begann 1901 mit einer Geschäftsidee: Der Industrielle Damase Jalbert erkannte das Energie-Potenzial der beiden kräftigen Wasserfälle des Flusses Ouiatchouan in der Region Quebec, von denen einer mit 72 Metern höher als die Niagara-Fälle ist. Jalbert ließ eine Mühle in der waldreichen Gegend bauen, die Holzstoff produzierte, ein Grundstoff für Papierfabriken. Für die Mitarbeiter errichtete er ein Dorf – die Geburtsstunde von Val-Jalbert.

Die Holzstoff-Mühle bescherte Val-Jalbert in den Zwanzigerjahren Wohlstand
Die Holzstoff-Mühle bescherte Val-Jalbert in den Zwanzigerjahren Wohlstand. Foto: Val JalbertFoto: Val Jalbert

Auch interessant: Kanada-Geheimtipp „Thousand Islands“

Tod, Krankheit, Ruin

Nur drei Jahre später starb Jalbert. Der Ort steuerte in den Ruin. Amerikanische Investoren übernahmen die kränkelnde Mühle, verkauften sie aber bald wieder. Die Rettung nahte in Gestalt der damals größten kanadischen Holzsstoff-Firma: Sie kaufte Val-Jalbert im Jahr 1909 und begann umfangreiche Modernisierungen.

Jahrzehntelang verlassen: Wohnhäuser in Val-Jalbert
Jahrzehntelang verlassen: Wohnhäuser in Val-Jalbert. Foto: Val JalbertFoto: Val Jalbert

Bis 1924 erlebte Val-Jalbert eine regelrechte Blüte. Mit ihren modernen, konfortablen Einrichtungen war zog sie den Neid der umliegenden Orte auf sich. Doch es gab auch dunkle Zeiten: Als die Spanische Grippe ausbrach, raffte die Epedemie große Teile der kleinen Bevölkerung dahin. Rund fünf Jahre später wurde sie durch eine Entlassungswelle weiter dezimiert. Ein kurzer Aufschwung 1926 kann die Mühle nicht retten: 1927 wird sie endgültig still gelegt. Die Bewohner zogen fort.

Reise in die Zwanziger

Jahrzehnte vergingen. 2009 erlebte sie eine zweite Blüte, diesmal als anerkannte historische Stätte. Die kanadische Regierung investierte rund 20 Millionen kanadische Dollar, um Val-Jalbert als Tourismusziel für eine Reise in die Zwanzigerjahre aufzuwerten.

In der Geisterstadt herrscht immer das Jahr 1927
In der Geisterstadt herrscht immer das Jahr 1927. Foto: Val JalbertFoto: Val Jalbert

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Heute können Besucher in Val-Jalbert Urlaub in der Vergangenheit machen. Die Gebäude wurden liebevoll restauriert. Angestellte in Zwanzigerjahrekleidung führen die Gäste durch die Stadt und die historische Mühle, fahren sie in der Nostalgie-Tram umher und erklären dabei, wie damals Holzstoff hergestellt wurde und die Arbeiter ihren Alltag lebten. Touristen können die Klosterschule besuchen, in den alten Gebäuden bei modernem Komfort nächtigen oder zelten und die wilden Wasserfälle und die reizvolle Natur erleben.

Streit im Paradies

Doch es gibt auch Konflikte. Zeitgleich zur zweiten Blüte des Ortes als Tourismusattraktion 2009 kündigte die Region den Bau eines Wasserkraftwerks nahe der historischen Mühle und die Errichtung eines Dammes an. Zahlreiche Proteste begleiteten die Bauarbeiten. Bewohner der Region fürchteten um die Schönheit der Natur und die Zukunft von Val-Jalbert als Touristenattraktion, auch weil die Stauung die Wasserfälle beeinträchtigten. Ihre Kritik äußerten sie auf einer eigenen Website „SOS Val-Jalbert“, unter anderem im folgenden Youtube-Video.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Umweltschützer warnten von den Auswirkungen auf die Biotope und die Tierwelt, wenn durch den Damm Lebensräume verschwinden. Die örtlichen Innu beschwerten sich über fehlendes Mitbestimmungsrecht und sahen ihre traditionellen Fischgründe sowie heilige Stätten ihrer Ahnen bedroht.

Spektakulär: die Wasserfälle des Ouiatchouan-Flusses
Spektakulär: die Wasserfälle des Ouiatchouan-Flusses. Foto: Val JalbertFoto: Val Jalbert

Ungeachtet aller Protestaktionen wurde das Kraftwerk 2015 fertig gestellt und ist auf der offiziellen Website der Geisterstadt nun sogar als zusätzliche Attraktion gelistet. Trotzdem: Bis heute warnen Bewohner der Region vor den möglichen Folgen des Kraftwerks und rufen auf ihrer eigenen Protest-Website zu Aktionen wie Protestbriefen auf. Sie fürchten, dass sich der Segen der Vergangenheit von Val-Jalber, die Energie bringenden Wasserfälle, für die Zukunft als Fluch erweisen könnten.

(mgr)

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für