Kampung Pelangi, das Regenbogen-Dorf

Wie aus einem Slum einer der buntesten Orte der Welt wurde

Eigentlich ist ein Slum kein Ort, der als Sehenswürdigkeit herhalten sollte, schließlich handelt es sich um Armenviertel, in denen Menschen in oft aus einfachsten Mitteln erbauten Unterkünften leben müssen. Nun aber hat es ein solches Viertel in Indonesien zu Weltruhm gebracht: Die Regierung investierte umgerechnet rund 200.000 Euro – und machte das Regenbogen-Dorf Kampung Pelangi zu einer Touristenattraktion.

Kampung Pelangi heißt übersetzt „Regenbogendorf“ – und es macht seinem Namen alle Ehre
Kampung Pelangi heißt übersetzt „Regenbogendorf“ – und es macht seinem Namen alle Ehre
Foto: Instagram/Shintaleeiyya

Seitdem ist das indonesische Dorf Kampung Pelangi ein Hit auf Instagram.

 Die besten Storys der Woche vorab! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!

Die bunten Farben, in denen die Häuser erstrahlen, sollen Besucher anlocken und den Tourismus ankurbeln, um dem kleinen Ort wieder auf die Beine zu helfen. Umgerechnet  200.000 Euro investierte die indonesische Regierung in das Umstyling, wie „The Jakarta Post“ berichtet. 325 alte, teils stark verwahrloste Häuser wurden mit allen möglichen Farbtönen auf die verschiedensten Arten bemalt und liebevoll dekoriert.

https://www.instagram.com/p/BUWQC3ZDDYw/

Auch interessant: Palácio Nacional de Pena – dieses Schloss ist eines der 7 Wunder Portugals

Der Plan scheint aufzugehen: Kampung Pelangi erlebt so etwas wie einen Hype auf Instagram. Und je mehr Menschen die Fotos des bunten Ortes sehen, desto mehr wollen ihn auch besuchen – und die Bewohner profitieren zum Teil davon. Ob über Souvenirs, Streetfood, Führungen oder Unterkünfte – mit den Touristen kommt auch Geld in das Dorf. Für die Bewohner ein erster Schritt in eine bessere Zukunft. Zudem möchte die Regierung nochmals rund 1 Million Euro in die Sanierung des Abwassersystems und -Kanäle stecken.

Ein Dorf als Instagram-Hit

Schon Tausende Aufnahmen finden sich auf Instagram unter dem Hashtag #kampungpelangi, und es werden täglich mehr. Die Menschen machen Fotos von sich, während sie an die Wände gemalte Luftballons halten, sich unter gemalten Regenschirmen verstecken oder einfach nur vor einer farbenfrohen Treppe posieren.

Auch interessant: So kämpft ein Deutscher für seinen Traum in Indonesien

Mit den neuen Farben bekam der Ort, der eigentlich Gunung Brintik heißt, auch seinen Beinamen Kampung Pelangi, der übersetzt „Regenbogen-Dorf“ bedeutet.

„Hoffentlich wird Kampung Pelangi einst die größte und farbenfrohste Stadt Indonesiens werden“, sagte der Initiator der Idee, Schuldirektor Slamet Widodo, zur „The Jakarta Post“. Der erste Schritt ist jedenfalls schon getan.

View this post on Instagram

#kampungpelangi

A post shared by baby_ehan (@momon_aja) on

 

https://www.instagram.com/p/BUYq_-IF3zg/

 

 

 

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

 

 

 

 

Themen