Das gruselige Geheimnis von Chacachacare

Darum sollte man diese Karibikinsel nachts verlassen

Chacachacare
Stimmen die Gruselgeschichten über das verlassene Chacachacare? Der Bootsanlegeplatz bei der Sanders Bay sieht zumindest wenig einladend aus.
Foto: TripAdvisor

Bereits der Name klingt wie eine Zauberformel Schwarzer Magie: Chacachacare. Die kleine Insel nahe Trinidad und Tobago war bis vor 30 Jahren noch eine von Nonnen gegründete Leprakolonie. Heute ist sie gänzlich verlassen – abgesehen von den Geistern, die hier des Nachts herumwandeln sollen. TRAVELBOOK sprach mit einem Einheimischen über die Mythen, die im Netz über die Insel der Aussätzigen kursieren – und warum sich manche nur tagsüber dorthin trauen.

Die Geschichte Chacachacares beginnt im frühen 19. Jahrhundert. Damals wurde die abgelegene Insel unter spanischer Herrschaft zunächst für den Anbau von Wolle und Zimtäpfeln genutzt. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts diente sie dann unter britischen Kolonialisten als Walfangstation.

Auch interessant: 10 Tipps für einen günstigen Karibik-Urlaub

Chacachacare

Blick über das grüne Dschungelparadies im Nebel.
Foto: TripAdvisor

Chacachacare war einst eine Leprakolonie

Etwa zur gleichen Zeit begann sich Lepra – eine Nervenkrankheit, bei der durch Entzündungen bestimmte Körperteile absterben können – zunehmend auf Trinidad und Tobago zu verbreiten. Die einzige Möglichkeit, die ansteckende Infektionskrankheit zu stoppen, sah die Regierung in der Quarantäne der Betroffenen, an einem Ort abseits der Zivilisation: auf der Karibikinsel Chacachacare.

Auf Staatsanordnung mussten die etwa 350 Einwohner – überwiegend Farmer und Fischer – die Insel bis 1921 verlassen. Für die Leitung der Leprakolonie wurden dominikanische Nonnen vom Orden Saint Catherine von Siena aus dem französischen Etrépagny entsandt. Die Unterkünfte fassten neben einem Krankenhaus, Speisesaal und Küche auch eine Kapelle, in der sich neben ihnen auch Priester um den religiösen Beistand der Aussätzigen kümmerten. Auf der kleinen Insel befanden sich sogar eine Wäscherei, ein Kino und ein kleines Kraftwerk.

Auch interessant: Die 9 gefährlichsten Inseln der Welt

Chacachacare

Die alten Häuser der Leprakolonie auf den Hängen sind heute nahezu wieder zugewachsen
Foto: TripAdvisor

Bis heute ist Chacachacare verlassen

Im Zuge der modernen Medizin und Heilmittel wurde die isolierte Leprakolonie schließlich 1984 aufgegeben – und ist bis heute verlassen. Einzig der Leuchtturm auf den Klippen der Nordküste ist bewohnt. Wöchentlich tauschen verschiedene Wärter ihren Dienst und betreuen das Leuchtfeuer, erzählt Elton Pouchet. Er lebt in der Gegend und bietet als Besitzer von In Joy Tours Bootstouren nach Chacachacare an.

Chacachacare

Der Leuchtturm im Norden der Insel.
Foto: TripAdvisor

Nicht wenige Touristen werden von der Schönheit und dem Mysterium Chacachacares angezogen und nutzen die Bootstouren – etwa eine Stunde dauert die Fahrt vom Festland hierher – um die abgelegene Insel zu erkunden. Vor allem die La Tinta Bay im Südwesten der Insel wird von Urlaubern besucht. Von hier führt auch ein Wanderweg zum Leuchtturm.

Auch interessant: North Sentinel Island – Hier droht Lebensgefahr durch ein Urvolk

Kaum einer traut sich, über Nacht auf der Insel zu bleiben

Einheimischen dürfte man auf diesen Wanderungen nicht begegnen. Die Insel ist nach wie vor verlassen. Einzig die verfallenen Gebäude, die mittlerweile vom Urwald nahezu wieder verschlungen sind, zeugen vom früheren Leben auf der nicht mal 4 Quadratkilometer großen Insel.

Während die Tagestrips sehr beliebt sind, trauen sich jedoch nur wenige, über Nacht zu bleiben und in den alten Häusern der Leprakolonie zu campen, Hotels gibt es nicht. Doch warum fürchten sich so viele vor einer Nacht auf Chacachacare?

Auch interessant: Queimada Grande in Brasilien – die tödlichste Insel der Welt

Chacachacare

Die Ruinen der ehemaligen Leprakolonie sind heute zum größten Teil verfallen und zerstört.
Foto: TripAdvisor

„Man hört komische Geräusche in der Nacht“

Laut zahlreicher Interneteinträge sollen immer noch die Geister der Leprakranken und die der verstorbenen Nonnen auf der Insel umherspuken. So schreibt etwa ein Tripadvisor-Nutzer, der in einem der Häuser übernachtete: „Man hört komische Geräusche in der Nacht, die man dort in der Fauna nicht erwarten würde. Einer meiner Gruppenmitglieder hat sogar behauptet, Schritte gehört zu haben, als alle geschlafen haben.“ Ein anderer erzählt: „Du kannst die starke Präsenz fühlen, wenn du dort bist.“

Chacachacare

Auch Nonnen wurden auf dem Friedhof der Leprakolonie begraben
Foto: TripAdvisor

Weitere Berichte in der Tripadvisor-Community schildern das paranormale Phänomen: Ursprung des Spuks sei der Geist einer jungen Nonne, die hier Selbstmord begangen habe. Sie soll in den verlassenen Gemäuern nachts ihr Unwesen treiben und mit einer Laterne im alten Kloster umherwandeln. Denn hier soll sie sich aufgrund einer Affäre mit einem Priester erhängt haben.

Dieses Gerücht kennt auch Pouchet: „Ja, sie soll dort Selbstmord begangen haben. Sie erscheint aber nur wenigen Menschen.“ Einmal habe er sogar selbst so etwas wie einen Menschen in einem der Gebäude gesehen. Als er jedoch näher kam, sei die Gestalt wieder verschwunden.

Auch interessant: Was steckt hinter dem unheimlichen Licht im Brandenburger Wald?

Chacachacare

Einige Besucher hören angeblich nachts Geräusche der toten Seelen, die in den alten Gebäuden immer noch ihr Unwesen treiben sollen
Foto: TripAdvisor

Touranbieter profitieren von den Gruselgeschichten

Beklemmend sind jedoch nicht nur die verwüsteten, leerstehenden Häuser, der Friedhof und die Vorstellung, dass hier einst Leprakranke vollkommen von der Außenwelt abgeschottet lebten. Auch das plötzliche Verschwinden aller Bewohner Chacachacares, das Zurücklassen einer Geisterkolonie, sorgt für beklemmende Gefühle. So kann man laut eines Tripadvisor-Users heute sogar noch einen Blick in das Krankenhaustagebuch werfen, Einträge aus einer Zeit, als Lepra noch kein Thema war.

Fragt sich, ob man den geschilderten Erlebnissen im Netz glauben sollte – oder eher der Tatsache, dass durch den somit angeheizten Mythos nur noch mehr Leute hierher gelockt werden, zum Vorteil der Touranbieter.

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Themen