Jungfernfahrt für 2020 geplant

„Wonder of the Seas“ wird das größte Kreuzfahrtschiff der Welt

Die Wonder of the Seas im Meer
Die „Wonder of the Seas“ – hier noch unfertig im französischen Hafen von Saint-Nazaire – bietet Platz für mehr als 6.800 Passagiere
Foto: Royal Carribean

Die Oasis-Klasse der Reederei Royal Caribbean, die größte Schiffsklasse der Welt, bekommt ein fünftes Mitglied – die „Wonder of the Seas“. Das Kreuzfahrtschiff wird das erste der Klasse sein, das in Asien stationiert ist und löst die „Symphony of the Seas“ als größtes Kreuzfahrtschiff der Welt ab.

Die „Wonder of the Seas“ wird extra für den asiatischen Markt gebaut. Konzept und Design sollen anders anmuten, als man es von den übrigen Schiffen von Royal Carribbean gewöhnt ist. Das Schiff soll vor allem auf die Bedürfnisse der asiatischen Gäste abgestimmt werden. Auf welchen Routen das Schiff unterwegs sein wird, ist noch nicht bekannt. Sicher ist aber, dass Schanghai der Heimathafen sein wird.

Die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt

Die Oasis-Klasse von Royal Caribbean umfasst derzeit fünf Schiffe, darunter auch das bisher größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Die „Symphony of the Seas“ ist 361 Meter lang, 65 Meter breit und bietet Platz für bis zu 6870 Passagiere. Es geht aber noch größer – die „Wonder of the Seas“ soll 2759 Kabinen haben, unter anderem eine „Ultimate Family Suite“, in der eine Rutsche vom Kinderzimmer ins Wohnzimmer führt.

Auch interessant: Wie steht es aktuell um die Kreuzfahrtbranche?

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt im Wasser

Die Routen sollen sich auf Konzept und Design auswirken. Wo genau das Schiff unterwegs sein wird, ist noch nicht bekannt.
Foto: Royal Caibbean

25 Restaurants und Cafés stehen auf dem zukünftig größten Kreuzfahrtschiff der Welt zur Auswahl. Zu den Neuerungen, mit denen die „Wonder of the Seas“ ausgestattet ist, gehört ein Kletterbereich für Kinder, ein Escape-Room und eine „Lazer Tag Experience“. Auch die Live-Shows sollen auf die asiatischen Kunden abgestimmt werden.

Gebaut wird das Schiff in Saint-Nazaire in Frankreich – und es schwimmt bereits. Der nächste Schritt ist der Innenausbau, wenn der fertig ist, darf das Schiff die Werft für Probefahrten verlassen. Danach geht es dann Richtung Asien.