Passage du Gois

Die Straße in Frankreich, die täglich verschwindet

Die Passage du Gois verschwindet jeden Tag im Wasser. Warum das so ist, verraten wir im Text
Die Passage du Gois verschwindet jeden Tag im Wasser. Warum das so ist, verraten wir im Text
Foto: Getty Images

Im Westen Frankreichs verbindet eine Straße eine Insel mit dem Festland. So weit nichts Ungewöhnliches, doch das Besondere an der „Passage du Gois“ ist, dass sie jeden Tag verschwindet. Was hinter dem Spektakel steckt.

Denn die Straße, die zwischen der Insel Île de Noirmoutier und der Gemeinde Beauvoir-sur-Mer verläuft, ist von den Gezeiten abhängig. Das bedeutet, dass man sie bei Ebbe zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto überqueren kann, sie bei Flut aber überspült wird und zu weiten Teilen im Meer versinkt.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Das Bild, das sich Schaulustigen dann bietet, ist ziemlich skurril, wie Fotos in sozialen Netzwerken beweisen. Am Ufer schaut ein Stück Straße hinaus, das schließlich im Wasser endet. Teilweise ragen auch Straßenschilder aus dem Meer heraus.

Auch interessant: Die 9 besten Roadtrips durch Europa

Wann man auf der Straße laufen kann

Wer selbst einmal die Straße überqueren will, die längst zu einer Touristenattraktion geworden ist, sollte sich vorab informieren, wann das überhaupt möglich ist. Auf der Webseite „passagedugois.com“ und vor Ort gibt es einen Gezeitenplan, auf dem genau vermerkt ist, wann Ebbe ist. Jeweils 1,5 Stunden vor bis 1,5 Stunden nach der angegebenen Uhrzeit ist die Straße passierbar. Das kann mitten in der Nacht sein, zum Beispiel am 22. September 2016 um 3.33 Uhr, oder zur Mittagszeit wie etwa am 18. Oktober 2016 um 13.19 Uhr. Die Betreiber weisen zusätzlich darauf hin, dass sich Änderungen aufgrund von Wetterbedingungen jederzeit ergeben können.

View this post on Instagram

#PassageDuGois

A post shared by Nicolas Cårøn (@niicoolaas.caaroon) on

Auch interessant: Steilste Straße der Welt wird zum Netz-Hit

Tour de France startete hier

Für weltweite Aufmerksamkeit sorgte dieses kleine Fleckchen Erde bei der Tour de France 2011, bei der die Passage du Gois der Ausgangspunkt der ersten Etappe war. Hunderte Radfahrer fuhren damals über die 4,5 Kilometer lange Straße – natürlich bei Ebbe.

2011 führte die Strecke der Tour de France hier entlang
Foto: dpa picture alliance

Parken verboten

Genau das hat nämlich 2013 ein Autobesitzer getan, wie ein Foto auf der Facebook-Seite „Passage du Gois“ beweist.

Posted by Passage DU GOIS on Thursday, May 9, 2013

Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!