Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Tausche Erfahrung, suche Anschluss

Als Oma-Au-pair die Welt entdecken – so geht’s!

Klassische Win-Win-Situation: Die Kinder freuen sich über eine Oma auf Zeit, die Granny Au-pair über Familienanschluss
Klassische Win-Win-Situation: Die Kinder freuen sich über eine Oma auf Zeit, die Granny Au-pair über FamilienanschlussFoto: getty images

Als Au-pair in die Kultur eines fremden Landes eintauchen: Während diese Erfahrung bis vor Kurzem ausschließlich junge Menschen machten, verbringen jetzt auch immer mehr ältere Frauen als Ersatz-Omas einige Zeit im Ausland. Was die sogenannten Granny Au-pairs beachten sollten.

Auch eine Aufgabe für ein Oma-Au-Pair: die Kleinen zum Schwimmkurs begleiten
Auch eine Aufgabe für ein Oma-Au-Pair: die Kleinen zum Schwimmkurs begleiten. Foto: getty imagesFoto: getty images

Dabei muss man noch nicht mal selbst Großmutter sein, um teilzunehmen. Und auch nicht unbedingt das Rentenalter erreicht haben. Vermittelt werden Frauen ab 50 Jahren, die einen ausgeprägten Familiensinn haben und neugierig und offen sind gegenüber anderen Lebensweisen. Auch die Sprache des jeweiligen Landes müssen sie nicht fließend sprechen, auch wenn ein paar Kenntnisse natürlich vieles vereinfachen.

Für die Gastfamilien sind diese Ersatz-Omas auf Zeit natürlich Hilfe und Bereicherung, bringen die Damen in ihren besten Jahren doch neben einer großen Portion Gelassenheit auch eine Menge Erfahrung mit Kindern und vermutlich zahlreiche Kochrezepte mit. Man stelle sich nur mal vor, man hätte eine italienische Mamma im Haus. Oder eine kochaffine Französin.

Ein Traum für alle Familienmitglieder: die Mamma aus Italia!
Ein Traum für alle Familienmitglieder: die Mamma aus Italia!. Foto: Getty imagesFoto: getty images

Au pair heißt übersetzt „auf Gegenleistung“, und so funktioniert das Konzept: Die Au-Pair-Oma lebt für mehrere Monate bei einer Gastfamilie in einem fremden Land. Dort entlastet sie die Eltern, indem sie die Kinder beaufsichtigt und im Haushalt hilft. Im Gegenzug erhält sie Familienanschluss, kostenlose Unterkunft und freie Verpflegung.

Darauf sollten „Granny-Au-Pairs“ achten

Doch wie bei allen längeren Reisen gibt es im Vorfeld einiges zu beachten. Was die Ersatz-Omas im Vorfeld regeln sollten, weiß Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV (Europäische Reiseversicherung).

1. Gesundheit checken

Ungewohntes Klima, Stress oder exotische Ernährung können den Körper im Alter stärker belasten als in der Jugend. Daher sollten sich zukünftige Granny Au-pairs einem medizinischen Gesundheitscheck unterziehen.

2. Visa besorgen

„Liegt das Reiseland außerhalb der EU, sollten sie sich zudem darüber informieren, ob für die Einreise neben dem Reisepass auch ein Visum nötig ist. Für Reisen innerhalb der EU genügt ein Personalausweis – allerdings unbedingt im Voraus prüfen, ob er für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig ist“, empfiehlt Brigit Dreyer.

3. Stimmt die Chemie?

Die Vermittlung zwischen Ersatz-Oma und Gastfamilie übernehmen in den meisten Fällen darauf spezialisierte Au-pair-Agenturen. Um unangenehme Überraschungen oder übertriebene Erwartungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, rechtzeitig Kontakt mit der potentiellen Gastfamilie aufzunehmen. Anhand von Briefen, E-Mails oder Telefonaten stellen die Familie und die Au-pair-Bewerberin meist schnell fest, ob die Chemie zwischen ihnen stimmt.

Familienanschluss inklusive – als Granny Au-pair im Ausland
Familienanschluss inklusive – als Granny Au-pair im Ausland. Foto: Getty imagesFoto: getty images

4. Fragen vorab klären

Zudem lassen sich dabei bereits grundlegende Fragen zur Unterbringung und zum Arbeitsalltag klären: „Wer beispielsweise über die Teilnahme an einem Sprachkurs vor Ort nachdenkt, sollte sich bereits im Vorfeld erkundigen, wie viel Freizeit die Familie für den Gast einplant und ob auch eine Teilnahme an Familien-Aktivitäten vorgesehen ist“, rät die Reiseexpertin der ERV.

5. Finanzielles besprechen

Ein weiterer Tipp: die Höhe des Taschengeldes und die Frage nach einem Reisekostenzuschuss klären. „Verbindliche Regelungen hierfür gibt es nicht. So übernehmen einige Gastfamilien die Karte für den öffentlichen Nahverkehr oder bezahlen Sprachkurse, während andere Au-pairs stattdessen ein höheres Taschengeld bekommen. Ein weiteres wichtiges Thema ist eine passende Auslandsreisekrankenversicherung“, erklärt die ERV Reiseexpertin.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für