Immer unterwegs sein

Die 19 besten Jobs für Menschen, die Reisen lieben

Mann im Anzug mit Laptop und alberner Sonnenbrille am Strand
Arbeiten auf Reisen? Es gibt zahlreiche Jobs, mit denen das möglich ist...
Foto: Getty Images

Wer Reisen liebt, wäre am liebsten ständig unterwegs. TRAVELBOOK hat ein paar Vorschläge, wie man das Reisen zum Beruf macht – und welche Jobs sich überall auf der Welt ausüben lassen.

Träumen Sie davon, dauerhaft an einem Ort zu wohnen, an dem es sonnig und warm ist? Oder würden Sie gern einfach mal eine längere Zeit unterwegs sein und immer dorthin reisen, wo es Sie gerade hinzieht? Die gute Nachricht:

Freelancer im Online-Bereich

Freiberufler, die im Online-Bereich tätig und nicht unbedingt an eine Redaktion/ Agentur gebunden sind, brauchen zur Ausübung ihres Jobs im Prinzip nur ein Laptop und einen funktionierenden Internetanschluss. So können zum Beispiel viele Journalisten, Social-Media-Manager, Online-Coaches oder –Psychologen, Übersetzer, Web-Entwickler oder Grafik-Designer die Wintermonate problemlos in wärmeren Gefilden überbrücken. Ist die Zeitverschiebung nicht zu groß, lässt sich via Skype oder Slack auch der Kontakt zu Kunden wunderbar halten.
Tipp: Die eigene Wohnung für die Dauer der Abwesenheit einfach untervermieten.

Frau am Strand mit Laptop

Wer online arbeitet braucht oft nicht mehr als ein Laptop und einen Internetzugang
Foto: Getty Images

Auch interessant: Wie glücklich sind Digital Nomads wirklich?

Surf-, Yoga- und Skilehrer

Wer Sportarten wie Surfen, Yoga oder Skifahren liebt, kann seine Leidenschaft zum Beruf machen. So kann er oder sie ständig in den Wellen oder Bergen sein, muss je nach Jahreszeit mitunter aber mal den Ort wechseln. Als Yogalehrer ist es sogar noch einfacher, das geht überall.

Arzt und Krankenpfleger

Ärzte und Krankenpfleger werden überall gebraucht – besonders solche mit einer soliden Ausbildung. Wer die bereits durchlaufen, Lust auf einen Auslandsaufenthalt hat und dabei arbeiten möchte, kann sich direkt bei Krankenhäusern und Medizinstationen bewerben oder bei Organisationen wie „Ärzte ohne Grenzen” anfragen.

Au-pair

Nach der Schule erst einmal in ein anderes Land, bevor der Unialltag losgeht? Ein Klassiker ist der Job als Au-pair. Für die meisten bedeutet das, bei einer anderen Familie einzuziehen und sich dort um die Kinder und den Haushalt zu kümmern. Aber auch, wer schon ein paar Jahr älter ist, kann als Au-pair anheuern…

Auch interessant: Als Oma-Au-pair die Welt entdecken – so geht’s

Erntehelfer

Ein anderer Klassiker der Gap-Year-Jobs ist das Früchtepflücken in so aufregenden Ländern wie Australien und Neuseeland. Das nennt sich dann Work and Travel und beinhaltet oft auch gleichzeitig eine Unterkunft während der Arbeitszeit etwa auf einer Farm.

Archäologe

Nichts für Spontane, aber wer Geschichte liebt, gerne nach Schätzen sucht und Reisen liebt, sollte unbedingt Archäologe werden. Klar, Ausgrabungsstätten gibt es auch in Deutschland. Aber viel spannender sind doch antike Stätten in Griechenland oder Italien oder die Maya-Ruinen in Südamerika.

Geologe

Wer sich eher für die Entstehung der Erde, Vulkane und Plattentektonik interessiert, der sollte darüber nachdenken, Geologe zu werden. Schon während des Studiums bereisen angehende Geologen die Welt, um allerlei gesteinstechnischen Mysterien auf den Grund zu gehen.

Reiseführer

In Ihrer Lieblingsstadt im Ausland leben, jede Ecke davon kennenlernen und Ihr (Insider)-Wissen an Urlauber aus der Heimat weitergeben: Für kommunikative Menschen ist der Job des Reise- oder Stadtführers genau das Richtige. Oder Sie heuern bei einem deutschen Reise-Veranstalter als Tour-Guide an und begleiten regelmäßig Touristen ins Ausland. Gute Chancen hat, wer das Zielland gut kennt und die Sprache spricht.

Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff

Auf großen Kreuzfahrtschiffen arbeiten Dutzende Menschen in allen möglichen Bereichen: als Techniker, im Servicebereich, in der Küche oder als Animateure. Es gibt Friseure, Ärzte, Masseure, Bademeister und und und…Vielleicht ist ja auch für Sie das Richtige dabei, und Sie können Ihren Beruf statt auf dem Trockenen genauso gut um die Welt cruisend ausüben?

Auch interessant: Diese Kreuzfahrtschiffe stechen ab 2020 in See

Arbeiten im Hotel, Hostel und Co.

Ähnlich wie auf dem Kreuzfahrtschiff werden auch in Touristen-Unterkünften wie Hotels und Hostels auf dem Festland ständig Leute gesucht, die helfen, den Betrieb am Laufen zu halten. Da sitzt man dann an der Rezeption, macht Betten, putzt, kocht, wäscht Geschirr und so weiter.

Auch interessant: Das ist das gefährlichste Hostel der Welt

Reise-Fotograf/ Kameramann

Zu den schönsten Orten der Welt reisen, um diese bestmöglich in Szene zu setzen: Der Job eines Reise-Fotografen hat schon was. Davon dauerhaft leben können aber nur die wirklich Guten. Einfacher ist es für festangestellte Fotografen und Kameramänner, die zusammen mit einem Team aus Redakteuren und Technikern für Produktionen ins Ausland reisen. Gerade Kameraleute dürften bei den vielen Auswanderer-Sendungen im deutschen TV recht gut gebucht sein. Gute Karten hat heutzutage auch, wer mit einer Foto-Drohne gut umgehen kann – und sich bzw. seine Aufnahmen entsprechend zu vermarkten weiß.

Reisefotografen in Namibia

Reisefotografen arbeiten oft inmitten der beeindruckendsten und schönsten Kulissen weltweit
Foto: Getty Images

Pilot

„Wenn ich groß bin, werde ich Pilot.“ Schon als Kind träumen viele davon, in Flugzeugen um die Welt zu düsen und fremde Länder zu bereisen. Die Ausbildung ist allerdings knallhart, angehende Piloten müssen topfit sein und viel von Technik verstehen.

Flugbegleiter

Ein weiterer klassischer Reise-Beruf ist der des Flugbegleiters. Wer sich dafür entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein, dass es sich um einen reinen Service-Beruf handelt, bei dem man hauptsächlich Fluggäste bedient. Lange Flugzeiten und Jetlags verträgt nicht jeder, und selten bleibt im Zielland viel Zeit für Sightseeing. Wer aber gerne unterwegs ist, viele unterschiedliche Menschen kennenlernt und die Atmosphäre am Flughafen liebt, könnte mit dieser Berufswahl glücklich werden.

Auch interessant: Die dunklen Seiten im Leben der Flugbegleiter

Strandtester

Der wohl schönste Job der Welt: Um die Welt reisen und Strände testen! Das Online-Portal Beach-Inspector.com sucht regelmäßig frei arbeitende Strandtester und Praktikanten für die verschiedensten Länder und Regionen. Die derzeit einzige festangestellte Testerin, Izabella Meczykowski, hat TRAVELOOK verraten, welche ihre Lieblingsstrände sind – und warum der Job trotz der schönen Seiten auch viel Arbeit bedeutet.

Hoteltester

Auf Herz und Nieren überprüfen, wie viel Qualität ein Hotel und dessen Mitarbeiter bieten – das ist die schöne Aufgabe eines Hoteltesters. Wie man das wird? Einen klassischen Ausbildungsweg dorthin gibt es nicht. Meist sind es Unternehmensberatungen, die von erstklassigen Hotels für Tests beauftragt werden. Hilfreich für Bewerber sind sicherlich ein Studium im Hotelmanagement oder eine Ausbildung im Hotel-Bereich.
Der Begriff Hoteltester lässt sich im weitesten Sinne auch auf Redakteure/Autoren von Reiseführern, Reise-Zeitschriften oder Online-Reiseportalen anwenden, die Hotels testen und anschließend Rezensionen oder Empfehlungen dazu schreiben.

Restauranttester

Ähnlich wie der Beruf des Hoteltesters funktioniert auch der des Restauranttesters. Der probiert sich durch diverse Restaurants, kostet verschiedene Speisen, schaut aber auch, wie gut oder schlecht der Service ist und mitunter, wie es um die Hygiene bestellt ist. Auch Restaurantester arbeiten oft mit Magazinen zusammen. Einige verbinden ihre Leidenschaft fürs Essen auch gleich mit einem eigenen Food-Blog und/ oder Instagram-Account.

Auch interessant? Wer will auswandern? Auf Mallorca gibt es Arbeit zuhauf!

Deutsch- oder Englischlehrer im Ausland

In vielen Ländern sind Sprachkurse gefragt. Vor allem Englischlehrer werden gesucht, etwa in Spanien und Italien, aber auch in Afrika und einigen asiatischen Ländern. Um eine Sprache, Musik oder IT zu unterrichten, muss man nicht unbedingt ausgebildeter Lehrer sein und studiert haben. Infos und Angebote zum Beispiel über ProjectsAbroad oder über die Zen­tral­stel­le für das Aus­lands­schul­we­sen (ZfA) vom Bundesverwaltungsamt. Übrigens: Ähnlich und noch unabhängiger ist der Beruf als Online-Tutor.

Housesitter

Um die Welt jetten und auf die schönsten Luxus-Häuser aufpassen: Diese angenehme Aufgabe übernehmen Housesitter. Dafür registriert man sich zum Beispiel bei „House Carers“ oder „Mind my House“ und kann sich dort auf entsprechende Gesuche bewerben oder sich selbst als Housesitter anbieten. Da man zwar keinen Cent fürs Wohnen in fremden Häusern bezahlt, allerdings auch nichts dabei verdient, ist Housesitting eher als Nebentätigkeit geeignet. Oder für Freelancer, die zum Arbeiten nur einen Laptop brauchen.

Reiseblogger/ Influencer

Viele machen es neben ihrem normalen Job oder nur dann, wenn sie gerade auf Reisen sind: einen Reiseblog betreiben. Aber man kann das Ganze auch professionell angehen und damit Geld verdienen – allerdings wird hieraus dann ein echter Vollzeitjob. Der Vorteil: Man tut das, was man eben am liebsten tut: Reisen. Einnahmen generieren Reiseblogger etwa durch das Empfehlen von Produkten und Dienstleistungen, die sie auf ihren Reisen selbst verwenden, so genanntes Affiliate Marketing. Allerdings ist die Konkurrenz unter den Reisebloggern groß mittlerweile – nur wer richtig gut ist oder ein Nischenthema besetzt, hat reelle Chancen, damit Geld zu verdienen.