Hurrikans, Taifune und Zyklone

Wo und wann man weltweit mit tropischen Stürmen rechnen muss

Wirbelstürme treten weltweit auf. TRAVELBOOK zeigt, wann man wo mit Hurrikans, Taifunen und Zyklonen rechnen muss
Wirbelstürme treten weltweit auf. TRAVELBOOK zeigt, wann man wo mit Hurrikans, Taifunen und Zyklonen rechnen muss
Foto: Getty Images

In wenigen Stunden wird Hurrikan Florence auf die Ostküste der USA treffen. In der Region werden bereits seit Tagen Vorkehrungen getroffen, um das schlimmste zu verhindern. Denn immer wieder sorgen tropische Stürme für starke Schäden. Das beeinflusst auch Reisende in der Wahl ihrer Urlaubsorte. TRAVELBOOK erklärt, wann und wo man mit Hurrikans, Zyklonen und Taifunen rechnen muss.

Anlässlich der aktuellen Hurrikan-Nachrichten machen sich Reisende wieder Gedanken, wohin man ohne Angst vor Wirbelstürmen verreisen kann. TRAVELBOOK hat zusammen mit dem Reisesicherheits-Unternehmen A3M eine Übersicht über die wichtigsten Sturm- sowie entsprechend ruhigeren Zeiten erstellt. Das Fazit:

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Hurrikans:

Karibik: Von Juni bis Dezember

Das Klima der Karibik wird in jedem Jahr von der Hurrikan-Saison beeinflusst. Diese erstreckt sich von Anfang Juni bis Ende November. Zwar müssen in dieser Zeit nicht zwangsweise derartig starke Stürme wie im vergangenen und in diesem Jahr auftreten, sie sind aber in den sechs Monaten am wahrscheinlichsten. Betroffen sind Staaten wie Kuba, Puerto Rico oder auch die Dominikanische Republik. Ebenso ist an der Karibik-Küste Mexikos und in Florida verstärkt mit Hurrikans zu rechnen.

Mexikos Pazifikküste: Von Mai bis Dezember

Die Pazifikküste Mexikos wird hingegen unter Umständen auch von der anderen Seite getroffen. Die sogenannte Pazifische Hurrikansaison reicht vom 15. Mai bis 30. November. Auch hier müssen nicht zwangsläufig Stürme auftreten. Gleichzeitig sind außerhalb der Saison Hurrikans möglich, aber überaus selten. Kalifornien ist von den Auswirkungen in der Regel unberührt.

Hawaii: Von Juni bis Dezember

Im Zentrum des Pazifiks, dem weltweit größten Ozean, treten nur selten Hurrikans auf, die es bis zum Festland schaffen. Dafür liegen die Inseln Hawaiis in ihrem Einflussgebiet. Ihr Auftreten ist zwischen dem 1. Juni und dem 30. November am häufigsten.

Zyklone

Indischer Subkontinent: Vermehrt im Sommer

Im Indischen Ozean sprechen Wetterexperten von Zyklonen. Diese können ebenso wie die Taifune während des ganzen Jahres auftreten und betreffen insbesondere den indischen Subkontinent inklusive Sri Lanka. Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Zyklon zu treffen, ist in den Wintermonaten eher gering und steigt im Sommer deutlich an.

Mauritius, Seychellen und La Réunion: Von Mitte November bis Ende April 

Vergleichsweise schwächer fällt die Zyklon-Saison im südwestlichen Indischen Ozean aus. Tropische Stürme können dort die Reisezeit für Mauritius, La Réunion und die Seychellen beeinträchtigen. Die Saison erstreckt sich grob von Mitte November bis Ende April und fällt, bedingt durch die Lage auf der Südhalbkugel, entgegensetzt zu den Sturmzeiten nördlich des Äquators auf unseren Winter.

Australien: Anfang November bis Ende April

Ähnlich verhält es sich für Australien, wo die Zyklon-Saison von Anfang November bis Ende April reicht. Gleiches gilt für den Südpazifik und die Inselstaaten wie Fidschi, Vanuatu, Samoa sowie die Cookinseln.

Anzeige: Übernachtung im 2-Zimmer-Apartment in den Alpen inkl. Frühstück, Zugang zum Wellness-Bereich & Extras ab 119€ p.Z.

Taifune

Südostasien: Von Juli bis Dezember

Auf der asiatischen Seite des Pazifiks sprechen Experten nicht von Hurrikans, sondern Taifunen. Ihre Saison ist ganzjährig, vor allem zwischen Juli und Dezember, und betrifft neben China vor allem die Philippinen sowie Taiwan. Auch Japan, Vietnam und Kambodscha können davon in Mitleidenschaft gezogen werden. Da dieser Bereich des Nordwestpazifiks inklusive dem südchinesischen Meer ganzjährig sehr warm ist, sind Taifune nie ganz auszuschließen. In den Sommermonaten ist die Wahrscheinlichkeit aber am höchsten, während die Wintermonate auch über lange Zeit sehr trocken und ruhig ausfallen können.