Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Outdoor schlafen

Camping-Urlaub in Skandinavien – das sollten Sie wissen

Paar am Lagerfeuer beim Campen am See
Feuer machen erlaubt:  Camping-Urlauber können in Skandinavien die Schönheit der Natur ganz bodenständig erlebenFoto: Getty Images

Die Natur Skandinaviens ist abwechslungsreich und bietet Campern beinahe unbegrenzte Übernachtungsmöglichkeiten – nicht nur auf dem Zeltplatz. Was Camping-Urlauber wissen und beachten sollten.

Wo genau soll es hingehen?

Etwa 1500 offizielle Campingplätze gibt es in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland. Inklusive der nicht registrierten Plätze kommt man auf mehr als 2000. Je nach Ausstattung sind die Plätze in Kategorien mit bis zu fünf Sternen eingeteilt, die je nach Reiseland unterschiedlich vergeben werden.

Was ist besser: Zelt oder Wohnmobil?

Die Kosten für einen Übernachtungsplatz sind die gleichen. Wohnmobile sind im Vergleich zum Zelt aber natürlich viel teurer in Anschaffung oder Miete. Da Campingplätze oft abseits der Bus- und vor allem Bahnstrecken liegen, sind sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen. Mit einem Pkw oder Wohnmobil ist man flexibler. Wer mit einem Wohnmobil reist, muss dieses aber fahren können – und Zeit einplanen. „In Norwegen gilt Tempo 80 auf Landstraßen, die Straßen sind oft nicht sehr breit und auch kurvig“, sagt Hilke von Hoerschelmann vom norwegischen Fremdenverkehrsamt.

Auch interessant: 6 wertvolle Tipps für Wohnmobil-Einsteiger

Es muss nicht immer Campingplatz sein

Wie komfortabel ist es auf skandinavischen Campingplätzen?

Im Verhältnis zur Fläche hat Dänemark das umfangreichste Angebot. Vor allem Kinder kommen hier auf ihre Kosten: „Die großen, aufblasbaren Hüpfkissen für Kinder jeden Alters sind geradezu ein Markenzeichen dänischer Campingplätze“, sagt Marion-Maxi Hartung vom ADAC Verlag. „Babywickelräume sind Standard ebenso wie Aufenthaltsräume, die manchmal schon so etwas wie Wohnzimmeratmosphäre vermitteln.“ Für Schweden gilt: „Je weiter in den Norden die Reise geht, desto einfacher und mehr auf das oft grandiose Naturerlebnis ausgerichtet sind die Campingplätze.“ Das trifft auch in Finnland zu. Auch Norwegen setzt größtenteils nicht auf Rundum-Bespaßung.

Wie überfüllt sind die Campingplätzen?

Die skandinavischen Länder sind Campingländer. Ruhe findet man also nur abseits der bekannten Reiserouten und der Ferienzeit. „Im Hauptferienmonat Juli sind die Plätze an der Küste Südnorwegens stark von einheimischen Touristen belegt“, sagt Hartung. Auch die Schweden campen gerne im eigenen Land, ihr Anteil liegt bei 77 Prozent. Auf Plätzen entlang der Hauptrouten sollte man frühzeitig reservieren.

Sabine Klautzsch vom schwedischen Fremdenverkehrsamt empfiehlt den August als Reisemonat: „Da ist es immer noch warm, und die meisten Schweden sind bereits wieder an den Arbeitsplatz zurückgekehrt.“

Wie hoch sind die Kosten?

Obwohl Skandinavien teuer ist, sind die Campingplätze vergleichsweise günstig. Zwischen 20 und 30 Euro pro Zelt- oder Stellplatz und Nacht kosten durchschnittliche Übernachtungen in den niedrigeren Kategorien. „Preislich gehören Schwedens Campingplätze zu den günstigsten im europäischen Vergleich“, sagt Hartung. Norwegen liegt in etwa gleich auf. In Finnland muss man etwas mehr auf den Tisch legen, genauso wie in Dänemark. Weil die Lebenshaltungskosten vor allem in Schweden und Norwegen aber leicht doppelt so hoch sind wie in Deutschland, lohnt es sich, Vorräte einzupacken.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für