Top-Reiseziel

Die 7 besten Reisetipps für den Schwarzwald

Schwarzwald
Panoramablick von Kaltenbronn bei Sonnenuntergang – der Blick geht in das Murgtal und die Oberrheinische Tiefebene
Foto: dpa Picture Alliance

Der Schwarzwald ist eine der vielfältigsten Regionen Deutschlands – wilde Wälder, schöne Seen, Berge und die wohl entspannteste Großstadt warten hier auf Urlauber. TRAVELBOOK verrät, was Sie bei einem Besuch im Schwarzwald unbedingt sehen sollten.

Schwarzwald

Land: Deutschland

Bundesland: Baden-Württemberg

Ausdehnung: 6009 Quadratkilometer

Berühmte Wahrzeichen: Titisee, Schluchsee, Feldberg, Kandel

Währung: Euro

Kandel, Feldberg & Co.

Schwarzwald

Auf dem Gipfel des Kandel hat man einen wunderbaren Blick auf das umliegende Land
Foto: dpa Picture Alliance

Der Schwarzwald ist die Heimat vieler schöner Berge, tatsächlich ist die Region bekannt als das höchste Mittelgebirge Deutschlands. Der Feldberg ist mit 1493 Metern der höchste Berg der Region, der Kandel mit immer noch 1241 Metern Höhe der vielleicht magischste. Er ist der Hausberg der vier Gemeinden Simonswald, St.Peter, Glottertal und Waldkirch, und hier sollen sich der Legende nach jedes Jahr die Hexen zum Tanz treffen – natürlich schaut da auch Luzifer höchstpersönlich mal mit seinem Gefolge vorbei. Der Schauinsland thront mit seinen 1248 Metern über Freiburg und lädt ebenfalls zu einer Besteigung ein – einmalige Panorama-Aussichten von allen drei bei gutem Wetter natürlich garantiert.

Freiburg

Schwarzwald

Freiburg im Breisgau ist ein der schönsten deutschen Städte
Foto: Getty Images

Auf einer Schwarzwald-Reise empfiehlt sich auf jeden Fall ein Besuch in Freiburg, der wohl entspanntesten Großstadt Deutschlands. Hier wachsen aufgrund des angenehmen Klimas sogar Palmen, und durch die Straßen rinnen die kleinen Bächle. Wer in ein solches hineinfällt bzw. -tritt, wird sich der Legende nach in einen Freiburger bzw. eine Freiburgerin verlieben. Und das kann durchaus mal passieren (das Hineinfallen), denn Freiburg hat eine sehr lebendige Bar- und Partyszene, nebenher locken zahllose Restaurants und Cafés. Sehenswert ist auch die historische Altstadt. Von Freiburg aus erreicht man auch ziemlich schnell und bequem mit der Bahn Ziele in der Schweiz, aber es sind vor allem zwei andere, sprichwörtlich nahe liegende Highlights, die Touristen anlocken.

Auch interessant: Die besten Wandertipps für den Harz

Der Titisee und der Schluchsee

Schwarzwald

Der Titisee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Schwarzwald
Foto: Getty Images

Diese beiden Naturwahrzeichen des Schwarzwaldes sind von Freiburg aus mit einer kurzen Bahnfahrt zu erreichen und locken vor allem im Sommer unzählige Besucher zu einem kühlenden Bad an ihre Ufer. Ganz in der Nähe liegt aber auch das Badeparadies Schwarzwald, das das ganze Jahr über geöffnet hat und Gäste auch in der kalten Jahreszeit mit wetterunabhängiger Badegarantie erwartet. Auch gibt es hier einen Kletterwald und eine für jedermann zugängliche Skisprungschanze. Der Schluchsee ist der größte Stausee des Schwarzwald und einer der saubersten Badeseen Deutschlands – unter anderem auch, weil hier keine Motorboote fahren dürfen. Beide Seen und ihre Umgebung sind aber auch Paradiese für Angler, Wanderer und Fahrradfahrer.

Freudenstadt

Schwarzwald

Von Freudenstadt aus kann man wunderbar wandern gehen
Foto: dpa Picture Alliance

Eine unscheinbare Stadt an sich, jedoch verfügt sie über den größten Marktplatz Deutschlands und ist außerdem ein anerkannter Kneipp-Kurort. Von hier aus gelangt man schnell in die wunderbare Natur, zum Beispiel auf den Kniebis, von wo aus zahlreiche Wanderwege in die schönste, ungestörte Natur führen. Highlight sind hier die Sankenbach-Wasserfälle, die sich mitten im Wald in einen kleinen See ergießen. Wanderer können außerdem den Spuren alter Zeiten folgen und auf dem Grenzverlauf zwischen dem ehemaligen Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg laufen. Für Wintersportfreunde dürfte die örtliche Langlauf-Loipe ein Muss sein, die im Winter auch nachts beleuchtet wird und mitten durch den tiefen Wald verläuft.

Auch interessant: Was man im Elbsandsteingebirge gesehen haben muss

Das Simonswälder Tal und die Gemeinde Simonswald

Schwarzwald

Eine alte Mühle in der Gemeinde Simonswald – auf dem sogenannten Mühlenweg sind mehrere davon erwanderbar
Foto: dpa Picture Alliance

Das Simonswälder Tal kann man wohl getrost als eines der schönsten in ganz Deutschland bezeichnen. Durchzogen von der Wilden Guttach verläuft es über 25 Kilometer durch sanfte hügelige Landschaft, in der die Geschichte groß geschrieben wird: Hier gibt es gleich mehrere Gaststätten mit jahrhundertelanger Tradition, das Leben läuft hier noch etwas ruhiger als im Schwarzwald ohnehin schon – zum Beispiel auf dem Mühlenweg, auf dem man die Gegend entspannt erkunden kann, oder im wunderbaren Freibad der Gemeinde Simonswald. Wer ein Souvenir für Zuhause sucht, findet hier unter anderem eine Manufaktur für Kuckucksuhren, für das leibliche Wohl sorgen neben den Restaurants zahlreiche traditionelle Bäcker und Fleischer.

Die Ravennaschlucht

Schwarzwald

Die Ravennaschlucht ist eines der Naturhighlights im Schwarzwald
Foto: dpa Picture Alliance

Noch ein echter Geheimtipp, führt eine spektakuläre Wanderung durch dieses Seitental des sogenannten Höllentals, auf der man von bis zu 600 Meter hohen Felswänden umgeben ist. Landschaftliche Höhepunkte sind zwei Wasserfälle sowie die 37 Meter hohe Ravenna-Brücke, ein beeindruckendes Viadukt, über das noch heute die Höllental-Bahn donnert, die von Freiburg bis nach Donaueschingen fährt. Auf einer Strecke von gerade einmal 12 Kilometern überwindet sie 400 Höhenmeter und ist damit die steilste Bahn Deutschlands. Im Winter bietet sich Besuchern eine besonders stimmungsvolle Ausflugs-Gelegenheit, denn dann findet hier an vier Wochenenden im Dezember ein Weihnachtsmarkt statt – eine gewaltigere Kulisse dafür gibt es wohl deutschlandweit nicht.

Auch interessant: Warum das Allgäu die perfekte Wanderregion ist

Bannwälder und das Kaltenbronner Hochmoor

Schwarzwald

Das Kaltenbronner Moor beeindruckt durch seine urtümliche Landschaft
Foto: dpa Picture Alliance

Gleich mehrere unberührte Wälder gibt es im Schwarzwald zu bewundern , in die der Mensch zum Teil seit Jahrzehnten schon nicht mehr eingreift – so zum Beispiel der Zweribacher Bannwald, in dem sich die gleichnamigen Wasserfälle in die Tiefe stürzen. Nicht weit entfernt findet man dann auch noch den Bannwald rund um die Teichschlucht, doch der verwunschenste ist vielleicht der Weg durch das Schweinbachtal, der zudem auch noch spektakulär bei der sehr gut erhaltenen Klosterruine Hirsau endet. Von dem kleinen Ort Bad Liebenzell erreicht man außerdem noch das Monbachtal. Landschaftlich sehr sehenswert ist auch das Kaltenbronner Moor bei dem kleinen Ort Sprollenhaus, wo man auf Bohlenstegen sicher durch das Naturschutzgebiet wandert.

Extra-Tipp: Der Europa-Park Rust

Besonders Familien auf Schwarzwald-Reise werden sich sicherlich freuen, denn der Europa-Park Rust liegt quasi vor den Toren des Schwarzwald und wartet mit unzähligen Attraktionen auf kleine und große Gäste. Es gibt verschiedenste Fahrgeschäfte und Shows, so zum Beispiel aktuell ein Halloween-Special, das noch bis zum 3. November läuft. Spaß scheint hier garantiert: Der Park hat 2019 bereits zum sechsten mal in Folge den „Golden Ticket Award“ als beliebtester Freizeitpark der Welt gewonnen.