Risikogebiete ausgeweitet

Fast ganz Frankreich wird Corona-Risikogebiet!

Statue mit Maske vorm Eiffelturm in Paris, Frankreich
Die Corona-Lage hat sich in Paris verschlimmert
Foto: Getty Images

In Frankreich ist die Corona-Lage ernst. Nun gibt es in mehreren Großstädten Ausgangssperren. Welche Maßnahmen in Frankreich nun ebenfalls gelten und für welche Regionen aktuell eine Reisewarnung gilt – TRAVELBOOK berichtet.

Frankreich verhängt wegen rasch steigender Infektionszahlen eine nächtliche Ausgangsbeschränkung in Paris und acht weiteren Städten. Sie gelte zwischen 21.00 Uhr und 06.00 Uhr und zwar von Samstag an für vier Wochen, sagte Präsident Emmanuel Macron am Mittwoch im Fernsehen. Betroffen seien neben dem Großraum Paris unter anderem Marseille, Grenoble, Lyon und Toulouse. „Wir sind in einer zweiten Welle. Wir müssen reagieren“, sagte Macron. „Wir haben die Kontrolle nicht verloren.“ Die Situation sei aber besorgniserregend. Ein landesweiter Stillstand des öffentlichen Lebens sei dennoch nicht vorgesehen.

Macron appellierte an den Zusammenhalt seiner Landsleute. „Die Botschaft, die ich heute Abend senden möchte, ist, dass ich jeden von Ihnen brauche. Wir brauchen einander, um Lösungen zu finden“, sagte er. „Wir werden das zusammen durchstehen.“

Die aktuellen Coronazahlen in Frankreich sind dramatisch

22.591 Neuinfektionen wurden laut Gesundheitsministerium registriert – damit stieg die Zahl der Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden auf 779.063. Es ist das dritte Mal in sechs Tagen, dass die Zahl der neuen Ansteckungsfälle über 20.000 liegt. Professor Jean Francois Timsit, Leiter der Intensivstation im Pariser Hôpital Bichat, sagte gegenüber der Tagesschau: „Die Situation ist dramatisch.“

Angesichts dieser Entwicklung rief die Regierung den öffentlichen Gesundheitsnotstand aus. Dieser gilt von Samstag an und gibt ihr die Möglichkeit, Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen, aber auch wirtschaftliche Hilfen im Schnellverfahren umzusetzen. Die Epidemie stelle eine Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit dar, begründete Macron den Schritt. Die zweite Infektionswelle sei anders als die erste, denn sie breite sich im ganzen Land aus.

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Frankreich

Wer während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung auf den Straßen unterwegs sei, müsse einen triftigen Grund dafür haben, sagte Macron. Anderenfalls sei mit einer Strafe von 135 Euro zu rechnen. Zwischen 21.00 und 06.00 Uhr dürften keine Restaurants oder Freunde besucht werden. Reisen zwischen den französischen Regionen und der öffentliche Personenverkehr seien nicht beschränkt. Familientreffen sollten auf sechs Personen begrenzt werden.

Auch interessant: Urlaub trotz Corona – die Regelungen in Europa im Überblick

Ziel sei es, die täglichen Neuinfektionen von 20.000 auf rund 3000 zu drücken und die Zahl der Intensivpatienten in den Krankenhäusern zu verringern, sagte Macron. Mehr als 9100 Menschen liegen nach Behördenangaben derzeit wegen der vom Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 in Krankenhäusern. Experten befürchten, dass dadurch das Gesundheitssystem überlastet werden könnte. Laut Gesundheitsministerium stieg die Zahl der Todesfälle in Kranken- und Pflegeheimen binnen 24 Stunden um 104 auf 33.037. Damit ist Frankreich weltweit das neunte Land, das mehr als 33.000 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen hat.

Die Ausgangsbeschränkung betrifft fast ein Drittel der 67 Millionen Französinnen und Franzosen. Bereits im März hatte die Regierung den Gesundheitsnotstand erklärt, der bis Juli in Kraft war. Damals hatte sie angeordnet, dass die Menschen zu Hause bleiben sollten. Ausnahmen galten nur für diejenigen, die einer essenziellen Arbeit nachgingen und dazu das Haus verlassen mussten. Außerdem durfte man die Wohnung zum Einkauf von Lebensmitteln und für eine Stunde Sport im Freien verlassen.

 

Reisewarnung für Frankreich

Das Auswärtige Amt warnt aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich. Auch vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Französisch-Guayana, St. Martin, Guadeloupe und La Réunion wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Von Reisen in die übrigen französischen Überseegebiete, für die Einreisebeschränkungen bestehen, wird dringend abgeraten.