Naturphänomen

Japanischer See verwandelt sich jedes Jahr in ein Drachenauge

Kagami Numa
Das sogenannte „Drachenauge“ ist ein Naturphänomen in Japan, das nur einmal im Jahr auf dem See Kagami Numa erscheint
Foto: dpa picture alliance

Drachen haben in Japan eine lange Tradition. Als Hüter des Wassers, Schutzpatrone, Symbole für die Familie oder die Herrschaft des Kaisers: Drachen sind überall. Sogar in Seen – zumindest, wenn man etwas Fantasie hat. TRAVELBOOK kennt die Legende um den japanischen Drachenaugen-See und weiß, was wirklich dahinter steckt.

Bei dem Drachenauge handelt es sich in Wahrheit um einen See. Genauer: den Kagami-Numa-See im Nordosten Japans. Eingebettet in die Landschaft und nahe dem Gipfel des Hachimantai-Bergs, wird diesem mystischen Ort nachgesagt, er sei der Treffpunkt zweier verstoßener, sich liebender Drachen.

Der Legende nach verwandelte sich ein Mann an dem See in einen Drachen, nachdem er aus einem nahegelegenen Teich getrunken hatte. Dieser Drachen-Mann verliebte sich in einen anderen Drachen-Menschen, der oder die auf die andere Seite des Berges verbannt wurde. Heimlich trafen sie sich an dem Kagami-Numa-See. Aus diesem Grund, so die Legende, verwandelt sich der Liebesort einmal im Jahr in ein hübsches Naturschauspiel, das scheinbar einem Drachenauge gleicht.

Auch interessant: Izumo-Taisha – der Liebes-Schrein der Japaner

Wie entsteht das Drachenauge?

Friert der, auf 1.613 Metern Höhe liegende, Kagami-Numa-See im Winter zu, bleibt darauf der Schnee liegen. Sobald es Frühling wird und das gefrorene Wasser beginnt aufzutauen, formt der Wasserdruck aus der Tiefe des Sees ein ungewöhnliches Bild: Der Schnee liegt nur noch in der Mitte des Sees, darum zieht sich ein Kreis bereits geschmolzenen Wassers. In der Mitte des Schneekreises schmilzt das Eis, sodass sich das Bild einer Pupille ergibt.

Kagami Numa

Dieses Drohnen-Foto zeigt einen zweiten See daneben, der ähnliche Schnee-Formen wie der Kagami Numa zeigt
Foto: dpa picture alliance

Auch interessant: Das Geheimnis von Japans perfekt geformten Baumkreisen

Dieses faszinierende Phänomen können Drachenfreunde und Seen-Liebhaber gerade mal knapp eine Woche lang bestaunen, zwischen Ende Mai und Anfang Juni. Dann verabschiedet sich das Auge wieder für ein Jahr.

Wer sich das Drachenauge zu dieser Zeit anschauen möchte, muss mit Publikumsverkehr rechnen. Seit das Drachenauge 2016 von einem Social-Media-Fan entdeckt wurde, der ein Foto von dem Drachenauge postete und der See daraufhin viral ging, kommen jedes Jahr diverse Drachenaugen-Interessierte an den See.