Urlaub in Deutschland

Mehr als nur Hafenstadt – Geheimtipps für Sassnitz auf Rügen

Sassnitz Rügen
Blick auf die Altstadt von Sassnitz mit ihren im Stil der Bäderarchitektur erbauten Häusern
Foto: dpa picture alliance

Für viele Touristen ist Sassnitz im Nordosten der Insel Rügen vor allem eins: Durchgangsstation auf dem Weg nach Skandinavien und Russland. Vom Fährhafen Sassnitz, dem größten Eisenbahnfährhafen Deutschlands, legen u. a. Fähren nach Rønne in Dänemark, Ystad in Schweden und Baltijsk in Russland ab. Neben dem Hafen, der sich im Sassnitzer Ortsteil Mukran befindet und selbst schon eine Attraktion ist, hat die Stadt für Besucher aber noch weitaus mehr zu bieten. TRAVELBOOK hat alle Tipps.

Wer das 16 Kilometer nördlich von Binz gelegene Sassnitz links liegen lässt, der verpasst viel. Die Strandpromenade zum Beispiel und die teilweise noch erhaltenen herrlichen Häuser im Stil der Bäderarchitektur, die man von der Promenade aus gut sehen kann.

Zu den besonderen Häusern, die unter Denkmalschutz stehen, gehören das Bahnhofsgebäude (Bahnhofstraße 24), der alte, bis 1998 betriebene Fährhafen an der Hafenstraße, die Seelotsenstation an der Hafenstraße 11, das Rathaus an der Hauptstraße 33, die einstige Post (Hauptstraße 34) und die St.-Johannis-Kirche aus rotem Backstein am Stubnitzweg. Auch das Molenfeuer, der kleine Leuchtturm, ist sehenswert.

Fast vergessene Ruine: Schloss Dwasieden

Ein bisschen abseits liegt die Ruine von Schloss Dwasieden, ein kleiner Geheimtipp in Sassnitz. Es wurde 1877 fertiggestellt, Architekt war der Schinkel-Schüler Friedrich Hitzig. Es war ein prächtiges Bauwerk, aber 1948 wurde das Schloss, wie viele andere Adelssitze, gesprengt. Heute erinnern nur noch ein paar Ruinen dicht am Meer am Ortseingang zu Sassnitz an die einstige Pracht.

Schloss Dwasieden Sassnitz

Schlosses Dwasieden
Foto: dpa picture alliance

Auch interessant: Göhren auf Rügen – die schöne Ostseebad-Alternative zu Binz

Museumsschiffe im Fischereimuseum

Spannend ist auch das Fischerei- und Hafenmuseum, das es seit 1996 gibt. Bestaunen kann man originalgetreu restaurierte Kutter und erfährt in dem liebevoll eingerichteten Gebäude vieles über die Arbeit der Fischer von Sassnitz. Ein weiteres Highlight im Museum ist das 26 Meter lange Museumsschiff „Havel“. Außerdem erhält man Informationen zur Geschichte von Sassnitz und zur Seenotrettung.

U-Boot-Museum

U-Boot-Fans kommen im entsprechenden Museum im Stadthafen Sassnitz auf ihre Kosten. Dort liegt das britische U-Boot „H.M.S. Otus“. Das Boot, das 1963 in Dienst gestellt wurde und bis 300 Meter tief tauchen konnte, kann man auch von innen besichtigen.

Britisches U-Boot "Otus" Sassnitz

Maschinenraum des britischen U-Boots „H.M.S. Otus“
Foto: dpa picture alliance

Berühmte Besucher in Sassnitz

Rund um Sassnitz erinnern Hügel- und Großsteingräber daran, dass die Gegend schon vor sehr langer Zeit bewohnt war. Zum Urlaubsziel indes wurde der Ort erst Ende des 19. Jahrhunderts, als großstadtmüde Touristen kamen, um frische Luft und Ruhe zu tanken. Der Ruf von Sassnitz war bald so gut, dass auch Berühmtheiten wie Friedrich Schleiermacher, Theodor Fontane, Kaiser Wilhelm und Johannes Brahms zu Besuch kamen.

Auch interessant: Die besten Tipps für einen Urlaub auf Rügen

Geheimtipp bis ins 20. Jahrhundert hinein

Fontane verwendete seine Eindrücke später für seinen Roman „Effi Briest“. Dennoch blieb Sassnitz ein kleiner Geheimtipp, andere Städte auf Rügen wie zum Beispiel Binz hatten deutlich mehr Gäste. Dafür entwickelte sich Sassnitz zur Hafenstadt: Die erste Verbindung nach Stettin entstand 1878, wenig später gab es auch Fahrten nach Skandinavien. Geheimtipp blieb Sassnitz bis zum 20. Jahrhundert. In der Zeit wurde die Strandpromenade gebaut.

Auch interessant: Hiddensee im Winter – das einsame Rügen

Kreidefelsen und Natur im Nationalpark Jasmund

Kreidefelsen auf Rügen

Die Kreidefelsen nördlich von Sassnitz
Foto: dpa picture alliance

Wer Sassnitz besucht, sollte sich aber auch Zeit für die Umgebung nehmen. Die grandiosen Kreidefelsen am Stubbenkammer rund um den 118 Meter hohen Königsstuhl zum Beispiel sollte man sich unbedingt ansehen, aber auch den Nationalpark Jasmund mit seinem wunderschönen Buchenwald, den Mooren und dem verträumten, elf Meter tiefen Herthasee. Es gibt viele seltene Tier- und Pflanzenarten zu sehen. Informationen über die Kreidefelsen und die Natur des Schutzgebietes gibt es im Nationalparkzentrum Königsstuhl, das 2004 erbaut wurde und zu dessen Attraktionen eine Erlebnisausstellung und ein Multivisionskino gehören.

Lage von Sassnitz