Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Städtereisen

Die besten Touren und Aktivitäten in Hamburg

Hamburg Touren
Ob Hafencity, St. Nikolai-Kirche oder Wall of Fame – Hamburg lockt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Diese entdeckt man am besten bei einer der zahlreichen geführten Stadttouren.Foto: Getty Images

Bei Hamburg denken viele erst einmal an den Hafen mit seinen Schiffen, Werften und Kränen. Doch die Hansestadt hat darüber hinaus noch weitaus mehr zu bieten. TRAVELBOOK stellt die besten Touren und Aktivitäten vor, bei denen Besucher Hamburg samt Hafen besonders gut kennenlernen können.

Hafen-Touren in Hamburg

Am Hamburger Hafen gibt es nicht nur leckere Fischbrötchen, auch lassen sich bei einer Hafenrundfahrt riesige Containerschiffe aus nächster Nähe betrachten. Barkassen-Meyer etwa bietet bereits seit 100 Jahren Touren auf der Elbe an und schippert Touristen an riesigen Pötten und großen Kränen vorbei.

Ein Ticket für eine einstündige Hafenrundfahrt kostet 20 Euro für Erwachsene, für Kinder (bis 14 Jahre) 10 Euro. Für Kinder unter 4 Jahren sind die Fahrten kostenlos.

„Rocker-Touren“ in St. Pauli

Ein beliebter Ort für Junggesellenabschiede und lange Partynächte ist die Reeperbahn im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Dort kann man von Bar zu Bar ziehen, Travestie-Shows besuchen oder aber an einer Tour einer echten Kiezlegende teilnehmen. Eddy Kante, der ehemalige Bodyguard von Udo Lindenberg, nimmt Interessierte mit auf eine unvergessliche „Rocker-Tour“ – und erzählt dabei Geschichten über das Hamburger Rotlichtviertel.

Tickets für die ca. zweistündigen Touren kosten ab 30 Euro pro Person.

St. Nikolai-Kirche

Hamburg begeistert nicht mit seinem Nachtleben, sondern auch mit seiner Architektur. Die Ruine der Hauptkirche St. Nikolai gilt als Wahrzeichen der Stadt. Besucher können mit dem Aufzug auf den Turm hinauf fahren und von der Aussichtsplattform in 76 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick über ganz Hamburg genießen. Wer mehr über die Geschichte des Gotteshauses, seine Zerstörung durch einen Bombenangriff und das heutige Mahnmal erfahren möchte, sollte an einem Museumsrundgang teilnehmen.

Kombitickets für Museum und Aussichtsturm kosten 5 Euro.

St. Nikolai-Kirche Hamburg
Ruine der Hauptkirche St. NikolaiFoto: Getty Images

Auch interessant: Die besten Touren und Aktivitäten in München

ANZEIGE
Hamburg: Hafenrundfahrt
Erlebe das einzigartige maritime Flair des Hamburger Hafens bei einer geführten Hafenrundfahrt.
2837 Bewertungen
ZUM ANGEBOT

Graffiti-Kurse

Ein Besuch der Wall of Fame ist ein Muss für Graffiti-Fans. Die Stadt Hamburg gab mehr als 100 Sprayern und Graffiti-Künstlern die Möglichkeit, sich am Bostelbeker Hauptdeich auf einer 500 Meter langen Flutschutzmauer zu verewigen. Das Street-Art Kunstprojekt wächst und verändert sich stetig. Wer selbst zum Künstler werden will, kann an einem der kreativen Action-Paintings- oder Graffiti-Kurse von Brain2Canvas teilnehmen und erfährt dabei sogar, wie man Werke im Banksy-Stil kreiert.

Die Kurse im Donners Park (Stadtteil Ottensen) kosten ab 79 Euro Euro pro Person.

E-Foil-Surfen

Im wunderschönen Wasserpark Dove-Elbe braucht es keine Wellen zum Surfen – dank des elektrischen Motors können Adrenalin-Fans mit bis zu 35 Stundenkilometern auf dem E-Foil-Surfbrett über den See „fliegen“. Die E-Foil-Touren startem am Tatenberger Deich. Von dort geht es weiter Richtung Bergedorf bis zur Krapphofschleuse und dann wieder retour.

Wer es langsamer mag, kann mit einem Stand-up-Paddle-Board über den See paddeln oder sich von einem Divescooter mit einer Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern durchs Wasser ziehen lassen.

Die Teilnahme an einer zweistündigen E-Foil-Tour kostet 200 Euro, zwei Stunden SUP kosten 25 Euro, 45 Minuten Divescooter 40 Euro.

Auch interessant: Die besten Touren und Aktivitäten in Berlin

Fahrradtour durch den St. Pauli-Elbtunnel

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer Fahrradtour durch den St. Pauli-Elbtunnel? Der mehr als 100 Jahre alte, 610 Meter lange Alte Elbtunnel ist seit 2019 für Autos gesperrt. Heute kann man ihn zu Fuß oder aber auch mit dem Fahrrad durchqueren – und im Vorüber historische Wandfliesen bewundern.

Der Nordeingang des Tunnels befindet sich in der Nähe der U-Bahn-Haltestelle „Landungsbrücken“.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für