Ewige Stadt ohne Hektik

Darum lohnt sich Rom im Herbst

Die berühmte Piazza del Popolo in Rom
Das Gedränge auf der berühmten Piazza del Popolo in Rom ist im Herbst bei Weitem nicht so stark wie in der Hochsaison
Foto: Getty Images
Einen freien Platz auf der Spanischen Treppe finden? Im Sommer ist das oft gar nicht so leicht – im Herbst gibt's wieder Lücken
Einen freien Platz auf der Spanischen Treppe finden? Im Sommer ist das oft gar nicht so leicht – im Herbst gibt's wieder Lücken
Foto: Getty Images
Die Engelsburg mal ganz ohne Gedränge davor
Die Engelsburg mal ganz ohne Gedränge davor
Foto: Getty Images
Ohne Hektik einen Kaffee schlürfen: Römer und Touristen genießen die herbstlichen Sonnenstrahlen
Ohne Hektik einen Kaffee schlürfen: Römer und Touristen genießen die herbstlichen Sonnenstrahlen
Foto: Getty Images
Freie Sicht auf das Forum Romanum: Im Herbst sind zwischen den Säulen nur vereinzelte Touristengruppen unterwegs
Freie Sicht auf das Forum Romanum: Im Herbst sind zwischen den Säulen nur vereinzelte Touristengruppen unterwegs
Foto: Getty Images
Kunstgenuss ganz ungestört: Auch an den Verkaufsständen auf der Piazza Navona ist im Herbst wenig los
Kunstgenuss ganz ungestört: Auch an den Verkaufsständen auf der Piazza Navona ist im Herbst wenig los
Foto: Getty Images
Beliebtes Fotoobjekt und Motiv für Zeichenschüler: die Statue des Marc Aurel auf dem Kapitolsplatz
Beliebtes Fotoobjekt und Motiv für Zeichenschüler: die Statue des Marc Aurel auf dem Kapitolsplatz
Foto: Getty Images
Kürbisse in allen Farben und Formen: Im Herbst geht es bunt zu auf dem Campo de'Fiori
Kürbisse in allen Farben und Formen: Im Herbst geht es bunt zu auf dem Campo de'Fiori
Foto: Getty Images
Alles, was das Feinschmeckerherz begehrt: Auf dem Campo de' Fiori gibt es neben Gemüse auch Trüffel, Gewürze und Likör
Alles, was das Feinschmeckerherz begehrt: Auf dem Campo de' Fiori gibt es neben Gemüse auch Trüffel, Gewürze und Likör
Foto: Getty Images
Pilgerziel für die Papstjünger: der Petersdom
Pilgerziel für die Papstjünger: der Petersdom
Foto: Getty Images
So viel Platz ist hier längst nicht immer: Im Herbst geht es auch auf dem Petersplatz ruhiger zu
So viel Platz ist hier längst nicht immer: Im Herbst geht es auch auf dem Petersplatz ruhiger zu
Foto: Getty Images
Zeit für ein Päuschen: Die Kutscher haben im Herbst wenig zu tun
Zeit für ein Päuschen: Die Kutscher haben im Herbst wenig zu tun
Foto: Getty Images

Ein freier Platz auf der Spanischen Treppe in Rom? Der ist im Sommer meist gar nicht so leicht zu finden. Im Herbst ist das kein Problem. Dann lässt sich die Ewige Stadt ohne Hektik und Gedränge besichtigen. TRAVELBOOK hat die besten Tipps!

Auch interessant: Das sind die besten Insider-Tipps für Rom

: Ein paar Gigolos sitzen auf ihren Vespas und flirten mit den vorbeilaufenden Italienerinnen, vor den Modetempeln von Gucci und Prada posiert eine Touristin, die wohl gerne ebenso elegant aussehen würde wie die schicken Italienerinnen. Was ihr auch mit der neuen Gucci-Handtasche am Arm nicht so recht gelingt.

Auch interessant: Night-Seeing! Die besten Tipps für Roms dunkle Seite

20 Grad Sonne in Rom im Herbst

Die Italienerinnen tragen schon Rollkragenpullover, trotz der Sonne – dabei ist es mit gut 20 Grad noch gefühlt Sommer. Sonst erinnert allerdings gerade wenig an die Hochsaison, wenn sich hier Touristenmassen durch die Gassen schieben und Rom noch wie eine Symphonie der Großstadt wirkt: schnell und laut. Inzwischen hat ein Ritardando eingesetzt, der Rhythmus der Stadt verlangsamt sich. Adagio statt Allegro und piano statt forte, heißt es nun.

Selbst die Papstjünger müssen jetzt weniger drängeln. Im Sommer werden täglich Zehntausende im Vatikan durchgeschleust, erzählt Stadtführer Roland Karl. „Eine Tragödie.“ Heute ist die Schlange vor dem Petersdom vergleichsweise kurz, ebenso wie die Reihe der Touristen, die entlang der Via della Conciliazione auf den Bänken und in den Bars sitzen und sich ausruhen. Die machen es richtig, denkt man unwillkürlich, während die eigenen Füße langsam vom Rundgang zu schmerzen anfangen.

Rom ist ein Paradies für Feinschmecker

Ein paar Ecken weiter wird es dann doch noch einmal hektisch: Auf dem Campo de‘ fiori preisen die Marktschreier lauthals ihre Waren an und feilschen mit den Kunden. Es ist Erntezeit: Gelbe und orangefarbene Kürbisse in allen Formen und Größen liegen an den Ständen, von den Decken hängen feuerrot leuchtende Chilischoten. Hier gibt es alles, was das Herz eines Feinschmeckers begehrt: Trüffel, Fisch, Öl, Gewürze – und natürlich Pasta in allen Farben.

Auch interessant: So will Rom seine berühmten Brunnen schützen

Zurück an der Spanischen Treppe, wo der Rosenverkäufer gerade auch erst einmal Pause macht. Er hat sich eine Zigarette angezündet und sich zu den Touristen auf die Treppe gesetzt. Anscheinend denkt auch er sich gerade: piano, piano – nur keine Hektik.

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!