Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Entscheidung fällt Ende Juni

Steigt Lufthansa jetzt bei der ITA Airways ein? 

Lufthansa bietet um ITA Airways
ITA Airways könnte bald zur Lufthansa-Familie gehörenFoto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Stefano Costantino

Noch ist die ITA Airways die nationale Fluggesellschaft Italiens. Ihre Privatisierung steht aber unmittelbar bevor. Es haben nur wenige Konzerne ein Angebot für die Alitalia-Nachfolgerin abgegeben, darunter die Lufthansa.

Im Oktober 2021 kam die 25-jährige, chronisch defizitäre Ära von Alitalia zum Ende. Mit ihrer Nachfolgerin ITA Airways sollte alles besser werden. Die Maschinen waren die alten, doch die Flotten kleiner und so offenbar auch die Gehaltsschecks der Mitarbeiter. Nun steht eine Beteiligung an der Fluggesellschaft zum Verkauf, und unter anderem die Lufthansa nimmt am Übernahme-Wettbewerb teil.

Lufthansa gibt Angebot für ITA Airways ab

Am 23. Mai 2022 mussten sämtliche Bieter bindende Angebote für die ITA Airways abgeben haben. Wie Italiens Wirtschaftsminister Daniele Franco erklärte, soll die Privatisierung bis Ende Juni durch sein. Eine Vorentscheidung gebe es nicht, alle Offerten würden transparent geprüft, so Franco.

Die Lufthansa hatte zusammen mit MSC als erstes die Hand gehoben und um eine exklusive Verhandlungsfrist von 90 Tagen gebeten. Die Regierung in Rom entschied sich aber für einen offenen Verkaufsprozess, um mehr Interessenten anzulocken. Ein Käufer müsse die Bedingung erfüllen, zu mindestens 51 Prozent in europäischem Besitz zu sein, sagte der Minister. So sehen es EU-Regeln vor, damit Airlines als kritische Infrastruktur in Europa europäische Eigentümer haben.

Auch interessant: Lufthansa Technik plant Luxus-Flugzeug mit Sonnendeck

Nur wenige Mitbietende

Inzwischen ist bekannt, dass neben Lufthansa (und MSC) nur der US-Fonds Certares ein verbindliches Angebot eingereicht hat. Certares arbeitet mit den Airlines DeltaDAL.N und Air FranceAIRF.PA zusammen. Über die Höhe der einzelnen Offerten ist noch nichts bekannt.

Es hatte sich schon im Vorfeld des Stichtags für die Angebotseinreichung abgezeichnet, dass für die Lufthansa im Wettbewerb um ITA Airways Air France der größte Konkurrent sein dürfte. Zwar stehen die Rückzahlungen von Staatshilfen aus der Corona-Pandemie von Frankreich noch aus. Dieses Problem dürfte die Airline aber durch die Verbindung mit dem Finanzinvestor Certares lösen können.

Lufthansa und MSC haben großes Interesse

Die Lufthansa hat großes Interesse am Ausbau ihrer Marktposition am wichtigen italienischen Markt. Durch die Übernahme von ITA Airways könnte sie Europa-Verbindungen wie auch Langstreckenflüge von Italien ausbauen. Die Reederei hat Interesse an der Luftfracht und an Zubringerflügen zu ihren Kreuzfahrtschiffen.

Auch interessant: Lieferengpässe für Speisen und Getränke auf Lufthansa-Flügen

Konditionen und Wirtschaftlichkeit des Vorhabens seien entscheidend für einen Einstieg. Das erklärte die Lufthansa auf ihrer Hauptversammlung. MSC wäre nach wie vor an einem Mehrheitsanteil interessiert. Die Lufthansa würde einen Minderheitsanteil erwerben, zu dessen Höhe und Preis aber noch keine Aussagen möglich seien. Der italienische Staat darf der Airline bis 2023 mit insgesamt 1,35 Milliarden Euro Finanzhilfe beispringen. Im vergangenen Jahr flossen schon 700 Millionen Euro. Bei einer Privatisierung würden die Subventionen gekürzt.

Mit Material von Reuters

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für